Reunions, Roadtrips and Rooftops

********** Wer diesen Beitrag lieber auf Deutsch lesen möchte, möge bitte bis zu den nächsten Asterisks scrollen**********

Like my favorite Canadian comedian Jon LaJoie would put it: „I’m back, bitches!“ After a two-year hiatus from blogwriting (I don’t know why I skipped last years trips to the US, Ireland and France) this past trip to the United States is definitely worthy of another blog entry.

But before I start telling you about the trip, a little background info for those of you, who I haven’t been in touch with as much. Some of you might remember why I actually went to the States two years ago. (hint: no, it was not binge-drinking and travelling as much as I can) My official job was to „promote the mutual cultural exchange between the US and Austria“ and I would like to claim that by coming back for the second time now and still being in touch with many friends from the US and international students at CSBSJU, I have done quite alright. One of these international students is Bettina from Poland, who worked closely together with me at the German Club and who is now president of just that. She was also the one who brought her friend Kasia (they met in China btw, not in Poland) to my hometown in the summer 2016. We all went to a music festival together, had a few drinks, some chemistry here, some clumsy dance moves there  – et voilà – that’s how you find yourself in a long distance relationship with a beautiful and amazing travel-addict from Smolno, Poland.13912665_1226437527367913_6468983855513083044_n

It’s been 8 months since and why I am mentioning this is, because Kasia accompanied me on this trip and you will find her on most of the pics in this blog entry and she is the main reason we even brought a camera in the first place (buziaczki kochanie ;*)

Because we are cheapasses/polaki biedaki cebulaki we didn’t fly straight to Minnesota. We took the cheaper way and started and ended our trip in Chicago to take the Megabus to Minneapolis. (will never do again!) Kasias good friend Pranav was so nice to treat us to some deepdish Pizza at famous Geno’s Pizza to kick off what was going to be an amazing trip.

Kasia and I weren’t the only visitors on campus during easter break. My friends Steven and Steph from Northern Ireland also decided to visit Minnesota again to pretend to be college students one last time, before all of our friends will have graduated from the College of St. Benedict or Saint John’s University respectively. Naturally our first stop was beautiful St. Joseph, MN where the CSB campus is situated and where Bettina generously hosted us on air-matresses/their couch.  (Shoutout to Ian for picking us up from the Megabus station and providing us with delicious apples and also a ride to campus).

The weekend was spent with catching up, enjoying a few at the „beach“ of beautiful Lake Sagatagan and of course exploring the glorious „nightlife“ of St. Joe. Since it happened to be „Mom-Prom“ and „Father-Daughter Dance“ that Saturday the bars were packed with drunk students and drunk parents likewise. After two very short days in Minnesota and showing Kasia why I fell in love with this place, our next stop was sin-city – Las Vegas, Nevada. (Shout-out at this point to my buddy Sean, who was kind enough to drive us to the airport at 4am so we could catch our early-morning flight!)

After arriving in Vegas we immediately took the shuttle bus to the rental car center to pick up our ride for the next few days. Being the lucky bastards we are, we agot a complimentary upgrade and choose any car of the Gold section that was available. Kasia swiftly chose „the prettiest car“ around and we went off with our Mazda towards the City of Angels: Los Angeles. Since I’ve been to LA before and we did pretty much the same touristic things like last time, I will spare you with the details and let the pictures speak.

One thing I didn’t do the last time around was go to the Universal Studios. There is a big kid in me and that’s why I absolutely love themeparks. So after a morning of exploring Hollywood, the Walk of Fame and celebrating Taco Tuesday at the one and only Danny Trejo’s own taco place, we spend the rest of the day at the Studios. Being the lucky bastards we are, we didn’t only get to skip the line at the Harry Potter ride because we helped a Ravenclaw out with her „Defense against the Dark Arts“ homework, we even had an all-access pass handed to us by a random Russian lady towards the end of the night. We topped it off by getting a devil’s dozen of the infamous Voodoo Doughnuts which they previously only had in Portland, Oregon and which I thought I would never be able to indulge again.  In Borats words: Is nice, I like!

The next 3 days were filled with roadtripping at it’s finest. A lot of driving. Staying in random Motels because we were too tired to drive and all the national parks the south-west has to offer. The first one was beautiful Zion National Park, which we only drove through in order to get to Bryce Canyon the same day. But even just going up the serpetines and driving through the tunnel to get to the top of the canyon is very impressive and fun to drive. We got to Bryce Canyon just before sunset and it turned out to be the perfect timing to see the „małe gówna“ as Kasia described them. Awesome-looking stone formations that look like Mother Earth took a few little shits across southern Utah. In combination with the setting sun pure amazement and I could’ve stood there and just watch the rocks for ages. We ended the day in the beautiful town of Kanab on our way to the next stop: Antelope Canyon.

After reflecting and looking at pictures of the trip, I think I’d like to say that Antelope Canyon was my favorite stop on this trip. Not only is it insanely beautiful and well worth visiting, it is also on Native American Territory and the home of the Navajo. Because the Canyon is so beautiful, naturally tourists line up in front of the ticket booths to get on tours through the Canyon. Since it is on Navajo territory you can’t simply walk in and out, they are guided tours by real members of the Navajo Nation. We got extremely lucky and had Armando as our tourguide. Who didn’t only tell us about the Canyon but who also made the 1.5h wait in front of the Canyon fly by, by telling us a lot of interesting things about the Navajo Nation. They are completely sovereign, have their own laws and are very reliant on tourism as one of their main incomes. He told us about other Chapters (parts of the Native American Community) who are much less lucky and where grocery stores are robbed at gunpoint because the inhabitants are that desperate. After asking him if he likes having his own laws and the sovereignty, he said he wouldn’t want it any other way. His only wish is for people to be aware in what miserable states some of the Native American Chapters are and that they are very proud of their heritage and culture. After telling us many interesting facts about the Navajo Nation he was also extremely knowledgeable about how to take the best pictures of and in the Canyon and immediately put the correct settings on everybody’s phones and cameras. According to him available in any language, English, German, Spanish, Mandarin and even Polish. Here are some results:

The same day we still drove all the way back to Vegas just to spend one night in the Luxor hotel (sounds familiar, right?) and gamble a little bit with our friends Steven (NIR), Matteo (ITA), Yuto (JPN), Alma, Frida (US) and my successor of the FLTA position at SJU, Ralph (AUT). The latter ones were also our two companions to drive to the Grand Canyon the next day. On the way we also stopped at the very impressive Hoover Dam. After casual strolls along the south rim of the Canyon and plenty of picture-taking we drove back to Vegas and spent the night partying it up in Sin City. But like you guys know: What happens in Vegas, stays in Vegas. I’ll just tell you this much: don’t worry, nobody got married on this trip.

After the roadtrip we came back to warmer-than-expected Minnesota and spend our last day in the States joining mass for Easter Sunday and finishing up a very adventurous, yet amazing trip on a rooftop in front of the skyline of St. Paul and with one final family dinner in a great venezuelan restaurant.  (Shoutout to Agustin, Laura, Jason and Juhaan for making that possible)

Even though Uncle Donald rules the lands overseas now, the people I met in the US and Minnesota in particular will always have a big place in my heart and I am sure to say, that it hasn’t been the last visit to the Land of the Free. I can’t promise how long the break until the next blog post but I think Iceland this summer could be a very hot contender. So long, peace and love und bussis aufs Bauchi! <3

 

****************************************************************************

Wie mein liebster kanadischer Comedian zu sagen pflegt: “I’m back bitches!” Nach einer zweijährigen Schaffenspause (fragt mich nicht, warum ich die Reisen in die USA, nach Irland und Frankreich letztes Jahr ausgelassen habe) ist es die soeben absolvierte USA-Reise auf jeden Fall wert aus dem Blogschreiber-Ruhestand zurückzukehren.

Aber bevor ich euch über die Reise berichte, noch ein paar Backgroundinformationen für jene unter euch, die vielleicht in letzter Zeit nicht so viel von mir gehört haben. Manche von euch erinnern sich vielleicht, warum ich vor zwei Jahren eigentlich in die USA gegangen bin. (Nein, es war nicht NUR wegen der klassischen College experience und dem vielen Reisen.) Mein eigentlicher Job war es, „den gegenseitigen, kulturellen Austausch zwischen Österreich und den USA zu fördern“ und nachdem ich nun schon zum zweiten Mal nach Minnesota zurückgekehrt bin und nach wie vor den Kontakt zu vielen amerikanischen, als auch internationalen Freunden, die ich eben dort kennengelernt habe, pflege, möchte ich behaupten, dass mir das recht gut gelungen ist. Eine dieser internationalen Freundinnen ist Bettina aus Polen, mit der ich für den Deutsch-Klub zusammengearbeitet habe und die nun dessen Präsidentin ist. Sie war es auch, die mich im letzten Sommer mit ihrer guten Freundin Kasia (sie haben sich übrigens in China und nicht in Polen kennengelernt) in Graz besucht hat. Ein gemeinsamer Besuch beim Lake Festival (bitte nicht judgen), ein paar Vodka Bull, ein bisschen Chemie hier und ein bisschen patschertes Getanze da – et voilá – so findet man sich in einer Fernbeziehung mit einer wundervollen und wunderschönen Weltenbummlerin aus Smolno, Polen wieder.

13912665_1226437527367913_6468983855513083044_nSeitdem sind 8 Monate vergangen und warum ich das extra erwähne ist, weil ich diese Reise mit Kasia antreten durfte, sie auf den meisten Bildern in diesem Blog zu sehen ist und sie der Hauptgrund war, warum wir überhaupt eine Kamera mitgebracht haben! (buziaczki kochanie ;*)

 

Weil wir irrsinnige Schnorrer/polaki biedaki cebulaki sind, sind wir nicht direkt nach Minnesota geflogen, sondern haben den billigeren Umweg über Chicago gewählt, wo wir also unsere Reise begonnen und beendet haben um den 8-stündigen Megabus (war wohl aber das letzte Mal) nach Minneapolis zu nehmen. Pranav, ein gute Freund von Kasia, war so nett und hat uns mit einer berühmt-berüchtigten Deepdish Pizza bei Geno’s Pizza begrüßt. Ein toller Einstieg für eine unglaublich tolle Reise.

Kasia und ich waren aber nicht die einzigen Besucher in Minnesota während der Osterferien. Auch meine nordirischen Freunde Steven und Steph hatten beschlossen, noch einmal auf Besuch zu kommen und so zu tun, als ob sie echte College Studenten wären (weil sind wir uns ehrlich, das war für uns alle der Beweggrund), bevor all unsere Freunde das College of St. Benedict bzw. die St. John’s University abschließen und verlassen werden. Natürlich war unsere erste Station daher das idyllische St. Joseph, MN, wo sich der CSB campus befindet und wo uns Bettina großzügiger Weise auf Luftmatratzen bzw. auf ihrer Couch unterbrachte. (Shoutout an unseren Kumpel Ian, den Kasia übrigens auch in China kennengelernt hat, der uns mit frischen Äpfeln und einer Mitfahrgelegenheit von der Megabus Station zum Campus versorgt hat.)

Das erste Wochenende haben wir mit viel quatschen, ein paar gemütlichen Erfrischungsgetränken am „Strand“ vom Lake Sagatagan und natürlich dem prächtigen Nachtleben von St. Joe verbracht. Wie es der Zufall so wollte, war es am besagtem Wochenende Zeit für „Mom-Prom“ bzw. den „Father-Daughter Dance“ bei dem viele Eltern der Studenten auf den Campus kommen und daher waren die Bars voll mit betrunkenen Studenten und deren Eltern. Nach zwei kurzen, aber nostalgisch-schönen Tagen und der Möglichkeit, Kasia zu zeigen, warum ich mich in diesen Ort ein bisschen verliebt habe, war unsere nächste Station sin-city – Las Vegas, Nevada! (Shoutout an meinen Kumpel Sean, der nett genug war, um uns um 4 Uhr in der Früh zum Flughafen zu führen, damit mir unseren morgendlich Flug erwischen konnten!)

Nach unserer Ankunft in Vegas ging es schnurstracks zum Autoverleih-Zentrum, wo wir unsere Karre für die nächste Woche abholen sollten. Nachdem wir ziemliche Glücksschweine sind, wurden wir freundlicherweise upgegradet und durften uns anstatt dem eigentlich vorgesehenen Compact einen beliebigen Wagen aus der „Gold section“ aussuchen. Kasia entschied sich schnell für das „hübscheste Auto“, das sie finden konnte und auf ging es mit unserem neuen Mazda 6 in Richtung City of Angels – Los Angeles. Nachdem ich schon vor zwei Jahren im Rahmen eines Roadtrips in LA war, und wir größtenteils die gleiche touristischen Sachen gemacht haben (es war Kasias erstes Mal (hehe)), erspar ich euch die Details und lasse nur ein paar Bilder sprechen:

Etwas, das ich beim letzten Mal nicht gemacht habe, war ein Besuch der Universal Studios Hollywood. In mir schlummert ein großes Kind und ich steh irrsinnig auf Vergnügungsparks. Auch Kasia musste ich nicht zwei Mal überreden. Nach der morgentlichen Hollywood-Tour und extrem guten Tacos (passend zu Taco Tuesday) bei Denny Trejo’s (wer ihn nicht kennt, googeln, dann kennt ihr ihn) eigenem Taco-Laden, haben wir den restlichen Tag in den Studios verbracht. Nachdem wir ziemliche Glücksschweine sind, durften wir nicht nur die Schlange bei der Harry Potter Attraktion überspringen, nachdem wir einer Ravenclaw mit ihrer „Verteidigung gegen die dunklen Künste“-Hausübung geholfen hatten, sondern wurden zur späteren Stund‘ auch von einer Russischen Dame mit einem „all access Pass“ beschenkt, den sie nicht mehr brauchte. Kaching! Als wortwörtliches Sahnehäubchen konnten wir den Tag noch mit einem „devil’s dozen“ der berühmt-berüchtigten Voodoo Doughnuts, die es zuvor nur in Portland, Oregon gab und von denen ich dachte, dass ich sie nie wieder in mich reinstopfen werden können, ausklingen lassen. In Borats Worten: Is nice, I like!

Die nächsten drei Tage verbachten wir mit Roadtripping, wie es im Buche steht. Sehr viel Auto fahren, in schäbigen Motels übernachten, weil man zu müde ist um weiterzufahren und mit Besuchen gefühlt aller Nationalparks die der Südwesten zu bieten hat. Der erste dieser Parks war der wunderschöne Zion National Park, durch den wir nur durchgefahren sind um am selben Tag noch Bryce Canyon zu erreichen. Aber selbst nur die Serpentinen und den Tunnel zu befahren, um den Canyon zu erklimmen, macht irrsinnig Spaß und ist sehr beeindruckend. Bryce Canyon haben wir mit einem super Timing kurz vor Sonnenuntergang erreicht um die „małe gówna“, wie sie von Kasia liebevoll getauft wurden, zu bestaunen. Bryce Canyon besteht nämlich aus sehr spektakulären Gesteinsformationen die so aussehen, als ob Mutter Erde ein paar Häufchen auf den Süden Utah’s gesetzt hätte. In Kombination mit der untergehenden Sonne ergibt das ein äußerst meditatives Spektakel, das ich stundenlang beobachten hätte können. Nach einer kurzen Irrfahrt durch die Wüste beendeten wir den Tag in dem schönen Städtchen Kanab auf halbem Weg zu unserer nächsten Station: Antelope Canyon.

Nach ein wenig Nachdenken und dem Aussortieren der Bilder, muss ich sagen, dass mich der Antelope Canyon am meisten begeistert hat. Er ist nicht nur wunderschön und absolut besuchenswert, sondern liegt außerdem auf einem Indianerreservat – die Heimat der Navajo. Gerade, weil dieser Canyon so wunderschön ist, stehen die Touristen natürlich vor den Ticketständen Schlange um sich für Touren durch den Canyon anzumelden. Da der Canyon sich auf Navajoland befindet, kann man nicht einfach ein und ausspazieren, sondern muss sich für geführte Touren mit echten Navajo Indianern anmelden. Da wir ziemliche Glücksschweine sind, hatten wir einen außerordentlich sympathischen Tourguide namens Armando. Armando erzählte uns viele interessante Dinge über die Entstehung des Canyons und ließ die 1.5 Stunden Wartezeit vor dem Canyon wie im Flug vergehen. Er berichtete viele Dinge über das Volk der Navajo. Sie sind komplett unabhängig und eigenständig, haben ihre eigenen Gesetze und stützen sich massiv auf den Tourismus, der ihre Haupteinnahmequelle darstellt. Viele andere Chapter (andere Teile der Native American Community) haben nicht so viel Glück wie die Navajo und es kommt nicht selten vor, dass Supermärkte von bewaffneten Raubüberfällen geplagt werden, weil die Bewohner dermaßen verzweifelt sind. Nachdem ich ihn gefragt hatte, ob er es gut findet, dass sie so unabhängig sind aber gleichzeitig vom Staat im Stich gelassen werden, sagte er mir er könnte sich nichts Anderes vorstellen, da er sehr stolz auf seine Herkunft und Kultur ist. Er würde sich nur wünschen, dass man berichtet, wie es vielen Native Americans in den USA wirklich geht. Er wusste nicht nur viel über den Canyon und die Navajo; denn im Canyon angekommen war er bereit, allen Tour Teilnehmern die perfekten Einstellungen an sämtlichen Handys und Kameras vorzunehmen um die perfekten Bilder vom und im Canyon zu schießen. Laut eigener Aussage schafft er das in allen Sprachen. Englisch, Deutsch, Spanisch, Mandarin und sogar Polnisch (ich bin Zeuge). Ein paar Resultate seht ihr hier:

Am selben Tag machten wir uns noch auf den Weg zurück nach Vegas um eine Nacht im Luxor Hotel (hört sich vielleicht bekannt an, oder) zu verbringen und mit unseren Freunden Steven (NIR), Matteo (ITA), Yuto (JPN), Alma, Frida (US) und meinem Nachfolger als FLTA an der SJU, Ralph (AUT) ein bisschen zu gambeln. Yuto und Ralph waren es auch, die uns am nächsten Tag zu unserem Tagesausflug zum Grand Canyon begleiteten. Auf dem Weg machten wir auch beim berühmten und sehr beeindruckenden Hoover Damn Halt. Nach gemütlichem Spazieren entlang der Südkante des Grand Canyons und viel Fotoschießerei fuhren wir wieder zurück nach Vegas um in der Sin City ein bisschen die Sau rauszulassen. Aber wie ihr wisst: What happens in Vegas, stays in Vegas. Ich verrate nur so viel: Keine Sorge, es hat niemand geheiratet.

Nach dem Roadtrip kehrten flogen wir zurück ins überraschend warme Minnesota und verbrachten unseren letzten Tag in den Staaten mit einer Oster-Messe (ja, do schau her. Der Jakob geht in die Kirche) und ließen einen großartigen Trip auf einer Dachterrasse vor der Skyline von St. Paul und mit einem letzten gemeinsame Abendmal in einem tollen venezuelanischen Restaurant ausklingen. (Shoutout an Agustin, Laura, Jason und Juhaan, die uns das ermöglicht haben!)

Obwohl mittlerweile Onkel Donald die Ländereien Übersee regiert, werden die Menschen, die ich in den USA und insbesondere in Minnesota kennenlernen durfte, immer einen großen Platz in meinem Herzen haben und ich traue mich zu sagen, dass dies sicher nicht der letzte Besuch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten war. Ich kann euch nicht versprechen, wann ich wieder was von mir hören lasse, aber ich vermute, dass Island im August ein gute Kandidat ist. Bis dahin, peace and love und Bussis aufs Bauchi! <3

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.