Of discarding masks, madness and hot discussions

It feels like the summer is over, kids are back in school. Best time to revisit one of the highlights of my summer: Scoutcamp!

A new cycle begins. The school year in Austria has started again. And traditionally with that, the new scout year starts again as well. More than overdue to write a few paragraphs on the big highlight of every scout year: The summercamp. If there are actually some among you, that have never had anything to do with scouting (Where are the rotten tomatoes? Into the pillory with them!), the following video might give you a glimpse of what Scoutcamps are all about.

Read More/Weiterlesen

Vom Masken ablegen, Wahnsinn und heißen Diskussionen

Der Sommer ist gefühlt vorbei, Kinder und Jugendliche gehen wieder zur Schule. Bester Zeitpunkt, um einen Blick zurück auf eines der Highlights meines Sommers zu werfen: das Pfadilager!

Ein neuer Zyklus beginnt. Das Schuljahr hat wieder begonnen. Damit beginnt traditionellerweise auch ein neues Jahr für Pfadfinder:innen. Längste Zeit, noch ein paar Absätze zum großen Highlight eines jeden Pfadijahres zu schreiben: dem Sommerlager. Falls jemand unter euch ist, der noch überhaupt gar keine Berührungspunkte mit den Pfadis hatte (Her mit den faulen Tomaten, an den Pranger mit ihnen!), gibt euch vielleicht folgendes Video einen kleinen Einblick.

Weiterlesen/Read More

Of cabbage salad, 7/11 and WA!

Notice that this blog post was first published in German roughly seven years ago. You can find the original version here. I slightly adapted some parts.

Showering, doing the laundry and sleeping in a bed. Things that might seem normal to most. If you are a Scout during July and August, these things are not a given at all. Because these months make up summer camp season – at least in the Northern Hemisphere. For instance I just came back from Croatia where I had a blast with my group of 16- to 20 year old Ranger and Rover scouts.

But every 4 years, the World Organization of the Scout Movement holds a very special event. A World Scout Jamboree (WSJ). 2015 I had the privilege to attend the 23rd WSJ in Kirara-Hama in the Yamaguchi prefecture in the South of Japan. Roughly 34.000 Scouts from 153 countries and regions all across the globe made their way to Japan. I was one of about 8000 so called ISTs. The International Service Team is in charge that 26.000 scouts may experience a smooth 10 days at the WSJ.

Read more

Von warmen Herzen, freiem Willen und Beeinträchtigungen

Oder: Wie man die Welt ein wenig besser hinterlassen, als man sie vorgefunden hat.

„Versuche, die Welt ein wenig besser zu hinterlassen, als du sie vorgefunden hast. Und wenn du am Zuge bist, zu sterben, kannst du fröhlich sterben. Mit einem Gefühl, dass du deine Zeit niemals verschwendet, sondern immer dein Bestes gegeben hast.“

Dieses Zitat geht auf Sir Robert Baden-Powell zurück. Einen britischen Armee-Offizier und den Gründer der weltweiten Pfadfinder:innen-Bewegung. Und wenn ihr mich fragt, ist dieses Zitat in seiner Banalität absolut genial!

Wie meine treue Leserschaft vielleicht weiß, habe ich mit 7 Jahren selbst mit der Pfadfinderei begonnen. Oder eigentlich bin ich von meinen Eltern begonnen worden. Wie man sich vielleicht vorstellen kann, war ich aus diesem Grund oft genug Ziel von Spott und Hohn: „Hast du heute schon einer alten Dame über die Straße geholfen? Verkaufst du demnächst wieder Kekse von Tür zu Tür?“ Ihr wisst schon. Kinder können Arschlöcher sein. Mittlerweile bin ich allerdings davon überzeugt, dass diese Entscheidung vor knapp 23 Jahren, die beste Entscheidung meiner Eltern ever war. Shoutout an euch, Irmi und Klemens, ich werd euch ewig dankbar sein!

Weiterlesen/Read More

Of warm hearts, free will and different abilites

Or: How to leave the world a better place than you found it.

„Try and leave this world a little better than you found it, and when your turn comes to die, you can die happy in feeling that at any rate, you have not wasted your time but have done your best.“

This quote goes back to Sir Robert Baden-Powell, a British Army officer and the founder of the world-wide Scout Movement. And if I may say so: It is very ingenious in it’s banality.

As some of my loyal readership might know, I joined the Scout movement when I was about 7 years old. Or my parents made me join, I should say. As you can imagine, I’ve certainly been made fun of for saying that I am a Scout. „Have you helped an elderly lady across the street today? Do you sell Girl Scout cookies?“ You get the point. Kids can be assholes. However, today I am convinced it has been one of the best decisions my folks have ever made for me. Shoutout to Irmi and Klemens, I’ll be eternally grateful!

Read More/Weiterlesen

Wie es sich anfühlt, 30 zu sein. Oder: Von Bären und Schmetterlingen

30. The big Three-O. Drei Jahrzehnte. Ein Runder, wie der Volksmund sagen würde. „Wie fühlt es sich an, 30 zu sein?“, bin ich in der letzten Woche und auch im Vorfeld schon gefragt worden. Eine Frage und ein Anlass, der mir gewichtig genug erschien, diesen schlummernden Bären eines Blogs aus dem jahrelangen Winterschlaf zu holen. Was Bären mit Schmetterlingen gemeinsam haben, wird am Ende dieses Texts vielleicht klarer sein. Oder – wer mich kennt, ahnt es schon – halt auch nicht.

Auf die Frage, wie sich 30 sein anfühlt, meldet sich sofort mein innerer Günter Neukirchner: „Die nächste deppate Frog!“ (Bitte nicht böse sein, falls du zu jenen gehörst, die mich das in letzter Zeit gefragt haben. Hab dich trotzdem lieb!) Aber was antwortet man als 30-jähriger, männlich gelesener, beseelter Fleischhaufen auf diese Frage? Es fängt ja schon einmal damit an, dass mir die längste Zeit meines bisherigen Daseins sowieso nicht bewusst war, was ich gerade fühle.

Weiterlesen/Read More

How it feels to turn 30. Or: Of bears and butterflies

30. The big Three-O. Three decades. A round one, as the Austrian would say. „How does it feel to be 30?“ I’ve been asked that quite a lot over the last week and even before my birthday. A question and an occasion that seem important enough to bring this slumbering bear of a blog back from its years of hibernation. Perhaps at the end of this text it will have become more obvious what bears have in common with butterflies. Or – if you know me, you might have guessed – not.

My instant reaction to that question has been something along the lines of “Stupid question, next question!” (Please don’t feel offended if you’re one of those people who’ve asked me that recently. Love you anyway!) But how do you answer this question as a 30-year-old male animated pile of flesh? It starts with the fact that for the longest time of my existence I haven’t even been aware of what I was feeling whatsoever.

Baby bear with momma bear
Always been a skillful nose-picker.

The feeling of change

The reason for this circumstance is certainly worth a blog entry of its own. I’ll just boil it down to a mixture of „difficult social relationships between men and feelings“ + „fear of confronting one’s own emotional world (greetings from childhood (micro)traumas) + „lack of (self) awareness“. Which makes it all the more difficult to answer what a birthday feels like.

Some may (or have to, depending on perspective) count themselves among the illustrious circle of those who get to regularly enjoy my mumbo-jumbo. If you do, you probably know that in the last few weeks, months, maybe even 2 – 3 years I have tried to learn more about topics such as personality development, psychology, philosophy and also spirituality. And – who would’ve thought – that brought a whole lot of insight with it. I have already shared some of that in previous blog entries. With the end of the bearish hibernation, there will also be a lot to come. Buckle up, it’s gonna be a wild fucking ride!

Sweaty and meditating in Indonesia

One of those insights is definitely that everything is constantly changing. If the scales in my parents‘ bathroom had vocal cords (I don’t have one myself for good reasons 😉), they would sing you a song about it. Most of you will now think “Duh Captain Obvious”. But it is still a realization that – for me at least – comes along with a whole bunch of interferences.

Above all, the fact that there is no way to avoid and escape change. Therefore, we better embrace and accept aging and at some point our own demise. Sorry, if this happens to trigger existential fears in anyone. (The great team of Kurzgesagt has summarized this in a lovely clip) However, it’s part of the game as long as Silicon Valley doesn’t discover the philosopher’s stone. And as long as one doesn’t put their faith in reincarnation. But more on that in another post.

Homemade third-life-crisis

Returning readers may have noticed by now: This is not a good ol’ bearnecessities-travel blog entry. Just like myself, bearnecessities may well be going through some changes. But you’ll know what I’m talking about eventually.

In the first draft of this post, this is where I started blabbering about feeling like a cocooned chrysalis about to become a butterfly. Because change and metamorphoses and ladeeda. But to be honest: fuck that, butterflies my ass!

Frankly, I would have every reason to think turning 30 was really shitty and awful. Don’t get me wrong. I am quite aware of how ridiculously privileged I am. However, there’s a but. I am still being confronted with societal requirements, norms and expectations. And between us, sometimes I struggle coping with that.

“What? You haven’t accumulated any significant property? What, you still haven’t climbed the second step of the corporate ladder? What, you don’t even have someone by your side to increase life on this earth? Well, big PHAT “Yeeearp!” Social media takes it one step further. Stories, reels et cetera essentially suggest to constantly compare ourselves to others. Add some pinches of global circumstances that, all optimism aside, are going to challenge us. Et voila: Ready is your homemade Third-Life-Crisis.

Follow the honey, get stung by bees

Luckily, since last time I looked in the mirror – alongside marvelously thick chest hair – I still had a bear and not a butterfly tattooed on my chest. That is to say: Yes, loving all that change and development. But me personally, I don’t want to be irritated, seduced and led by my own social conditioning.

Evidence: Bears and chest hair

Again, I am aware of my extreme privilege. But my perspective is the only one I can authentically talk about. And to be frank: Your own conditioning, the oftentimes wrong believes we’ve taken on and the goals imposed by society is something that one may want to dismantle at some point anyway. Regardless their personal perspective and privilege.

With all the change in my metaphorical backpack of a character I’d much rather continue to follow the scent of honey, even if at the end of the day there is a hive full of bees waiting for me. I’d much rather screw up and learn from it. I want to go my own way and create my own timeline in this life. I want to collect experiences and memories that nobody can take from me at the end of the day. You catch my drift.

Embrace the paradox

On some given days, this works really well. On others, it does not. At all. Sometimes this… let’s call it “way to live one’s life” feels extremely motivating, almost euphoric. And on other days it feels depressing and sucks ass big time. But if the last few years have taught me one more thing, it’s that life is full of paradoxes and contradictions. It teems with dichotomies and duality. For me, it was a tough pill to swallow but life as an animated pile of flesh on planet Earth is goddamn ambivalent. And the way I see it, the only way is to endure, even embrace that!

Now you have your answer. That’s the essence of what it feels like to be 30. Getting older is awesome and awful at the same time. But once one has accepted that our earthly lives are finite and – loosely based on the Stoics – once one has internalized the concept of “Memento Mori”, one can really begin to live! And now I’m getting a butterfly tattoo, maybe even on my ass!

Until next time, kisses on your bellies.

Your friendly neighborhood butterfly.

Remember to breathe!

The adventures, travels and insights of Jakob, your friendly neighborhood bear.

Die meisten Menschen, die ich kenne, folgen einem bestimmten Motto in ihrem Leben. Manche Menschen, die sich ihrer spirituellen Seite ein wenig mehr hingeben, nennen so etwas manchmal auch Mantra. Mehrere dieser Mottos und Mantras zusammen ergeben oft eine Ideologie oder eine Philosophie und wenn man noch eine Prise übernatürlicher Macht hinzufügt, erhält man eine Religion. Die genauen Definitionen dieser Begriffe sind für mich aber weniger interessant, als die Essenz in ihnen, die sie eint: Es geht darum, an etwas Bestimmtes bis zu einem bestimmten Grad zu glauben um das Leben ein wenig zu erleichtern. 

“No risk, no fun!”, “No pain, no gain!”,”Jedem das seine!”, “Carpe Diem!”, “Hakuna Matata!”, “Don`t worry, be happy!”, “YOLO!”, oder eines meiner Lieblingsmottos “Just the bare necessities!”, also einfach das Notwendigste. Es gibt unzählige Motivations- und Lebenskünstler, Autoren, selbst ernannte Gurus, spirituelle Führer oder einflussreiche Personen da draußen, die ihre verschiedenen Mottos und Ideologien verbreiten und predigen. Einige von ihnen helfen ihren Mitmenschen dadurch tatsächlich dabei, durch die Implementierung diverser Leitgedanken in ihr eigenes Leben, dieses dadurch besser auf die Reihe zu bekommen. 

Nobody’s perfect, aber besser als vorher

Versteht mich bitte nicht falsch. Weder behaupte ich eine derartige einflussreiche Person zu sein, noch bin ich selbst überdurchschnittlich begabt darin, meinen eigenen Leitsätzen penibel genau zu folgen. Schließlich gilt “Nobody’s perfect” und selbstverständlich passiert es mir Tag für Tag mich nicht an die “Bare necessities” zu halten und ich stopfe mich stattdessen mit Schokolade voll oder prokrastiniere stundenlang auf diversen sozialen Medien. Manchmal vergesse ich auch, dass “Wie man in den Wald ruft, es auch so zurückschallt” und behandle Menschen, die ich normalerweise lieben sollte, wie Dreck. Vereinzelt schaffe ich es nicht, “die Welt besser zu verlassen als ich sie vorgefunden habe” und hinterlasse Chaos dort, wo ich gerade bin.

Selbst wenn es mir nicht gelingt, diese Leitgedanken perfekt umzusetzen, bin ich immer noch eine bessere Version jenes Jakobs der keine dieser Maximen auch nur irgendwie versucht umzusetzen. Viel eher bemühe ich mich darum, jeden Tag eine bessere Version von mir selbst zu sein als am Tag davor und wenn ich das einmal nicht schaffe, ist auch das vollkommen in Ordnung. Wenigstens habe ich es versucht. 

Dinge ändern sich

Natürlich verändern sich solche Mottos und Mantras auch im Laufe der Zeit. Was vor zehn Jahren noch bedeutsam erschien, spielt in meiner heutigen Realität keine Rolle mehr. Die Welt verändert sich und wir genauso. Jeden verdammten Tag. Und das ist ebenso mehr als in Ordnung, ja vielleicht sogar notwendig. Leitsätze kommen mit den Jahren und gehen auch wieder.

“Bare necessities” erscheint mir heute relevanter als “Probier’s mal mit Gemütlichkeit” (falls irgendjemand weiß, warum ausgerechnet diese Übersetzung gewählt wurde, ab in die comments oder PM oder so). Sogar mein spiritueller Glaube, der mir schon in jungen Jahren in Form von ”der liebe Gott hat es so gewollt”, ganz polemisch gesagt ‚indoktriniert‘ wurde, wurde von philosophischeren Fragen wie “Warum sind wir hier und welche Rolle spiele ich dabei?” abgelöst. Ihr versteht, was ich meine. Dinge ändern sich. 

Atmen und Meditation

Der letzte Zugang in meinem persönlichen Mantren-Kabinett ist die einfache Phrase „Remember to breathe!”. In ihrer Simplizität so genial, mächtig und potenziell lebensverändernd. Genau darum möchte ich diesen Blogpost diesem neuen Motto widmen. Wie ich darauf kam, wie mir die letzten Monate dabei geholfen haben, diesen einfachen Satz und seine Genialität besser zu verstehen und warum ich denke, dass er gerade in Zeiten wie diesen eine sehr hohe Bedeutsamkeit hat. 

Wie einige von euch vielleicht wissen, habe ich vor nicht allzu langer Zeit mit der regelmäßigen Meditation begonnen. Gegen Ende des letzten Jahres noch recht spärlich, habe ich das Kalenderjahr 2020 mit der sogenannten “21 days of Abundance” Meditations-‚Challenge‘ von Deepak Chopra begonnen (shoutout an meinen boy Jürliv aka DJesus dafür). Ich habe es in Folge wirklich geschafft eine Gewohnheit daraus zu machen und habe seitdem beinahe täglich zumindest 15 Minuten gefunden, um der geistigen und körperlichen Ruhe zu widmen. Denn das, soweit ich es bis jetzt verstanden habe, ist Meditation ganz kurz und knapp zusammengefasst.

Ein Affe beim Meditieren im Monkey Forest, Ubud

Bewusstsein, Achtsamkeit und Gedanken

Erfahrene Meditierende würden vermutlich noch eine Vielzahl an anderen Aspekten hinzufügen. Für einen Anfänger wie mich bedeutet es im Grunde, einen beträchtlichen Teil seiner Zeit damit zu verbringen, achtsam zu sein. Mitzudenken, sich bewusst sein, wo man minütlich mit seinen Gedanken hinwandert um dann aktiv zu verhindern, sich nicht von seinen eigenen Gedanken leiten zu lassen und vor allem auf seine Atmung zu achten. All das hört sich relativ einfach an, aber ich durfte schon oft selbst erfahren, dass diese Angewohnheiten deutlich schwerer umzusetzen sind, als sie sich anhören. Sich seiner eigenen Gedanken bewusst sein und sich wirklich auf ebendiese zu fokussieren ohne sich von ihnen leiten zu lassen und abzudriften ist etwas, dass ich bis jetzt unglaublich herausfordernd gefunden habe.

Wenn manche von euch vielleicht selbst regelmäßig meditieren, wisst ihr höchstwahrscheinlich, wovon ich spreche (wenn wer Tipps oder Tricks hat, immer her damit). ‘Richtig’ zu meditieren (falls es das in diesem Zusammenhang überhaupt gibt), benötigt sehr viel Übung, sehr viel Geduld und einen Haufen Disziplin. Mir persönlich hat die Meditation bisher dabei geholfen, mich in jeglichen Momenten einfach wohler zu fühlen.

Ich schweife mit meinen Gedanken seltener ab und mir geht es eigentlich in den meisten Situationen subjektiv recht gut, selbst wenn diese objektiv vielleicht unangenehm erscheinen mögen. Ich bin mir selbst eher im Klaren darüber, was wirklich wichtig im Leben ist und was mir die Gesellschaft, unsere Kultur und ihre immanenten Ideologien nur vorgeben, wichtig zu sein. Und wenn ich manchmal den Überblick verliere und mich gedanklich verlaufe: Just remember to breathe! 

Abenteuer? Lieben wir doch.

Manche von euch werden bestimmt auch mitbekommen haben, dass ich gerade von meinem neuesten Abenteuer in Indonesien zurückgekommen bin. Auch auf die Gefahr hin, dass manche vielleicht gerade das sprichwörtliche Salz in der Wunde spüren, möchte ich gerne ein paar Erkenntnisse im Zusammenhang mit dem bereits zitierten Motto erzählen. Bereits im Dezember – als Covid-19 noch in den Laboren… ääääh ich meine den Wetmarkets Chinas schlummerte – haben Franzi und ich beschlossen anlässlich ihres erfolgreichen Studienabschlusses zu verreisen (und zugegebenermaßen weil: Abenteuer lieben wir doch).

Der Plan war es von Bali aus bis zum Nationalpark Komodo – seines Zeichens Heimat der letzten Drachen auf unserem Planeten – und der wunderschönen Insel Flores – ihres Zeichens ehemals Heimat von real-life Hobbits a.k.a. Homo Florensis – zu reisen. Es hätte ein großartiger, abenteuerlicher Backpack-Trip werden sollen. Inklusive Wandern, Schnorcheln und womöglich Tauchen – Letzteres etwas, dass wir beide noch nie zuvor gemacht hatten und das ein wenig Nervosität in uns auslöste (naja, zumindest in mir)… 

Flucht vor dem Lockdown

Aber 1. kam es natürlich anders und 2. als man denkt. Ein riesige, kronenförmige Kackwurst war plötzlich weltweit am Dampfen und warf so ziemlich all unsere Pläne über den Haufen. Natürlich habe ich in Anbetracht der Situation auch kurz überlegt, unsere gesamte Reise abzublasen. Getrieben von (immer noch) jugendlichem Leichtsinn und einem ausgeprägten Fall von “Nofucksgivenitis” haben wir dann doch die Entscheidung getroffen, unseren Plan so gut als möglich durchzuziehen. Ganz nach dem ur-österreichischen Motto “Schau ma moi, dann seg ma eh!”.

Ganze fünf Tage bevor die Regierung diverse Kontaktbeschränkungen in Österreich verhängte, traten wir unseren Flug nach Denpasar an. Wenn sich jetzt jemand denkt: “Wie konntet ihr nur, ihr unverantwortlichen Beidln?”, habe ich dem eigentlich nichts zu entgegnen. Ich bin der Letzte, der einfach so das Dasein als potenzieller, sogenannter Super-Spreader auf die leichte Schulter nimmt. Noch dazu in einem Land, das ohnehin nicht mit einer besonders fortschrittlichen Krankenversorgung ausgestattet ist.

Was wir möchten oder nicht

Nichtsdestotrotz möget ihr mir bitte glauben, wenn ich sage, dass uns keine einzige Entscheidung, die wir in diesen sechs Wochen treffen mussten, leicht fiel. Jeden nächsten Schritt haben wir zuerst gedreht und gewendet wie einen Rubik’s Cube, um nicht einen Aspekt zu übersehen. Viele meiner Peers waren sehr überrascht und teilweise sehr kritisch, dass wir den Heimreise-Aufrufen der Außenministerien nicht gefolgt sind. Ganz ehrlich verstehe und schätze ich diese besorgteren Meinungen genauso wie jene, die mir viel Glück, Spaß und Gesundheit gewünscht haben. Dass nicht immer so schnell klar ist, was nun eine richtige oder falsche Entscheidung ist und ob es diese in gewissen Situationen überhaupt gibt, erkläre ich vielleicht im nächsten Blog ein wenig näher.

Aber wer möchte seine achtwöchige Reise schon um sieben Wochen verkürzen? Wer möchte für vier Wochen in einem 8m² Hostelzimmer gefangen sein? Wer möchte schon auf einer einsamen Insel ohne medizinische Versorgung stranden, während man sich die Lunge aus dem Leib hustet? Keines dieser Szenarien hörte sich sonderlich angenehm an. Die ersten paar Tage liefen dem entsprechend circa so ab: Jakob informiert sich Tag und Nacht über die Covid-19 Entwicklungen in Indonesien und nervt Franzi mit seinen Gewissensbissen, die sich langsam aber doch in Panik verwandelt, solange bis keiner mehr Bock hat, so weiterzureisen. Just remember to breathe! 

Am Grab die Totenstille

Nach fünf Tagen hatte ich dann einen einschneidenden, nahezu erleuchtenden Tag. Wir hatten uns ein Moped von unserem Homestay in einer schönen Stadt namens Ubud gebucht und geplant, einen Roadtrip zu den nicht weit entfernten Tegallalang Reisterassen zu machen. Natürlich social distance-sicher. Der erste Halt war eine 900 Jahre alte Tempel- und Grabstätte namens Pura Kunung Gawi. Im Normalfall eine gut besuchte Touristenattraktion, mit zahlreichen Souvenirständen und vielen kleinen Warungs – das sind die indonesischen Familienrestaurants, die man überall findet.

Roadtrippin on Bali

Dieses Mal war natürlich alles anders. Covid-19 und die damit zusammenhängenden Reisebeschränkungen hatten sich bereits stark ausgewirkt: Außer einer alten Hippie-Schweizerin und einer jungen russischen Influencerin waren wir die einzigen Touristen. Als wir nach ein paar Stiegen unten bei den Gräbern ankamen, offenbarte sich uns allerdings eine idyllische, komplett andere Welt. Man konnte die Vögel zwitschern und den Fluss rauschen hören. Mein erster Gedanke bei diesem Anblick war: Hier, auf diesem Felsen neben dem Fluss will ich meditieren. Gesagt, getan und kurz später sitze ich bereits auf meinem neu-erworbenen Sarong, den uns die Ladies im ersten Souvenirstand aufgeschwätzt hatten. Beine überkreuzt und bereit für die himmlische Stille an diesem Ort.

Das Virus der Gedanken

Nicht dass es irgendjemanden interessieren würde, aber für die Geschichte wichtig ist, dass ich die App Headspace für meine Meditation nutze. Ich sitze also da, mein Handy auf dem Felsen liegend neben mir und natürlich nicht in der Lage an nichts zu denken. Viel zu viele Gedanken schwirrten mir im Kopf herum: Dass ein Virus in uns eigentlich keine Angst auslösen sollte, weil es ein völlig normales Vorkommnis in der Natur ist, dass Populationen durch Krankheiten sterben. Dass es eigentlich unser System, unsere Gesellschaft, unsere Kultur und unsere Medien sind, die dieses Spiel mit der Angst betreiben. Mir ist bewusst, dass Folgendes nicht zu den am weitesten verbreiteten Meinungen zählt, aber in diesem Moment kam mir der Gedanke, dass diese Pandemie vielleicht ein brutaler Hilfeschrei von Mutter Erde ist, die uns zeigen möchte, wer hier immer noch die Zügel in der Hand hat.

Wir sind in unserer Technologie, unserer Wissenschaft, unseren Innovationen bereits so weit fortgeschritten, dass Homo Sapiens in den letzten Jahren und Jahrzehnten die Rolle der selbsternannten Halbgötter angenommen haben und damit über den Gesetzen der Natur stehen zu glauben. Ich möchte wirklich nicht zynisch klingen, aber ich glaube wirklich, dass wir gerade auf brutale Art und Weise den Spiegel der Realität vorgehalten bekommen: Auf Leben folgt immer der Tod. Und der befindet sich zu jeder Zeit hinter jeder Ecke. So funktioniert der viel erwähnte, ewige Kreis. Egal wie viel man meditiert, wie gesund man sich ernährt oder wie vorsichtig man seinen Alltag gestaltet, um sich ja nicht in eine gefährliche Position zu bringen. Mutter Natur kümmert das einen feuchten Pups. 

Ein Wink des Schicksals

Ich saß da und dachte darüber nach, dass wir oftmals Sklaven unserer eigenen Technologien geworden sind. Dass der eigentliche Virus vielleicht doch die kleine Maschine mit dem schwarzen Bildschirm ist, die sich zu fast jeder Zeit in unserer Hosentasche befindet. Unsere Handys, die wir kaum noch weglegen und selbst in wunderschönen, atemberaubenden Orten immer noch in der Hand haben, um schnell ein Foto machen zu können oder unsere Meditations-App zu starten. Was genau in diesem Moment passiert ist, klingt eigentlich, als wäre es frei erfunden aber – I shit you not – genau bei diesem Gedanken wollte ich gerade meine gekreuzten Beine tauschen, als es plötzlich ein leises *plop* macht.

Ein paar Sekunden vergehen und meine Kopfhörer spielen nicht mehr mit. Ich öffne meine Augen und dann realisiere ich, was gerade passiert ist: Mein Handy ist in den Fluss neben mir gefallen. Ich rufe schnell hinüber zu Franzi, die am nächsten Felsen sitzt, um mir ein bisschen Ruhe zu verschaffen und sie kann es auch nicht glauben. Ein paar Sekunden später bin ich im Fluss, um mein Handy, das tatsächlich noch im Flussbett lag, wieder zu bergen. Erste Reaktion auf diese bizarre, filmreife Situation: Erstmal den Arsch ablachen. So eine Ironie des Schicksals malt einem wirklich nur das Leben selbst.

Endlich im Moment

Kein Handy mehr zu haben, mich nicht mehr über die Covid-Situation informieren zu können und mich damit nicht mehr auseinandersetzen zu müssen war eine wahre Erleichterung. Ab diesem Zeitpunkt war ich viel mehr im Moment und war viel besser in der Lage, die wahre Schönheit meiner Umgebung zu genießen. Nachdem wir uns noch ein Sackerl Reis beim nächsten Warung besorgt hatten, um einen Rettungsversuch fürs Mobiltelefon zu starten, ging es dann weiter zu den Reisterassen. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, dass soeben Passiertes nicht die einzige Erkenntnis des Tages bleiben sollte. Just remember to breathe! 

Nächster Halt waren also die Tegallalang Reisfelder, die normalerweise einen weiteren Touristen-Hotspot darstellen. Doch auch hier waren außer uns nur eine Handvoll Reisender unterwegs und wir hatten definitiv genug Platz, um uns sicher von anderen zu distanzieren. Während wir die Aussicht genossen und ein paar gratis Kaffee- und Tee Kostproben probieren durften, kamen wir mit unserem Barista ins Gespräch. Dewa – übrigens einer von nur ganz wenigen Vornamen auf Bali – war ein junger, gesprächiger und äußerst freundlicher Balinese.

Karma und Reinkarnation – Gespräche mit einem Barista

Nach ein wenig Smalltalk entwickelte sich das Gespräch erwartungsgemäß in Richtung Covid-19. Ich fragte Dewa, wie das Virus seiner Meinung nach Bali beeinflussen würde. Logischerweise, hat das Ausbleiben der Touristen-Massen fatale Auswirkungen auf die Dörfer und Kommunen in Bali, die vor allem mit Tourismus ihr Geld verdienen. Zu diesem Zeitpunkt durften Touristen zwar noch nach Indonesien einreisen, aber schon kurz später machte die indonesische Regierung die Grenzen für Einreisende dicht.

Nichtsdestotrotz hatte Dewa keine Angst. Bali ist eine sehr spirituelle Insel, oft auch ‚Insel der Götter‘ genannt. Viele Gebäude-Komplexe der Einheimischen sehen aus wie Mini-Versionen der Tempel und die meisten Balinesen bringen ihren zahlreichen Göttern mehrmals täglich kleinere Opfergaben dar.  Dewa war davon überzeugt, dass Bali nicht von Covid-19 heimgesucht werden würde, da die meisten Einheimischen immer freundlich seien und daher äußerst gutes Karma hätten. Er erzählte uns, dass er nicht traurig wäre, wenn er oder seine Verwandten sterben würden. Denn sie hätten ja stets ein gutes und fröhliches Leben geführt und würden auch im nächsten Leben gut davonkommen.

Ich kann nicht bestätigen, dass mein Glaube in irgendetwas stark genug wäre, um Dewas Theorien zu bekräftigen aber eines kann ich definitiv bestätigen. Selbst in Zeiten wie diesen, in denen viele Gemeinden ihre Haupteinnahmequelle durch einen Virus, der uns vielleicht für Monate, wenn nicht Jahre beeinflussen wird, verloren haben, brachten uns die Einheimischen nichts als Herzlichkeit und Gastfreundschaft entgegen. Selbst in Zeiten der Krise: Just remember to breathe! 

Worst-Case? Alles gut!

Ich kann nicht genau erklären, warum oder was speziell sich an diesem Tag verändert hat, aber auf jeden Fall waren meine Stimmung und meine Gedanken plötzlich völlig anders. Aus irgendeinem merkwürdigen Grund war ich viel zufriedener dort zu sein, wo ich gerade war. Ich war plötzlich nicht mehr so besorgt, was mit dem Virus in Indonesien passieren würde.

Es mag sich vielleicht seltsam anhören, aber selbst die Worst-Case Szenarien, dass Franzi und ich auf einer einsamen Insel wegen Trinkwasser-Mangel verdursten müssten oder alternativ, dass wir zu den unglücklichen 0,x Prozent unserer Altersgruppe zählen würden, die tatsächlich an Lungenversagen versterben würden, waren plötzlich okay. Wenn’s das gewesen sein soll, dann soll es das gewesen sein. Immerhin bei einer Tätigkeit die ich liebe, mit einer Person die ich liebe. Was könnte schöner sein? 

Zum Geburtstag unter Wasser

Die nächsten Tage verbrachten wir noch in und um Ubud und danach in einem kleinen, ruhigen Städtchen namens Sanur. Dort waren wir eigentlich nur aus zwei Gründen: Um unser Visum bei der örtlichen Immigrationsbehörde um weitere 30 Tage zu verlängern und um meinen guten Freund Willis zu treffen. Willis kennen die treuen Leser unter euch vielleicht noch aus dem ein oder anderen China-Blogpost, major shoutout an dieser Stelle an dich, Bruder!

Gemeinsam mit Willis und Franzi machten wir uns auf den Weg nach Nusa Penida, einer deutlich überschaubareren Insel vor der südwestlichen Küste Balis. Zugegebenermaßen, die Fähre dorthin war alles andere als Corona-safe und jedes Mal, wenn sich jemand auch nur räusperte, musste ich innerlich cringen. Aber hey, auch das haben wir gesund überstanden. Willis war ein absoluter Schatz und organisierte für die nächsten vier Tage so ziemlich alles für uns.

Nachdem es zufälligerweise auch Franzis Geburtstags-Wochenende war, hatte er auch einen Tauchgang mit Sanctum Dive, mit denen er schon zuvor immer wieder Dive-Trips unternommen hatte, für uns organisiert. Aber nachdem erstes Mal tauchen noch nicht genug gewesen wäre, arrangierte Willis einen Trip zum sogenannten Manta Point für uns. Man kann vielleicht anhand des Namens erraten, warum dieser Ort besonders sein könnte. Bevor wir uns aber in den tiefen, gefährlichen Ozean stürzen durften, unterliefen wir noch einen kleinen Crash-Kurs im Pool. Was sind die wichtigsten Tauchzeichen, wie zeige ich ein Problem an, wie gehe ich mit meiner Ausrüstung richtig um und am allerwichtigsten: Don’t panic and just remember to breathe! 

Atmen gegen die Nervosität

Am nächsten Morgen fühlte ich mich dann wie ein Kind am 24. Dezember. Wir räumten unsere Ausrüstung aufs Boot, wurden kurz über die Topografie des Tauchortes gebrieft und schon konnte es losgehen. Positive Anspannung ist vermutlich ein Understatement. Ich war hyped! Die 40-minütige Bootsfahrt zu unserem Tauchspot kam mir deutlich länger vor, da ich es nicht mehr erwarten konnte endlich ins Wasser zu springen. Und völlig aus dem Nichts war es auf einmal da.

In wunderschöner, schnörkeliger Mandala-Schrift: REMEMBER TO BREATHE! Tätowiert auf dem Unterarm eines finnischen Herren, der sich mit seiner Frau auch auf unserem Tauchgang befand. In diesem exakten Moment schloss ich meine Augen und wiederholte diesen Satz immer wieder, wie ein Mantra. Einige Minuten später war es dann endlich so weit. Als unser Tauchlehrer und Dive Master uns das Zeichen gab, unsere Ausrüstung anzulegen, dämmerte es mir. Ich war nicht nur gespannt und aufgeregt. Ich war so richtig nervös! Nervös, dass etwas passieren könnte, dass meine Ohren nicht mitspielen würden, dass ich keinen Druckausgleich hinbekommen würde. Aber dann erinnerte ich mich an das gleiche Mantra, das ich soeben gute 50 Mal vor mich hergesagt hatte: Remember to breathe and you’ll be fine. 

WOAH MANTA!

Okay, Daumen hoch… äääähm ich meine Daumen und Zeigefinger zu einem Kreis zusammen und let’s fucking do this (Daumen hoch heißt in Tauchsprache “wir gehen an die Oberfläche”)! Gewichte drauf, Sauerstoffflasche drauf, Maske an, Flossen an, Atemregler rein, Füße überkreuzt und ab die Post! Alles okay? Alles okay. Runter geht’s. Oh shit, es drückt gewaltig in den Ohren. Ich hab ein Problem. Einmal mit der Handfläche wacheln. Na gut, etwas langsamer. Druck ausgleichen, Luft rauslassen, wieder Druck ausgleichen. HOLY SHIT da schwimmen zwei 4-Meter lange Mantarochen direkt unter mir. Scheiße, GoPro hat nicht aufgenommen. GoPro einschalten. Wieder Druck ausgleichen. Holy fucking fuck, sechs Mantas, die direkt vor mir schwimmen! Remember to breathe! 

In den ersten Minuten unter Wasser geht SO UNGLAUBLICH VIEL ein deinem Kopf vor und du musst an so viele Dinge gleichzeitig denken, dass nicht nur das ein sicherer Tauchgang, sondern zur selben Zeit auch Spaß dabei zu haben richtig herausfordernd wird. Wenn man sich aber erst einmal daran gewöhnt hat und ein wenig Zeit unter Wasser verbracht hat, wirkt es fast meditativ. Du atmest ein, du atmest aus und du genießt einfach den Moment 15 Meter unter der Wasseroberfläche Lebensformen zu beobachten, die dreimal so groß sind wie du. Es ist einfach unglaublich geil und ich verstehe absolut, warum viele Menschen eine Tauch-Sucht entwickeln. Wenn man dann mal seinen Open Water Kurs gemacht hat und ein paar weitere Tauchgänge absolviert hat, hört man auf ständig nachzudenken, was man alles beachten musst, um zu überleben. Man hört auf zu denken. Man ist einfach nur! Just remember to breathe! 

Remember to breathe – in allen Lebenslagen

In den folgenden fünf Wochen sollte ich noch oft an diesen ersten Tauchgang und vor allem an dieses neue Mantra denken. Meiner Meinung nach ist dieses Motto das zutreffendste Motto überhaupt.

  • Gestresst, weil man drei Kleinkinder allein zu Hause versorgen muss? Remember to breathe!
  • Du hast eine garstige Mail von deiner Mitarbeiterin mit der ganzen Firma im CC bekommen? Remember to breathe!
  • Du streitest dich mit deiner besseren Hälfte, weil ihr die letzten fünf Wochen miteinander im Lockdown wart? Remember to breathe!
  • Jemand beschimpft dich beim Fortgehen vor deiner Squad? Remember to breathe!
  • Dein Geschwisterchen geht dir so sehr auf die Eier, weil ihm oder ihr langweilig ist? Remember to breathe!
  • Angstzustände wegen einer bevorstehenden Präsentation? Remember to breathe!
  • Existenzkrise, weil du nicht das erreicht hast, womit alle anderen auf Social Media rumprollen und dein Leben wirkt im Vergleich absolut scheiße? Remember to fucking breathe! 

 Ihr versteht was ich meine. Mir ist völlig bewusst, dass all das viel leichter gesagt als getan ist und ich habe es weiter oben schon erwähnt. Keinesfalls möchte ich mich hier als irgendeinen Experten verkaufen, der immer ruhig ist und einfach atmet. Im Gegenteil. Ich schreibe diese Zeilen einfach nur, weil es sich richtig anfühlt. Mir ist es wichtig, diese Messages mit jemandem zu teilen. Wenn sich zumindest eine Leserin oder ein Leser von meinen Worten und Gedankenfürzen inspirieren lässt und sie eventuell ihr Leben dadurch verbessern können, dann habe ich schon erreicht, was ich erreichen wollte.  

Bussis auf eure Bauchis, euer friendly neighborhood bear 

PS: REMEMBER TO BREATHE! 

Remember to breathe! (EN)

I’ve managed to write my biannual Blogpost. If you’ve got precisely 16 minutes during these interesting times, I invite you to take in my latest attempt at coherent words, aka a blogpost. Hope you enjoy and leave a comment or a message if you like it or don’t 🙂

Most people I know have certain mottos they follow and hold high in their lives. Some people, who are a little bit more in touch with their spiritual side might even call it a mantra. Multiple of these mottos and mantras combined make an ideology or philosophy and if you add a little spoonful of supreme power you get a religion. I find the particular definition of these terms less important than what unites them: It is something that different people to different extents believe in order to get through life more easily. “No risk, no fun!”, “No pain, no gain!”, “Eye for an Eye!”, “Carpe Diem!”, “Hakuna Matata!”, “Don`t worry, be happy!”, “YOLO!”, “Just do it!” or one of my personal favourites “Just the bare necessities!”. There are countless motivational speakers, authors, self-proclaimed Gurus, spiritual leaders and other influential people out there that teach people about their personal mottos every day and are actually able to help listeners or readers to improve their own lives by implementing certain mottos and the attached moral guidelines in every-day practices.  

Don’t get me wrong, neither do I claim to be an influential person whatsoever nor am I great at meticulously following any of the mottos I have implemented in my own life. Remember, “Nobody’s perfect” so naturally, I fail almost every day at sticking to the bare necessities and instead stuff my face with chocolate and spend hours on social media procrastinating. Sometimes I forget about the fact that “what goes around, comes around” and I mistreat people that I’m supposed to love on any  given day. Occasionally, I don’t “leave the world a better place than I found it” and mindlessly leave places a mess. But even if I do follow these guidelines imperfectly, I am still being a better version of Jakob than the version that doesn’t follow any of these maxims at all. I try to be a better version of myself than the day before and if I can’t manage to do that every day it’s absolutely fine. At least I tried. 

Naturally, these Mottos and Mantras change. What seemed important to me 10 years ago doesn’t really play a significant role to me today. The world changes, we change. Every day. And that is fine too. Over the years maxims have come and have gone. “Bare necessities” took over from “Probier’s mal mit Gemütlichkeit” (the oddly loose official German translation of Bare necessities). Even my spiritual belief of early-indoctrinated “Our dear god in heaven wanted it that way” has turned into the question of “Why are we here and what is my purpose?”. You get the point. Things change. 

The latest addition to my personal repertoire of mottos is “Remember to breathe!”. So simple, yet so powerful and potentially life-changing. That is exactly why I’d like to dedicate this blog post to this new motto of mine. How I learned about it, how the last few months helped me to understand its ingeniousness and why I think it can especially help us in times like these. 

As some of you might know, I have recently started to meditate regularly. I did occasionally practice towards the end of last year but really took off this year with a ‘challenge’ called “21-days of abundance by Deepak Chopra” (shoutout to my boy Jürliv aka DJesus for that one). I really started to make it a habit this year and have been able to take out at least 15 minutes of my day and dedicate to just being still and mindful. That’s, as far as I understand it, meditation in a very small nutshell. I’m sure there are plenty of people out there who would add myriad of other aspects to meditation but for a beginner like me, this is what meditation comes down to. Taking a chunk of time to be MINDful. Pay attention to your mind, your thoughts and most importantly your breath! This sounds very easy but I believe it is much harder than it sounds. Properly paying attention to your thoughts and then not following that thought and lose your attention is something I have found to be very tricky. If you yourself meditate regularly or occasionally, you might be able to relate (Send any tips and tricks my way if you have them ?). ‘Properly’ (if there is such a thing) meditating requires a lot of practice, patience and discipline. Personally, I find that meditating helps me to be more content with the moment. I find myself drifting off less frequently and I find myself to be more okay with most situations, no matter how uncomfortable they are.  I seem to be clearer about what is really important in life and what is actually just being suggested by our society, our culture or our media and the attached ideologies. And if I ever lose track of my thoughts or drift of mentally: Just remember to breathe! 

Some of you might also know that I just got back from my most recent adventure in Indonesia. I had already started planning this trip with my partner (in crime and elsewhere) Franzi in December to celebrate her finishing her undergrad studies and because… well, me lovey adventures! We were going to travel from Bali all the way to Komodo National Park, home of the last dragons and the beautiful island of Flores, once home of real-life hobbits a.k.a. Homo Florensis. It was going to be a great, exciting Backpacking trip including some hiking, snorkeling and possibly some diving – which we both had never done before and were somewhat anxious about (well, at least I was).  

Then a big, crown-shaped turd hit the fan in Europe and the rest of the world and pretty much screwed with all of our plans. Cancelling the trip completely did cross my mind in the beginning, but driven by youthful folly and a good portion of “no-fucks-givenitis“ we decided to go ahead with our trip and see how it goes. 5 days before Austria and Germany went into an official lockdown we got on a plane to Denpasar.  If you are thinking “You irresponsible morons, how could you?” I honestly don’t blame you. I’m the last person who light-heartedly wanted to become a super-spreader of a deadly virus in a country that already has quite a bad reputation in terms of healthcare and medical infrastructure. However, please trust me when I say that not a single move, we made over the last 6 weeks came easy. Every thought was much rather turned and twisted like a Rubik’s Cube in order to find the correct decision. A lot of my peers were surprised and some highly critical that we ignored the call-backs by our foreign ministries and I can totally understand that. Others were supportive, wished us best of luck and were hoping that we are going to be safe. Heck, I wasn’t even sure if we are doing the right thing or what the right thing even was? Who wants to cut their 8 – week trip short by seven weeks? Who wants to get trapped in a 8m² Hostel room for 4 weeks? Who wants to get stranded on an island with no clinic while coughing their lungs out? None of these scenarios sounded particularly fun. The first week of our trip basically consisted of me trying to stay as informed about the Covid-situation in Indonesia as I could, and Franzi getting more and more annoyed with my rising concern slowly but thoroughly turning into low-key panic. Just remember to breathe! 

Five days into our trip a turning point happened. We had rented a moped from our Homestay in Ubud and were planning to do a little road trip to the nearby Tegallalang Rice Terraces. Socially distance-approved, of course. First stop was a 900-year-old Temple/Graveyard called Pura Kunung Gawi. Usually somewhat of a tourist trap with endless gift shops and little Warungs  (typical, family-owned Indonesian restaurants). Not this time around, as we were the only tourists besides an older hippy lady from Switzerland and a fellow Russian backpacker. Corona had already hit the place hard. Once we stepped down the few flights of stairs, we suddenly entered this really idyllic world where the only thing we could hear was the river flowing and the birds singing. My first thought was: I am going to meditate the shit out of this rock next to the river, right there! A short climb later and there I was, sat on my Sarong, that the ladies in the gift shop basically coerced us into buying. Legs crossed and ready to enjoy the stillness of this place.

Not that anyone cares, but it’s relevant to the story that I use the App Headspace for guided meditation. So, I had my phone lying on the rock next to me contemplating about how a Virus shouldn’t be causing fear and panic within us. It is a natural thing for parts of a population to die from disease and that it’s really our system, our society, our media and culture that is practicing fear-mongering at its finest. I’m aware that this might not be the most popular opinion out there, but in that moment I was thinking, that maybe this is a harsh way of Mother Earth showing us who is still running things around here. We have advanced so far in technology, science and innovation that over the last decades Homo Sapiens has somehow started to think we are demi-gods and therefore above nature. I’m really not trying to sound cynical here but I genuinely believe that we are currently being brutally confronted with the mirror of our reality: Life is always followed by death and it’s around the corner at all times. No matter how much you meditate, how healthy you eat or how careful you are not to get yourself in a dangerous position, nature doesn’t care. 

I was thinking, that we have become slaves to our technology, the true virus is a small device in our pockets. We barely put the phone away and even in beautiful, serene places like the very one I was sat at, I’m still holding my phone to take pictures and have it sitting next to me to run a meditation app. The next thing that happened, sounds like it’s made up but I shit you not, during that exact thought I tried to switch my crossed legs and *plop*. A few seconds pass and my Headphones stop working. I open my eyes and the realization hit me: my phone just fell in the river. I call over to Franzi who was sitting on the next rock to give me some space and she can’t believe it either. Within a few seconds I’m in the river retrieving my phone that was luckily just sitting there in the river bed. I couldn’t help but laughing at the situation that had just unfolded. Such kind of irony can just be painted my life. Not having a phone, not getting news about the Covid-Situation and not being confronted with everything everywhere else was a huge relief. I was much more able to be in the moment and see the untainted beauty of the place we were in. After getting a bag of rice from the closest Warung in order to try and rescue my phone, we went on to the Rice terraces. Little did I know that this event wasn’t going to be the only revelation of the day. Just remember to breathe! 

Next stop were the Tegalallang Rice terraces, which are another very popular tourist spot but again, there were just a few handfuls of tourists around and definitely enough space to be safely distanced from each other. As we were enjoying the view over a few free tea and coffee samplers we got into some small-talk with the barista. Dewa – by the way one of only a few common names on Bali – was a very talkative young Balinese and super friendly. As the conversation went along, naturally the topic Covid-19 came up. I asked Dewa how he thinks the virus is going to affect Bali. Obviously, having barely any tourists is going to have massive consequences for the communities that rely mainly on tourism. At that point in time, tourists were still allowed to fly in and out of Indonesia but shortly after, the government forbade any foreigners from entering the country. However, Dewa was not afraid. Bali is a very spiritual island, also sometimes referred to as the “Island of the Gods”. Most homes almost remind you of mini-versions of temples and people prepare offerings for the gods multiple times a day. Dewa genuinely believed that Bali will not be devastated from Covid-19 because they are good people with good Karma. He told us he wouldn’t be sad if he or his relatives died from the virus because he knows, they lived a good and happy life and will be fine in their next lives. I can’t and won’t say that my belief in anything is strong enough to support that theory but what I can definitely confirm is the kindness that we encountered in Bali. Even in times, where many communities will have their main source of income completely wiped away by a virus that might stick around for months, they remained friendly and helpful. Even in times of crisis, just remember to breathe! 

I can’t really explain why or what happened, but that particular day changed something in my mind and demeanor. For some reason I was more content with being where I was, I wasn’t so worried about what would happen if the Virus hit Indonesia. I know it sounds weird, but I was thinking the worst-case scenario is for Franzi and I to get stranded somewhere without drinking water and die from dehydration or alternatively be within the tiny margin of people in our age group that die from respiratory failure because of Covid-19. Regardless, somehow, I was fine with that thought. If it ends it ends but at least it ended while I was doing something that I love with someone I love. 

We spent the next few days in and around beautiful Ubud and in a quiet town called Sanur. We only stayed there in order to get our Visa sorted for an additional 30 days and because we had planned to meet my good friend Willis, whom loyal readers might remember from some blog posts from China. Major shout out to you, brother! Together with Willis we headed to Nusa Penida, a much smaller island just off the coast of South-East Bali. Admittedly, the ferry ride over was anything but Corona-safe and anytime I heard someone coughing I cringed inside but hey, we survived. Willis was an absolute gem and pretty much organised everything for us while he was with us. As it happened to be Franzi’s birthday that weekend, he had arranged for us to go diving with Sanctum Dive, a dive shop he had done trips with in the past. Since diving for the first time isn’t already treat enough, Willis organised for us to go to a dive site called Manta Point. You might be able to guess, why that sounds particularly exciting. Before we were ready to go on our first so-called “Discovery Scuba Dive”, we got a little introduction session in the pool. What are the most important dive signs to indicate you are fine or have any problems, how do you handle your gear correctly and most importantly: Don’t panic and just remember to breathe! 

The next day I felt like a little kid on the 24th of December. We got our equipment on the boat, got a little briefing with all the fellow divers about the topography of the dive site and were good to go. Being excited is probably an understatement. I was hyped. The 40-minute boat ride to our dive site, felt much longer because I couldn’t await to hop in the water. All of a sudden there it was. In beautiful, oriental-mandala style letters: REMEMBER TO BREATHE!  Tattooed on the lower arm of a gentleman from Finland with his wife who were on the same dive. There and then I decided to close my eyes and just repeat that sentence to myself like a mantra. After a while our dive master and instructor told us to get the equipment on, when I realized that I wasn’t just excited and hyped. I was bloody nervous! I was nervous that something might go wrong, that my ears won’t be able to handle it or that I might not be able to equalize properly. But then I remembered what I just had repeated to myself like 50 times: Remember to breathe and you’ll be fine. 

Alright, thumbs up… errrm I mean thumb and index finger together to form a circle and let’s fucking do this! (Because thumbs up in dive language means “going to the surface”) Weight belt on, Oxygen tank and BCD on, mask on, fins on, regulator in, legs crossed and off we go. Everything okay? Everything okay. Let’s go down. Oh shit, squeeze in my ears. I got a problem. Wiggle your hands. Alright, let’s go slower. Equalize, deflate, equalize again. HOLY SHIT there are two 4-metre-long Manta rays swimming directly beneath me. Shit, the GoPro wasn’t recording yet. Switch on the GoPro. Equalize again. Holy fuck, another 6 Mantas swimming right in front of me! Remember to breathe! 

There is SO MUCH going through your head and so many things to think of during the first minutes of your very first dive that it becomes a real challenge not only to safely conduct the dive but to enjoy yourself while at it. Once you are in the water for a while and kind of get the hang of it, it becomes almost meditative. You breathe in, you breathe out and you just enjoy the moment of being 15 metres underneath the surface looking at life forms three times your size. It’s absolutely astonishing and I completely understand why diving is so addictive to so many people. After doing an open-water course and getting in a few more dives you start to stop thinking about everything you need to be doing underwater in order to survive. You just be! Remember to breathe! 

For the next five weeks I thought about that dive and especially that mantra often. If you ask me, it’s the single most suitable motto there is. Stressed because you’ve got three toddlers at home, waiting to be fed? Remember to breathe! Received a bitchy email from your co-worker with the whole company in CC? Remember to breathe! You are getting into fights with your significant other because you’ve spent the last 5 weeks socially distancing together? Remember to breathe! Someone throws an insult at you in front of your squad? Remember to breathe! Your sibling annoys the shit out of you because they are bored? Remember to breathe! Anxious before an important presentation? Remember to breathe. Existential crisis because you haven’t achieved the same things as everyone on social media and your life seems shit? Remember to fucking breathe! 

You catch my drift. I do realize, that this might sound easier said than done and like I’ve said earlier, by no means am I an expert at staying calm and just breathing. I’m just here because I feel like sharing this. Because to me, it seems important to get this message out. If at least one person reading this gains inspiration on how to possibly improve their own lives, I have accomplished what I wanted to accomplish.  

Kisses on your belly from the friendly neighborhood bear!  

PS: REMEMBER TO BREATHE! 

Country Roads, schwarze Bären und weiße Adler

Disclaimer: Nachdem dieser Text im Flieger direkt neben meinem guten Freund Benjo verfasst wurde, ließ es ebendieser sich nicht nehmen, ein paar „funny meme easter eggs“ einzubauen. Wer alle 3 findet, bekommt eine Belohnung!

Etwas mehr als fünf Wochen habe ich nun in Europa verbringen dürfen aber habe währenddessen nicht einmal daran gedacht, mir die paar Stunden zu nehmen, die es braucht um einen neuen Blogpost zu schreiben. Nun sitze ich bereits wieder im Flieger und schreibe. (Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung sitze ich mittlerweile im Hostel im wunderschönen Cartagena). Los geht’s in Richtung Mittel- und Südamerika. Genauer gesagt starte ich mit meinem guten Kumpel und Kindheitsfreund Benjo aus Costa Rica und in insgesamt 8 Wochen geht es dann hinunter in Richtung Ecuador, wo ich dann einen 5-wöchigen Kurs für Englischlehrer belegen werde. Wie ihr also lesen könnt, der Schreibstoff geht mir in nächster Zeit bestimmt nicht aus, manchmal fällt es mir nur schwer mir die Zeit dazu zu nehmen, etwas auf’s Papier bzw. auf den Bildschirm zu bringen. Aber! Es gibt immer ein großes Aber und meines ist, dass wenn ich etwas verspreche ich auch vor habe das einzuhalten. Daher widme ich die nächsten paar Absätze einer meiner größten Leidenschaften und ganz genau vielleicht sogar meinem absolutem Lieblingsevent überhaupt: dem World Scout Janboree und insbesondere die 24. Ausgabe davon.

Wenn du das liest, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass ich dich entweder sowieso durch die Pfadfinder kenne oder, dass du zumimndest jemanden bei den Pfadfinder kennst. Wenn das auf dich zutrifft, kannst du getrost die nächsten zwei Absätze auslassen und dann weiterlesen, wenn du das siehst: (*)(*) (ja, mir ist bewusst, dass das aussieht wie die weibliche Brust und ja, ich habe diese Zeichenkombination genau aus diesem Grund ausgewählt). Für all jene, denen Pfadfinderei nichts weiter sagt, als das fernsehen-geprägte Bild Kekse verkaufender und Abzeichen sammelnder kleiner Kinder, sind die nächsten Absätze vielleicht interessant. Die „World Organization of the Scout Movement“ ist ihreszeichens die weltweit größte Bewegung für Jugendliche. Es existieren überhaupt nur 5 Länder, in denen es gar keine „Pfadis“ gibt und insgesamt sind es weltweit über 40 Millionen aktive Mitglieder. Die Idee des Gründers der Pfadfinder, Lord Robert Stephenson Smith Baden Powell, und der Bewegung allgemein ist relativ simpel: „Lasse die Welt ein wenig besser zurück, als du sie vorgefunden hast.“ Dieses Zitat könnte man auch gut und gerne als Zusammenfassung und vielleicht sogar als Mit-Auslöser für meine eigene, kleine „Knowledge Bewegung“ hernehmen. Die Philosophien, Methoden und Arten und Weisen der Pfadfinderei geschehen genau vor diesem Hintergrund, die Welt zu verbessern. Ich selbst bin seit meinem siebenten Lebensjahr aktiver Pfadfinder und bin meinen Eltern sehr, sehr dankbar, dass sie sich damals dazu entschieden haben, mich zu den Pfadis zu schicken. Die Pfadfinderei hat mein Leben sehr stark beeinflusst und ich wäre ohne sie heute höchstwahrscheinlich nicht dort wo ich bin.

Wenn man mich fragt, ist das World Scout Jamboree (WSJ) das Epitom und Highlight einer jeden Pfadfinderkarriere. Das erste Jamboree überhaupt fand vor fast genau 100 Jahren in London mit einer süßen Teilnehmerzahl von 8000 Pfadfindern statt. Heutzutage werden Jamborees in einem Vierjahresrhythmus veranstaltet und Veranstalter werden anhand umfassender Bewerbungen von einem Gremium ausgesucht. Teilnehmer sind zwischen 14 und 18 Jahren alt, was bedeutet, dass jeder Pfadfinder zumindest zeitlich gesehen genau ein einziges Mal die Möglichkeit hat ein Jamboree zu besuchen. Ich hatte 2007 am 21. WSJ in Großbritannien, gleichzeitig auch das 100-jährige Jubiläum der Pfadfinderbewegung, die Möglichkeit als 15-jähriger an diesem Spektakel teilzunehmen. Diese beeindruckende Erfahrung vor 12 Jahren könnte man vielleicht als meine „Einstiegsdroge“ zum Weltenbummler-Dasein bezeichnen. Ein 15-jähriger Otto-Normal Österreicher hat einfach nicht die Möglichkeit Flöße zu bauen, Klettern oder Bogenschießen zu gehen oder an Nachhaltigkeitsworkshops mit Jugendlichen aus Ländern wie Mexiko, Brasilien oder Zimbabwe teilzunehmen. Diese ganz spezielle Veranstaltung vor 12 Jahren hat definitv einen mehr als bleibenden Eindruck hinterlassen.

Aber nur ein Mal als Teilnehmer an einem Jamboree teilnehmen zu können, bedeutet keineswegs, dass man nur ein einziges Mal auf ein Jamboree fahren darf. Die Pfadfinderbewegung an sich ist völlig ehrenamtlicher Natur. Erwachsene investieren viel Zeit, Schweiß und Blut und nicht selten viel Geld um der, meines Erachtens mit Abstand wichtigsten Altersgruppe – den Kindern und Jugendlichen –  die Möglichkeit zu geben eine positive Veränderung in unserer Gesellschaft herbeizuführen. Gerade dieses Konzept der Freiwilligkeit unterscheidet die Pfadfinderei von vielen anderen geldgetriebenen Jugendvereinigungen. Auf weiterfolgenden Jamborees hat man also folgende Optionen um trotzdem „dabei sein zu können“ (und das ist ja bekanntlich alles, was zählt): 1. als Teil des Internationalen Service Teams (auch IST genannt und die Option, für die ich mich die letzten drei Male entschied), 2. als Jugendleiter bzw. Patrullenbetreuer oder 3. als Teil des Kontigent Management Teams. Alle der eben genannten Optionen setzen die Leistung eines (alles andere als geringen) Lagerbeitrages vorraus. Die verschiedenen teilnehmenden Nationen werden nach ihrem BIP und anderen wirtschaftsökonomischen Faktoren in 4 Kategorien eingeteilt. Auf dem Papier bedeutet das, dass weniger wohlhabendere Länder einen deutlich geringen Beitrag bezahlen müssen als jene Teilnehmer und Freiwilligen aus „reichen“ Ländern. Wiederum ein löbliches Konzept allerdings sieht es in der Realität oft so aus, dass aus vielen Ländern dennoch nur Pfadfinder aus der mittleren Oberschicht+ an einem Jamboree teilnehmen können. Böse Zungen würden sogar meinen, dass es sich bei einem Jamboree um ein „elitäres Event“ handelt, was natürlich genau dem Gegenteil des Pfadfindergedanken entspräche. Allerdings kann ich diesen bösen Zungen nicht gänzlich beipflichten. Einige werden sich nun denken: Warum bezahlt jemand Geld um seine Freizeit aufzuwenden um für zwei Wochen als Müllmann zu arbeiten oder jeden Tag um 3:30 Früh aufzustehen um für 10,000 Menschen Essen zuzubereiten. Die Erklärung ist sehr einfach: Etwas zurück geben und in die „Gefallensbank“ (Danke Papa!) einzuzahlen. Dies sind für mich zwei der offensichtlichsten Gründe aber es geht noch viel weiter als das.

(*)(*) So. Nun hoffe ich, dass ich die Hintergründe ausreichend erklärt habe. Jetzt mehr zum letzten Jamboree, der 24. Ausgabe dieses „friedlichen Treffens aller Stämme“ (so die eigentliche Bedeutung des Wortes Jamboree). Dieses Jamboree war ein ganz besonderes vor allem in Hinsichg auf das Veranstaltungsland. Bzw. DIE Veranstaltungsländer. Zum ersten Mal überhaupt gab es nämlich nicht nur eines sondern gleich DREI einladende Pfadfinderverbände: Mexiko, Kanada und die USA. Selbstverständlich wäre es wohl ein wenig kontraproduktiv die 30,000 Teilnehmer und die zusätzlichen 10.000 freiwilligen erwachsenen Helfer auf drei Orte aufzuteilen. Daher haben sich die austragenden Nationen darauf geeinigt, das Jamboree in einem der größten und vielseitigsten Outdoor und Abenteuerreservate das ich je gesehen habe auszutragen: Das Summit Bechtel Reserve im wunderschön natur-belassenen US-Staat West Virginia (Bester Beweis dafür: die unzähligen Rehe überall auf dem Gelände und der ein oder andere Schwarzbär, der von der Neugierde getrieben seinen weg in unser Camp fand). Von den mir angebotenen Reisewegen schien es mir am sinnvollsten nach Charlotte, North Carolina zu fliegen und mich von dort via Shuttlebus zum Lagerplatz zu begeben. Eine der Hauptaufgaben der IST ist es dafür zu sorgen, dass der Lagerplatz bereit für die Teilnehmer ist und alle notwendigen logistischen Schritte zu setzen, so dass ein reibungsloser Ablauf für die Teilnehmer gewährleistet werden kann. Das bedeutet natürlich eine verfrühte Anreise und auch obwohl der größte Schwall an anreisenden Pfadfindern erst kommen sollte, waren bei meiner Ankunft in Charlotte sofort zahlreiche Pfadfinder zu sehen. Einer von ihnen war es auch, der mich sofort zum Shuttlebus leitete, der uns nach West Virginia bringen sollte.

Schon Monate vor Beginn des Jamborees wurde mir ein Job im „Green und Recycling Team“ angeboten. Als Teil der „communication und liaison squad“ hatte ich mir erhofft, zum Beispiel Workshops zu so wichtigen Themen wie Nachhaltigkeit und Recycling zu leiten. Tja, Denkste. Meine eigentliche Rolle für die zwei Wochen des Jamborees hatte mit Workshops tatsächlich kaum etwas zu tun. Die Aufgabe unseres Teams war es nämlich, dafür zu sorgen, dass in allen Programmbereichen ausreichend Mülleimer zur Verfügung stehen, diese richtig gekennzeichnet sind und alle Programm-Verantwortlichen Bescheid wissen, mit welchem System Recycling und Mülltrennung passieren soll. Nichtsdestotrotz wurde mir recht schnell bewusst, dass ich in der Welt der Jamboree-Jobs den Jackpot geknackt hatte. Diese Einsicht hatte mehrere Gründe. In erster Linie durfte ich Teil eines großartigen, internationalen Teams sein: Pfadfinder aus den USA, Schweden, Großbritannien, Chile, Kolumbien, Bolivien, Portugal, Schweiz, Deutschland und der Tschechischen Republik waren vertreten (Special Shoutout an das Herz und die Seele unseres Teams: Momma Kay, eine der herzlichsten und hilfsbereitesten Menschen, die ich je getroffen habe und die sich großmütterlich um das ganze Team gekümmert hat, indem sie immer wieder Snacks und Süßigkeiten bereitstellte und somit sicher ging, dass niemand mit Gewichtsverlust aussteigen würde. Außerdem agierte sie in den ersten Tagen des Jamborees als meine persönliche Chauffeurin). Der zweite Grund waren die kleinen aber feinen Gefährte namens UTV (Utility Task Vehicle) die unserem Team auf Grund der Natur unserer Tätigkeit zur Verfügung standen. Das Summit Bechtel Reserve ist beinahe 50km² groß und dementsprechend können die Wege sehr weit werden. Die meisten IST mussten nämlich entweder zu ihren Arbeitsbereichen laufen oder diverse Shuttlebusse in Anspruch nehmen. Nicht aber das Recycling Team, bitches! Der dritte und vielleicht angenehmste Aspekt unserer Arbeit war die eigentliche Tätigkeit mit all den Vorteilen die sie mit sich brachte. Da wir für die verschiedenen Programm-Bereiche verantwortlich waren, hatten wir natürlich auch die Möglichkeit fast alles zu sehen, dass das Jamboree zu bieten hatte. Ein paar Highlights: Eine 2km lange Zipline über einen See, Mountainbiking Strecken, ein riesiger Skatepark, Kayaken, Raften, eine „Faiths and Beliefs Zone, ein Global Village, ein Nachhaltigkeitsbaumhaus, ein Regenbogen Cafe und (weil wir sind ja immer noch in Amerika) ein unfassbar großer Schießstand. Der vierte und allerwichtigste Grund für meine Begeisterung war, dass ich meine Jause am liebsten neben Mistkübeln esse und daher immer gemütlich während der Arbeit zu Mittag essen konnte! Bevor das Lager überhaupt offiziell eröffnet worden war, hatte ich schon allein durch meine Arbeit die meisten Areale gesehen: Mistkübel wurden aufgestellt und beklebt und Menschen wurden instruiert, wie sie Müll zu trennen haben. Schweren Herzens muss ich leider schreiben, dass die Kommunikation wohl nicht gut geklappt hat und die Resultate des gesammelten Recycling- versus Restmüll alles andere als umwerfend waren.  Es waren mehrere Dinge, die auf diesem Jamboree (und auch auf allen, an denen ich zuvor teilgenommen hatte) nicht perfekt organisiert waren (z.B. Unmengen an Einwegplastik das verwendet wurde). Aber natürlich zeigt das ganz einfach „nobody’s perfect“ und ich hoffe, dass die Organisatoren ihre Lektion für’s nächste Mal gelernt haben.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“42″ exclusions=“265″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_imagebrowser“ ajax_pagination=“1″ template=“/www/htdocs/w017340f/bearnecessities.at/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/ngglegacy/view/imagebrowser-caption.php“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Ehrenamtlich arbeiten und an vielen der tollen Angebote teilnehmen zu können sind natürlich schon einmal eine Fetzengaude für sich. Was mich aber alle vier Jahre wieder auf Jamborees wie einen Magneten auf’s Jamboree zieht (und warum ich mir geschworen habe, dass ich – soweit es mir familiär und gesundheitlich möglich sein sollte – auf jedes weitere Jamboree zu fahren) sind die unglaublichen Menschen und die Atmosphäre die sie kreieren. Ich male euch schnell ein Kopfbild: 40.000 Menschen die sich zum größten Teil noch nice zuvor begegnet sind. Menschen aus 150 verschiedenen Ländern. Menschen mit verschiedenen Hautfarben, verschiedenen Kulturen, verschiedenem Glauben, aus verschiedenen sozialen Schichten, aus den verschiedensten Fachbereichen, mit verschiedener Erziehung. Einfach fucking verschiedene Menschen! Die Mehrheit dieser Menschen sind auch stolz auf ihre Herkunft, sie scheuen sich nicht ein gesundes Maß von Patriotismus an den Tag zu legen. Sie singen Lieder in ihrer Muttersprache, spielen Spiele aus ihren Ländern, kochen die leckersten Gerichte aus ihren Regionen, tanzen Volkstänze usw. Nichtsdestotrotz behaupte ich, dass sich ein Jamboree insofern von jeder x-beliebigen, derart heterogenen Community in einem riesigen Punkt unterscheidet: Jede einzelne Person ist so offen und tolerant wie nur vorstellbar. In der Pfadfinderei gibt es meinen Platz für Hass, politischen Konflikt (sehr wohl jedoch für konstruktiven Diskurs!) oder vorturteilsgetrieben Abschätzungen. Für mich persönlich ist das Jamboree das nächste was an eine „judgement free zone“ herankommt. Auf Jamborees hatte ich noch nie das Gefühl, dass mir jemand vorschreibt wer ich zu sein habe oder in eine Rolle drängt, in der ich mich nicht wohl fühle. Ich kann ich selbst sein und es wird Leute geben, die mich dafür wertschätzen wer ich bin. Wenn ich Scheiße baue, werden sie mich direkt darauf hinweisen aber sie werden mir auch sagen, wie ich es beim nächsten Mal besser machen kann. Wenn ich etwas erreicht habe, werden sie mich dafür angemessen feiern. Das ist es, was für mich den Jamboree-Geist ausmacht. Diese Art von bedingungsloser Toleranz findet man in unserer heutigen Gesellschaft sehr selten und sie ist es, warum ich jetzt schon so auf das 25. World Scout Jamboree in Südkorea in vier Jahren brenne.

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“43″ exclusions=“266″ sortorder=“266,283,278,279,270,282,267,268,269″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_imagebrowser“ ajax_pagination=“1″ template=“/www/htdocs/w017340f/bearnecessities.at/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/ngglegacy/view/imagebrowser-caption.php“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Ich könnte noch weiter so dahinschmachten und es gibt so viel Stories und Anekdoten aus diesen zwei Wochen bei diesem großartigen Event. Eine davon möchte ich gerne herausstreichen, weil sie meines Erachtens sehr gut zeigt, warum es mehr solcher globaler Events benötigt um unsere Menschheit zu einer besseren zu machen. Mein Lieblingstag eines jeden internationalen Pfadfinderlagers ist der Culture Day (abgesehen von Pizza-Montag). Der Culture Day auf diesem Jamboree sollte dabei keine Ausnahme darstellen. Man stelle sich vor, den ganzen Tag zwischen Zelten herumzuspazien, hier und da Gerichte und Spezialitäten aus aller Welt zu probieren, Performances aus aller Welt zuzusehen und zu -hören, die mehrere Woche Vorbereitung erfordert haben, und einfach zur Abwechslung auch Mal ein wenig stolz darauf sein wo man herkommt. Selbstverständlich auf gesunde nicht-nationalistische Weise. That’s Culture Day. Dieses Mal wurde der Culture Day von einer sogenannten „Unity Ceremony“ beschlossen. Zeremonien sind auch ein wichtiger Teil eines jeden Jamboree’s und ich bin mir sicher, dass ein beträchtlicher Teil des Budgets für die 3 Hauptzeremonien (Eröffnung, Unity und Abschied) in den Sand (bzw. in Form von Feuerwerken in den amerikanischen Himmel, ein weiterer Punkt, der vielen – wie auch mir – missfiel) gesetzt wurden. Der Teil der Unity Ceremony der am meisten Eindruck hinterließ war hingegen zur Gänze kostenlos. Die drei Moderatoren der Zeremonie, einer aus jedem Austragungsland und natürlich auch Pfadfinder, hatten einen besonderen Gast auf der Bühne, der durch die Feierlichkeiten führen sollte: Ein Stammesältester einer der Stämme, die schon seit tausenden von Jahren in West Virginia ansäßig sind. Dieser Stammesälteste hatte eine ganz besonderes, persönliches Ziel. Er wollte den „Spirit of Humanity“, also den Geist der Menschlichkeit, in den 40.000 Anwesenden herbei beschwören. Viele mögen nun meinen, dass sich das ein wenig sekten-mäßig anhört und ich will auch gar nicht bestreiten, dass sich mehrere Aspekte der Pfadfinderei nicht großartig von „wirklichen“ Sekten und Kulten unterscheiden aber das ist hier nicht der Punkt. Besagter Stammesälteste rief den Spirit of Humanity, indem er mehrere gläubige Pfadfinder aus verschiedensten Religionen und Glaubensbekenntnissen einlud, ein Gebet aus ihrem respektivem Glauben zu rezitieren. Ich habe mich wirklich konzentriert und versucht, bei allen Gebeten so gut als möglich zuzuhören (was ob der verschiedenen Akzente und Sprachbarrieren nicht immer ganz einfach war) und war danach wirklich erstaunt: Jedes einzelne Gebet hatte die gleiche Kernaussage. Egal ob aus dem Buddhismus, dem Katholizismus, dem Islam oder anderen, weniger bekannten Religionen wie ‚Science‘. Die Botschaft die vermittelt werden sollte, war die gleiche und zwar die Unterschiede der Menschlichkeit endlich hinter uns zu lassen und zu akzeptieren, dass wir alle in einem sprichwörtlichen Boot namens Erde sitzen und wir kein Rettungsboot als Ersatz haben. Es wurde immer wieder betont, dass wir alle nichts anderes als Brüder und Schwestern sind und GEMEINSAM dafür zu sorgen haben, dass unser Boot nicht untergeht. Völlig egal an welchen Gott wir glauben, völlig egal wo wir diesem Glauben zu Folge nach dem Leben, wie wir es kennen, sein werden. Immer wieder wurde betont, dass wir dies GEMEINSAM tun müssen und das wir es allerspätestens JETZT tun müssen. Wir müssen ethnische, religiöse oder „rassenmotivierte“ Unterschiede hinter uns lassen um als eine einzige menschliche „Rasse“ voranschreiten zu können. Selbstverständlich ist mir klar, wie kitschig sich das vielleicht anhören mag, aber all diese Gebete zu hören hat mich dazu gebracht, wirklich aktiv über dieses äußerst komplexe Problem, dem wir als Menschheit unserer Generation gegenüberstehen, nachzudenken. Denn wenn man logisch darüber nachdenkt, gibt es tatsächlich keine Argumente gegen diesen Glaubens- bzw. Überzeugungsansatz. Sogar trotz dem leicht lächerlichen Ende der Zeremonie, als der Spirit of Humanity nach einer Nachdenkminute des Schweigens erfolgreich beschwören worden war und sich ein, über die gesamte Bühne erstreckender, aufblasbarer, weißer Adler erhob (‚Murrica, fuck yeah), bin ich der Meinung, dass diese fantastische Zeremonie die Werte und Überzeugungen der Pfadfinderei perfekt unterstreicht: Es geht darum, verantwortungsbewusste Teilnehmer unserer Gesellschaft zu sein, uns um unseren Heimatplaneten gut zu kümmern und jene Menschen zu ignorieren, die so hart daran arbeiten uns mit Hass, Gier und Rassismus zu spalten, um selbst davon zu profitieren. Für mich persönlich ist es genau das, was es ausmacht ein Pfadfinder zu sein und warum es für mich eine der wertvollsten Lebenserfahrungen überhaupt ist. Ich kann genau aus diesem Grund jeder zukünftigen Mutter und jedem Vater in Spe wärmsten empfehlen, seinen oder ihren Kindern zumindest nahe zu legen, das Pfadfindern einmal auszuprobieren oder vielleicht selbst auch in späten Jahren noch damit zu beginnen. Denn eines ist ganz sicher: Es ist nie zu spät, unsere Welt zu einem lebenswerteren Ort für alle zu machen!

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“44″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_imagebrowser“ ajax_pagination=“1″ template=“/www/htdocs/w017340f/bearnecessities.at/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/ngglegacy/view/imagebrowser-caption.php“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Ich belasse es nun bei diesem (wie ich finde) schönen Schlusssatz, denn wie ihr lest, könnte ich noch für ein paar Seiten so weiterschreiben. Wenn ihr neugierig geworden seid und noch mehr Anekdoten oder Schwänke vom Jamboree hören wollt (wie z.B. die, als mein Gemächt in einer Kaffeemaschine stecken blieb), erzähl ich jederzeit gerne. Es gibt noch viele, viele mehr zu erzählen, würde aber den Rahmen vermutlich sprengen.

Dieses Mal werde ich nichts versprechen, da ich mir während dem Reisen noch schwerer tue, Zeit zum schreiben zu finden. Aber die nächsten Weihnachtsferien kommen bestimmt also bleibt geduldig ihr loyalen Leser von bearnecessities.

So weit so gut, Bearhugs und Bussis auf die Bauchis rund um die Welt!

Euer friendly neighborhood bear.