The Chinese circle, Roman soldiers and Harry Potter

Hier geht’s zur deutschen Version des Beitrages

After coming back from Golden Week the daily grind get me back right away. But living in Beijing, that luckily doesn’t necessarily mean being bored. Due to long work days normally there isn’t much time or energy left for doing fun things but that generally makes the weekends more fun and there are definitely enough opportunities to have a good time. Specifically Beijing night life is very diverse and offers activities to anybody’s liking.

First and foremost there is, of course, infamous Sanlitun (pronounce sunleeturr) road has bar next to bar next to bar and there are daily live concerts and other entertainment shows (if you kno what I mean..). Until two years ago there was also even more infamous Dirty Bar street where you could get dirty cheap Mojitos on the street (Yiaaaaau Mojito man) but it was pretty much stomped to the ground and replaced by Sanlitun Village, an open air shopping center. Just a few blocks away is the Gongti. The Worker’s Stadium of Beijing – until the 60s home of public executions but today only a concert venue and home of the local football club, Beijing Guoan. Scattered around the stadium you can find the big night clubs of Beijing: Mix, Vic’s, Circle, Elements, Sirteen (no, it’s not Thirteen, it’s Sirteen) and the newly-opened 1/3 (obviously owned by the same guy) try to match for the most costumers by trying to get the best Djs and organising the most insane parties overall. What is very interesting and also a little bit offputting is the fact that there is basically segregation going on in Chinese clubs. Most business in these night clubs comes from wealthy and influental Chinese that are enjoying the high life. Tables and couches are being booked by them and are stacked with bottles of (allegedly) expensive alcohol, nice-looking snacks etc. If you order 6 bottles of Belvedere Vodka or Dom Pérignon Champagne at Sirteen it is being delivered by Chinese waiters dressed up as Roman soldiers in a freaking palanquin – laser halberds included. Behind these tables barely-dressed Chinese girls are frolicly dancing. Everything is packed and everybod’s wasted. And who profits from this spactacular parties? Of course us white people. Because while the Chinese visitors pay good money for all their perks, foreigners can technically get everything for free. Every club emplys PR’s – public relation managers – whose task it is to bring as many foreigners to the club as they can, which on the other hand attracts more wealthy Chinese customers. A grotesque party symbiosis. And how do we profit? Usually free admission, free (shitty) alcohol all night (although even me, with my iron stomach have to spend all Sunday on the throne if I have more than 3 glasses), being rubbed by 1000 people in one night and even a tinnitus in your ear from the epic soundsystems if you are lucky enough. Definitely not everyone’s cup of tea but surely fun once in a while. I was told that most of these clubs don’t live any longer than 4 years on average because new clubs open every year and replace old clubs which are replaced by new clubs and so on. You get the point.

VMIM0700

Beware of the sound on these Vids (RIP Headphone users)!!

For people who don’t enjoy clubbing that much, there is an uprising Chinese microbrewery scene. Nowadays there is more to Chinese beer than Tsing Tao or Harbin. Many microbreweries brew their own beer and it’s quite delicious. Just last week there was an event hosted by 8 Chinese breweries and 8 breweries from the US West coast where each bewery presented their signature carft beer. Unfortunately I wasn’t able to attend this event since I had already engaged myself to different drinking event hosted by the very popular Great Leap Brewery – which has 3 branches in Beijing. The so-called Carl Long Challenge! For 300 RMB, so roughly 45$, you get to drink 15 pints of 15 different craft beers with an average of 6.7% ABV and even a t shirt on top of that if you make all 15. An absolute bargain and along with to colleagues from work (Hi Ian, Hi James) I tested my drinking skills last Saturday. Starting with IPAs and Stouts to Wheat beers and a Porter you had to consume everything a beer lovers liver needs. Helped by pizza and a little powernap in between (#sleepingjakobcollection) I was able to finish all 15 and am now a proud owner of a Great Leap t-shirt. My personal favorite of the night: Banana Wheat beer!

IMG_2610

Another very fun highlight of the last weeks was the British ball, hosted by the British embassy. A very popular and not inexpensive event. Being a teacher at the British school of Beijing we were lucky enough to get discounted tickets via our school’s ball committee. I even decided to have a tuxedo tailored for the event. I had thought. I ended up with a swallow-tail coat but thanks to amazing genes I even look good as a penguin. With a bomb-shell of a +1 (buziacki Kochanie ;*) it was truly a magical evening – not only due to the fact the theme of the night was Harry Potter. No ball in Austria I have attended could even come close to the attention to detail and the great entertainment of this evening. A few highlights include: an open bar with potion-themed cocktails (Felix Felicis with Rum being my personal favorite), chocolate frogs and snitch-toffee for the little treat in between, a delicious 4-course meal with the only genuinely good steak I’ve had so far in Beijing (medium rare yumyum), a performance by our school’s choir, a silent auction and a survivor’s breakfast at 3am including bacon, eggs and hash browns. Another very important part of the night was of course the socializing with my colleagues, which was truly delightful. And btw, for once I was not the one passed out in the foyer for a little nap! #proudofmyself

PS: Of course I was put into house Huff le Puff

IMG_6038

Now.. who is under the impression that Jakob is only partying and getting smashed, is mostly wrong (somehow I am having a deja-vous to my time in the US)! Of course, during the week there is also a lot of stuff going on. After almost 3 months at my new job I have definitely settled in and am starting to enjoy work. My most ambitious reader – of course my Mom, who else? – asked me for more information and stories about my new school and the daily routine there. Of course I can hardly ignore that request. (I did purposely put you through reading the weekend stories though ;*)

Actually you can’t realy speak of a daily routine at this school. There are just too many different things and events happening every week.

I have already told a few things about my school two blogs ago but just to recap: The British School of Beijing, Shunyiu is an international private school. The celebrated their internationality with an International day in October. At this point I really have to say: Chapeau! To organize an event like that definitely needs a lot of planning and budget. And nonetheless the support of the parent association. So how does an International Day with 900 kids look like? It started off with a opening ceremony for the whole school, kicked off with a Chinese dragon dance show and followed by a parade across the whole school field. Every of the 50(!) present nations was specifically mentioned and was able to wave their flags and smile in the cameras. In the meantime parents had set up the national booths of their respective countries in the foyer and in the gym. Each booth offered authentic national food and games from the respective countries. Every student got an “International Day Passport” and each year group was assigned certain countries and booths that they had to visit to gather information about the countries. . Of course, you can’t really let 900 kids have roam around at the same time so every year group had a designated hour of running around at the international fair. The rest of the day every teacher offered a certain activity for their year group to entertain the kids and have them learn about other cultures and countries (e.g. Irish dancing or a yodeling course). The whole event was accompanied by several dance performances. The German Primary for example proudly presented the Zillertaler Hochzeitsmarsch (you can tell 3 out of 4 teachers are actually Austrian), some Korean girls did a spectacular fan dance or two sisters from Slovakia stunned everybody with their rhythmical gymnastics routine. Overall it was a really cool event that obviously also looks nice to prospective parents and companies.

IMG_2353

Generally the whole school year is supported/interrupted by such events – depending who you ask. Two more such events was the so-called STEAM Week and the Curiosity Challenge that took place back-to-back just a couple of weeks ago. STEAM is an abbreviation for Science, Technology, Engineering, Arts and Maths and is strongly supported by a cooperation with the MIT in Boston. Like the name probably told you, it puts an emphasis on sciences in school around the world. In our school that project is implemented for one week in our lessons in form of every teacher of a yeargroup offering an activity for one lesson every day and the classes taking turn and visiting a different teacher every day. For instance, I had the students build rockets out of paper and launch them 150ft in the air with an air pressure launching station that I had borrowed from the science department. Colleagues offered activities such as building paper bridges or STIXplosions with popsticle sticks.

Curiosity Challenge on the other hand was a project where the goal was to spark each students curiosity by letting them choose and research certain questions on a given topic. Our topic was mind and body and students had to find answers to questions and present them at a science fair for their colleagues and parents. The outcome (PowerPoints and posters) were quite alright but if the students actually learn much is a different question.

Such events are certainly very memorable and fun for students and probably are a very good marketing strategy to attract more students but put many teachers in an awkward spot because you lose quite a bit of time for teaching your actual curriculum.

Since reports for the first term are due at the beginning of December, just before our well-deserved Christmas break the next few weeks are for learning and studying and next week I am writing two tests with the little rascals in Math and German. But because all of that isn’t just enough yet, every teacher has to set so called “professional learning goals” with their Leadership team (5 goals minimum) which ultimately should be achieved by every individual by the end of the school year. In the German blog I followed this with a political quote of Viennas mayor about teachers having not a lot of work but this is certainly not true in my case. There’s not a lot of time to catch a break during the week, hence the weekends being used for one or another drink (or 15 craft beers). But you definitely have to take these breaks on the weekend to do something, relax or take a trip because otherwise I am pretty sure, most people would burn out faster than a christmas tree in the easter bonfire.

And that’s how the Chinese circle of life looks like. Or the Fortune Cookie crumbles. Or whatever stupid metaphor you want to use. But the time in the Year of the Cock flies by superfast and I actually can not believe that it is only 5 weeks until the Winter holidays. Until then there is definitely a lot to do still. Next weekend we’re (hopefully) off to Shanghai and in the beginning of December we are being visited for the first time. Not only by one but three freaking people at the same time: Javier and Erika are coming over from Tokyo and by dear brother, who just started his trip around the world, are going to stir things up in the big B! It’s definitely not going to get boring in the middle Kingdom! The next blog will probably follow when our guests are gone again just before Christmas.

Until then, treat yo’self! Kisses on the belly, your friendly neighborhood bear! <3

Der chinesische Kreis, römische Soldaten und Harry Potter

Click here to find the English version

Der Alltag ist nach der Golden Week wieder eingekehrt aber in Beijing heißt das glücklicherweise nicht gleichzeitig Langeweile. Unter der Woche bleibt zwar meistens ob des langen Arbeitstages (dazu mehr weiter unten) nicht viel Zeit oder Restenergie um großartige Dinge zu unternehmen aber dafür lassen sich die Wochenenden umso spannender gestalten. Vor allem das sogenannte Leben vong Night her (Jugendwort 2017!?) ist sehr lebendig und bietet allen was.

Zum einen wäre da die Sanlitun (spreche Sanlitörr) Road, in der sich Bar an Bar reiht und wo eigentlich täglich Liveauftritte und andere Showeinlagen für Unterhaltung sorgen (wenn ihr versteht was ich meine..). Bis vor zwei Jahren gab es gleich daneben auch noch die berühmte Sanlitun Bar street, die aber mittlerweile dem Erdboden gleich gemacht wurde und dem Sanlitun Village weichen musste, ein modernes „OpenAir“ Shopping Center. Nicht weit entfernt steht das Gongti. Das Arbeiterstadion in Beijing, in dem in den 60er Jahren noch öffentliche Hinrichtungen stattfanden, das heutzutage aber hauptsächlich eine Veranstaltungsarena für Konzerte und die Heimat des Bundesliga Klubs Beijing Guoan ist. Rund um das Stadion befinden sich die großen Clubs Beijings. Mix, Vic’s, Circle, Elements, Sirteen (heißt tatsächlich so und nicht etwa Thirteen) und das neueröffnete 1/3 (gehören dem gleichen Besitzer) versuchen sich mit den besten Djs, Lightshows und Angeboten gegenseitig auszustechen. Wirklich interessant und auch ein wenig bedenklich ist, dass hier fast eine Rassentrennung herrscht. Finanziert werden diese Clubs nämlich hauptsächlich durch reiche, schnöselige Chinesen die das High-Life genießen. Die Tische und Couches werden größtenteils an ebensolche vermietet und es türmen sich (vermeintlicher) Markenalkohol, Snacks und Co. auf den Tischen. Wer 6 Flaschen Belvedere Vodka oder Dom Pérignon bestellt, bekommt diese im Sirteen zum Beispiel von, als römischen Legionären verkleideten, chinesischen Angestellten in einer Sänfte serviert – Laser-Helebarden inklusive. Auf den Couches hinter den Tischen tanzen ausgelassen knapp bekleidete Chinesinnen mit ihren Begleitern. Generell ist es bum-voll und alle sind bum-zua. Wer von diesem Spektakel profitiert? Natürlich wir Ausländer. Jeder dieser Clubs stellt nämlich mehrere sogenannten PRs an – public relations manager die dafür sorgen, dass auch genug Weiße ihren Weg in die Clubs finden, die wiederum attraktiv für die high-society Chinesen sind. Eine groteske Partysymbiose… Was dabei raus springt ist meist freier Eintritt, gratis (minderwertiger) Alkohol die ganze Nacht (wobei mehr als drei Gläser davon selbst bei meinem Saumagen für einen Sonntag am Keramikthron sorgen), enger Körperkontakt mit 1000 Chinesen und mit viel Glück auch noch ein Tinnitus vom ultrastarken Soundsystem. Sicher nicht jedermanns Sache aber für Zwischendurch kann das auch ganz lustig sein. Ich habe mir erzählen lassen, dass sich diese Clubs meistens maximal so um die 4 Jahre halten, da jedes Jahr neue Clubs eröffnet werden und alte ersetzen bis diese wieder ersetzt werden usw. usf. You get the point.

VMIM0700

Achtung, Sound bei den Videos!! (RIP Headphone user)

Wem die Clubberei zu viel ist dem sagt vielleicht die aufsteigende Chinesische Brauereiszene mehr zu. Mittlerweile gibt es in China nicht mehr nur TsingTao oder Harbin. Viele Brauereien brauen ihre eigenen Craft Biere und machen das auch wirklich gut. Vergangenes Wochenende veranstalteten beispielsweise 8 chinesische Brauereien in Kooperation mit 8 Brauereien von der amerikanischen Westküste eine Verkostung und stellten ihre Biere vor. „Leider“ habe ich es nicht dorthin geschafft weil schon ein anderes Event ausgemacht war: Quasi als Gegenveranstaltung gab es von der Great Leap Brauerei (mit drei Standorten in Peking eine der am besten laufenden Brauereien) die soganannte Carl Long Challenge. Für 300 RMB, also rund 40€ durfte man sich an 15 verschiedenen Craft Beers, mit einem durchschnittlichen Alkoholgehalt von 6,7%, laben und bekam für einen komplett bestempelten Sammelpass auch noch ein T-Shirt als Draufgabe dazu. Ein absolutes Schnäppchen und gemeinsam mit 2 Arbeitskollegen stellte ich mich letzten Samstag der Herausforderung. Von IPAs, über Stouts und Weißbier bis hin zum Porter war hier alles zu trinken, was die Bierliebhaber-Leber begehrt. Mit Hilfe von Pizza und einem Powernap zwischendrin (#sleepingjakobcollection) war auch ich am Ende des Abends glücklicher Besitzer eines Great Leap T-Shirts. Mein persönlicher Favorit des Abends: Banana Wheat Beer, also Weizen mit Bananennote.

IMG_2610

Ein weiteres nächtliches Highlight der letzten Wochen war der British Ball, veranstaltet von der Britischen Botschaft. Ein sehr begehrtes und auch nicht ganz billiges Event. Da ich ja aber für die British School of Beijing arbeite, konnten wir etwas vergünstigte Tickets über unser Schulkomitee bekommen. Ich ließ es mir nicht nehmen und ließ mir zum Anlass auch extra einen Smoking schneidern. Dachte ich zumindest… Geworden ist es dann ein waschechter Frack, aber Genen sei Dank sehe ich auch als Pinguin umwerfend aus. Mit Bomben-Begleitung (Buziacki Kochanie :*) war es, nicht nur wegen dem Motto des Abends „Harry Potter“, wirklich ein magischer Abend. Kein Österreichischer Ball auf dem ich bis jetzt war, könnte auch nur annähernd mit der Detailliertheit und dem tollen Programm mithalten. Ein paar Highlights: Open Bar mit Zaubertrank – Cocktails (Felix Felicis mit Rum als mein persönlicher Favorit), Schoko-Frösche und Schnatz-Pralinen für zwischendurch, ein super 4 Gänge Menü mit dem bisher einzigen, wirklich guten Steak in China (Medium Rare mjamjam), ein Auftritt unseres Schulchors, Auktion und einem Survivors Breakfast um 3 Uhr Früh mit Speck, Eiern und Röstinchen. Auch das ’socializen‘ mit den anwesenden Kollegen war eine wirklich nette Angelegenheit. Und zur Abwechslung war ich einmal nicht der Kollege, der im Foyer ein Schläfchen einlegen musste! #proudofmyself

PS: Natürlich wurde ich nach Huff le Puff gesteckt 😀 Der sprechende Hut weiß doch, was gut ist!

IMG_6038

Wer aber denkt, der Jakob feiert und sauft ja nur, der hat falsch gedacht (irgendwie habe ich gerade ein Deja-vous von meiner Zeit in den USA)! Unter der Woche passiert natürlich auch so einiges. Viel zu tun ist es nach wie vor aber nach fast 3 Monaten ist bei mir auch schon ein wenig Routine eingekehrt. Meine fleißigste Leserin – die Mama, wer sonst!? – hat sich auch ein bisschen mehr Infos zum Schulalltag gewünscht. Das soll ihr natürlich nicht verwehrt bleiben. (Ich hab dich absichtlich zuerst die Wochenendgeschichten lesen lassen :*)

Wobei von Schulalltag kann eigentlich kaum eine Rede sein. Zu viele Dinge passieren Woche ein, Woche aus.

Ich hab ja schon bei meinem vorletzten Blogeintrag ein bisschen was erzählt. Die British School of Beijing, Shunyi ist eine internationale Privatschule. Diese Internationalität wurde Mitte Oktober auch bei einem International Day zelebriert. An dieser Stelle muss man wirklich sagen: Hut ab! So ein Event in einer Schule auf die Beine zu stellen erfordert sicher einiges an Hirnen und Budget. Da aber die Unterstützung der Eltern vorhanden ist, lässt es sich gemeinsam sicher leichter bewerkstelligen. Wie sieht so ein International Day mit 900 Schülern dann aus? Eröffnet wurde durch eine gemeinsame Zeremonie, eingeläutet von einem Chinesischen Drachentanz gefolgt von einer Parade über den Sportplatz bei der jede der insgesamt 50(!) Nationen extra erwähnt wurde und einmal fahne-schwenkend in die Kamera lächeln durfte. Im Foyer und im Turnsaal hatten inzwischen die teilnehmenden Eltern Stände zu ihren Nationen aufgebaut, bei denen natürlich typische Gerichte verkostet wurden und verschiedene Aktivitäten zu absolvieren waren. Die Volksschulkinder erhielten dafür einen „International Day Reisepass“ und bekamen Stände vorgegeben die sie besuchen, und über die jeweiligen Länder Informationen eingeholt werden mussten. Da man aber nicht 900 Kinder gleichzeitig herumschicken kann, wurde das gestaffelt und jeder Jahrgang hatte eine Unterrichtsstunde Zeit. Die restliche Zeit wurden die Kinder in den Jahrgangsstufen mit unterschiedlichen Aktivitäten bespaßt (z.B. Jodelkurs oder Irish Dancing) Untermalt wurde das ganze dann noch von verschiedenen Tanzeinlagen. Die deutsche Grundschule präsentierte beispielsweise einen Zillertaler Hochzeitsmarsch (man merkt, dass 3 der 4 Lehrer hier Österreicher sind muhaha). Koreanische Mädchen führten einen Fächertanz vor und die zwei slowakischen Schwestern gaben eine Kür der rhythmischen Gymnastik zum Besten. Im Großen und Ganzen wirklich ein cooles Event, das natürlich auch für potentiell neue Eltern und Firmen etwas hermacht.

IMG_2353

Generell wird das Schuljahr immer wieder von solche Events geschmückt, bzw. unterbrochen, je nachdem wen man fragt. Solche Events waren auch die sogenannte STEAM-Week und Curiosity Challenge, die in zwei Wochen nacheinander stattfanden. STEAM steht für Science, Technology, Engineering, Arts und Math und wird z.B. vor allem in Kooperation mit dem MIT in Boston veranstaltet und setzt einen wissenschaftlichen Schwerpunkt in Schulen. Das sieht dann de Facto so aus, dass sich jeder Lehrer unseres Jahrgangs (mit mir 5) eine passende Aktivität ausdenkt und jeden Tag zwei Schulstunden eine andere Klasse zu Gast hat. Bei mir durften die Kinder beispielsweise Papierraketen basteln, die wir dann mit einer Abschussvorrichtung, ausgeliehen vom Science Department, bis zu 50m in die Luft jagten. Bei Kollegen wurden Brücken gebaut oder Eisstäbchenexplosionen konstruiert.

Die Curiosity Challenge ist wiederum ein Projekt, bei dem die Neugierde der Kinder geweckt werden soll. Zu einem bestimmten Themengebiet (in unserem Fall Körper & Geist) sollen die Kinder sich selbst Fragen ausdenken, zu diesen Fragen eigenständig recherchieren und im Rahmen einer ’science fair‘ den Mitschülern und auch Eltern die Ergebnisse präsentieren. Die Plakate und PPTs sind dann mehr oder weniger ansehnlich, wie viel dabei wirklich gelernt wird ist allerdings die Frage.

Solche Dinge sind zwar einerseits für die SchülerInnen sicher ein absolutes Highlight und machen sich eben aus Marketing-Sicht nicht schlecht, bringen aber leider so manch einen in die Lehrplan-Bredouille, weil man wirklich viel Zeit verliert.

Da jetzt aber auch schon bald die Zeugnisse für das erste Trimester anstehen, wird jetzt erst einmal gebüffelt und kommende Woche werden dann auch mal zwei Klassenarbeiten in Mathe und Deutsch geschrieben. Weil das alles ja nicht genug ist, müssen alle Lehrer im Rahmen des „professional learnings“ auch noch dazu mit der Direktion insgesamt 5 pädagogische oder professionelle, persönliche Ziele vereinbaren, die dann im Laufe des Schuljahres hoffentlich von jedem einzelnen erreicht werden. Von 22 Stunden Arbeit und Dienstag Mittag Spritzwein trinken ist also keine Rede und generell hat man wirklich wenig Zeit zum Durchatmen. Den Spritzwein (oder eben 15 Craft Biere) gibt’s dann erst am Wochenende. Die Zeit lustige Aktivitäten am Wochenende zu unternehmen, zu relaxen oder irgendwo hin zu fahren muss man sich nehmen weil sonst brennt man, glaube ich, schneller aus als ein Weihnachtsbaum im Osterfeuer.

So schließt sich dann der Kreis der chinesischen Woche und das Jahr des Hahnes vergeht wie im Flug. Ich kann es eigentlich gar nicht glauben, dass es schon nur mehr 5 Wochen bis zu den Weihnachtsferien sind. Bis dahin gibt es aber noch einiges zu tun. Nächstes Wochenende geht es (hoffentlich) nach Shanghai und Anfang Dezember gibt es dann das erste Mal Besuch in unserem kleinen aber feinen Domizil. Dafür dann gleich aber doppelt: Javier und Erika, die uns aus Tokio besuchen kommen bzw. mein Bruderherz, der seineszeichens vor kurzem auf eine Weltreise aufgebrochen ist, werden uns Anfang Dezember mit ihrer Anwesenheit beehren. Langweilig wird es also nicht, im fernen Osten. Der nächste Blog kommt dann wohl, wenn die werten Gäste wieder weg sind. Bis dahin, lasst es euch gut gehen. Bussis aufs Bauchi, euer friendly neighbourhood bear! <3