Couches, Phoenixes and fake towns

Wie immer: Falls ihr die deutsche Version dieses Blogposts lesen wollt, einmal HIER klicken.

Of course I did not keep my promise and wrote a blogpost about the summer but… ain’t nobody gonna judge after you all have the knowledge now, am I right? So instead of warming up something that’s already happened months ago and in the spirit of the fall equinox past Saturday I am going to jump right to the present.

I’ve been back in China for 6 weeks now and as some of you might know, the reason why I am in China in the first please, the lovely woman on my side, is back in Poland finishing her Master’s thesis. I would like to take this opportunity for a shoutout to you, Kasia! For being a warrior and finishing your studies at home while studying abroad. I don’t know many people that are crazy enough and certainly none that have enough willpower, perseverance and energy to do so! What you have done is incredible and you have every reason to be so so proud of yourself! Can’t wait to spoil you rotten when you get your ass back over here!

Gratuliere, Kasia!

Since I hate being alone and I also happen to have a huge case of FOMO (that is the fear of missing out  for you non-millenials out there) I have tried to keep myself as busy as I can and meet people, new and old. For the new part I decided to host as many Couchsurfers as I could during the last few weeks. For those of you who are not familiar with the concept of Couchsurfing a quick explanation: You create a profile on a website called couchsurfing.com, offer your couch or guest bed or whatever you have to offer and have people stay over. Or if you don’t have enough room you can also choose to just “surf” and stay with other people while you are traveling. All of that for free! To some, inviting a stranger into your house, possibly even giving them a key and letting them use your amenities might sound super fucking weird. Granted, you have to have quite some trust in the good side of people and I am sure some might have worse experiences than me. However  personally, every experience – surfing as well as hosting – has been absolutely rewarding in my case.

Every single person I have met through Couchsurfing has brought something interesting to the table. They have either shared their views and philosophies or let me share mine (#spreadtheknowledge) and I believe it is a great way to meet like-minded, adventurous travelers.  So over the last weeks I have hosted or showed around people from the US, Canada, France and Israel. Taken them to trivia quizzes, cooked together, showed them some cool spots in Beijing and over-all had a really good time. Also I have been invited to come stay in Vancouver, Auckland and Jerusalem which is pretty fucking sweet!

For the old part, I have had two reunions over the last fe weeks. The first one is already a few weeks back and took my to Qingdao. A coastal city in the eastern Shandong province and a good 4.5 hours by bullet train away from Beijing. It also happens to have the same name as one of the most popular beer brands in China: Tsingdao. That is not a coincidence as this brewery was founded by German settlers in Qingdao in the early 20th century. The also happen to host the annual Qingdao International Beer Festival. Which was indirectly the reason I went there for just a weekend. The direct reason was a good friend of mine, whom I have met during my time at University in Graz, Selina. So two Austrians meeting again after two years all the way on the other side of the world in China. What are the odds? Well, Selina was over here for most of the Summer and performed over 30 shows with the so-called Phoenix Fire Dancers at the Beer Festival. Now, going there I wasn’t really sure what to expect of this weekend but I was certainly not disappointed. The Beer Festival itself could be described as a flashy, tacky Chinese take on the infamous Oktoberfest in Munich. Upon arriving there my cab driver almost ran over a group of drunk Chinese men and a good minute after getting out of the taxi a guy fell over with his e-scooter while furiously honking at me to get out of the way. But it’s not only a complete shitshow of drunk Chinese. They actually have a really good mixture of huge beer tents, smaller breweries that offer their beer (a lot of them German actually!) and more food carts than any festival I had ever been to. I guess Chinese don’t believe in the concept of “eatin’ is cheatin’” (shoutout to big daddy Steven O’Neill, you would have loved this place btw!)

And of course they have multiple stages for performances of all sorts. Among these performances the daily acrobatics show of the Phoenix Fire Dancers. I was lucky enough to see their very last show and it was not only absolutely impressive but also happened to be slightly “tweaked” compared to all the other shows which made it even funnier. To shortly summarize the performance: 120 artists dancing, tossing around flaming wheels, cones and what not, a heart-wrenching duo performance by a girl that flies away with a helium balloon. Add an insane light-show, a pounding soundtrack with 6 live drummers (all from Austria as well interestingly enough!) and lots of beer and you get a really entertaining night! Of course all of these amazing entertainers were already quite the close group after being together more or less 24/7 for 6 weeks but they still accepted me “as one of them” for this short but really awesome weekend!

The second reunion just happened this past weekend when my Chilean homie Alejandro came to visit me in Beijing. I know Alejandro from my time in the US when he went to St. John ’s University where I was doing my Teaching Assistantship. We kept in touch over the years and since he now lives in Cambodia he took the chance to visit China. Since I work during the week he had to entertain himself on Thursday and Wednesday during the day but on Saturday we took part in one of the countless organized trips that you can find on WeChat. Since Ale really wanted to see the wall we decided to go to Gubei Watertown which is just next to Simatai great wall, a particularly steep and impressive part of the wall. Accompanied by two of my new colleagues, Julian and Katy, we got on the coach bus. Without traffic it takes you roughly two hours to get to Gubei but of course there is always traffic in Beijing so it took us around three.

Gubei itself is very interesting town. If you didn’t know you would probably not be able to tell that this town was only build a few years ago and is a replica of Wuzhen, another town further down south in China. It is stunning and absolutely picturesque but at times feels more like a China-themed amusement park. They have loads of restaurants and little shops that offer anything from traditional instruments to jewellery and clothes. In order to get to Simatai Wall you need to walk, or optionally take a boat ride through the whole town. To get up to Simtai you have two options: hike up or take a 7 minute ride on a cable car. Originally we were going to be sporty and hike but since some us did not bring the correct foot wear and some of us were also slightly hungover we went for the lazy option and took the cable car. Unfortunately larger parts of the wall were not accessible when we were up there so we could only walk between three towers but it made for a breathtaking view nonetheless on a gorgeous day with extremely blue air (air has been really good and regularly below AQI 30 lately!)

Back down in Gubei there is not much to do besides strolling around in between the historical-looking houses, line up for food and wait for the sun to go down. Because once it gets dark Gubei completely transitions its look and becomes the so-called “town of stars”. There is little lights and lanterns everywhere and the whole town seems to glow. Even the artifical church on top of a hill (which btw was the most awkward I had ever felt in a church with Chinese being on their phones and eating snacks inside) is surrounded by LED deer. With the day being so clear the moon and the stars also decided to make an appearance and offered the perfect setting for a romantic boat ride. No homo.

Before we had to hop back on the bus and head back we were able to see a “lantern show” which ended up being roughly 100 drones carrying lanterns to the sky and forming different shapes in the sky. I had already seen a similar but even more impressive show in Qingdao but it just gave Gubei an even bigger amusement park feeling.

After sending off Alejandro back to Cambodia on Sunday I am now all by myself again (insert Eric Carmen meme here) and also switched my Couchsurfing profile on “not accepting guests” for now. The reason being that, I was meant to go to Indonesia on Saturday for our Golden Week holidays. Unfortunately authorities denied that by deciding to temporarily put a travel ban on me. But that is another story for the next Blog! All I’m going to tease is: Do you remember me being in an accident a year ago? Well, it has come to haunt me…

Until then, stay fresh and spread the knowledge!

Peace and love,

Your neighborhood bear

Couches, Phönixe und unechte Dörfer

Obligatory: If you would like to read this in English press HERE

Natürlich hab ich mein Versprechen wieder einmal nicht gehalten, und keinen Blogpost über den Sommer verfasst. Aber da ihr ja alle die Knowledge habt, wird mich deswegen niemand verurteilen, oder? 😉 Da nun auch in Peking schon der Herbst Einzug gefunden hat, werde ich also, anstatt Reisegeschichten von vor Monaten aufzuwärmen, von kürzer zurückliegenden Abenteuern berichten.

Ich bin nun schon wieder 7 Woche zurück in China. Die meisten unter euch kennen ja den Grund, weshalb ich überhaupt hier bin: die wundervolle Frau an meiner Seite. Leider ist Kasia gerade noch in Polen, wo sie vergangenen Donnerstag ihren Master erfolgreich abgeschlossen hat! An dieser Stelle ein riesiges Shoutout an dich, meine Liebe! Du bist eine der engagiertesten, willenstärksten  und ehrgeizigsten Personen die ich kenne und es gibt wenige Menschen die verrückt genug sind aber auch die Kraft aufbringen können, während einem Masterstudium auch noch in einem völlig fremden Land einen Auslandsaufenthalt zu absolvieren! DU kannst unglaublich stolz auf dich sein, weil du hast wirklich Tolles geleistet! Ich kanns kaum erwarten dich von vorne bis hinten zu verwöhnen wenn du endlich deinen Hintern wieder nach Peking bewegst!

Gratuliere, Kasia!

Nachdem ich es eigentlich abgrundtief hasse, alleine zu sein und auch einen schwer an FOMO erkrankt bin (für die Non-Millenials unter euch, das ist das Akronym für die “fear of missing out”), hab ich über die letzten Wochen versucht so gut wie möglich nicht allein zu sein und neue sowie alte Leute zu treffen um  nicht in eine Depression zu verfallen. Die neuen Leute waren in meinem Fall hauptsächlich Gäste die ich über die Plattform Couchsurfing (CS) bei mir zu Gast hatte. Für jene unter euch, die noch nie etwas von Couchsurfing gehört haben, vielleicht eine kurze Erklärung: Es handelt sich bei CS um eine Website, auf der man ein Profil erstellt und in weiterer Folge seine Couch (daher auch der Name) oder ein Gästebett Gästen, die eine Anfrage gestellt haben, zur Verfügung stellt. Wenn die Wohnsituation keine Gäste zulässt, kann wahlweise auch nur “gesurft” werden und man kann selbst auf Reisen bei Couchsurfern wohnen. All dies ist in diesem Fall gratis! Für manche ist die Vorstellung, einen Fremden bei sich unterzubringen, ihnen vielleicht sogar einen Schlüssel zur Wohnung zu geben und deine Küche und Toilette nutzen zu lassen eine ganz komische. Zugegeben, man muss wirklich großes Vertrauen in das Gute im Menschen haben und natürlich gibt es Couchsurfer die auch schon schlechte Erfahrungen damit gemacht haben. Persönlich muss ich allerdings sagen, dass jede meiner Erfahrungen auf Couchsurfing bis jetzt einen äußerst positives und einzigartiges Erlebnis war. Sowohl beim Surfen als auch beim Hosten. Jede einzelne Person die ich durch Couchsurfing getroffen habe, hatte etwas interessantes zu sagen und mich als Person geprägt. Viele Teilen ihre Philosophien, Reiseanekdoten oder Ansichten, oder ließen mich meine teilen (#spreadtheknowledge). Ich finde Couchsurfing ist eine großartige Möglichkeit, Leute mit toller Einstellung und ansteckender Abenteuerlust zu treffen. In den letzten Wochen hatte ich also Couchsurfer aus den USA, Kanada, Frankreich und Israel entweder zu Gast, habe sie zum Pubquiz mitgenommen oder ihnen  einfach ein bisschen die Stadt gezeigt. Als “Gegenleistung” wurde ich dafür eingeladen auf Besuch in Vancouver, Auckland oder Jerusalem zu kommen.

Für die “alten” Leute hatte ich in den letzten Wochen zwei Wiedersehen mit guten Freunden. Das erste liegt nun schon ein paar Wochen zurück und führte mich ins schöne Qingdao. Ihres Zeichens eine nette Küstenstadt in der östlichen Shandong Provinz und ca. Eine 4,5-stündige Zugfahrt von Peking entfernt. Außerdem hat sie nicht zufällig den gleichen Namen wie eine der beliebtesten und größten Biermarken Chinas: Tsingdao. Dieser Brauerei wurden nämlich in eben dieser Stadt Anfang des 20. Jahrhunderts von Deutschen Einwanderern gegründet. Außerdem findet eben dort das jährlich das Qingdao International Beer Festival statt. Dieses Festival war indirekt auch der Grund, weshalb ich mich für ein Wochenende nach Qingdao begab. Der direkte Grunde war eine meiner guten Freundinnen und ehemaligen Studienkolleginnen in Graz, Selina. Zwei Österreicher die sich also nach über zwei Jahren wieder in China treffen! Die Welt ist ein Dorf. Selina war nicht zufällig in China sondern war den Großteil des Sommers in Qingdao und hat dort mehr als 30 Shows mit den sogenannten Phoenix Fire Dancers im Rahmen des Bierfestivals abgeliefert. Auf dem Weg nach Qingdao war ich mir nicht ganz sicher, was ich erwarten sollte doch ich wurde keinesfalls enttäuscht. Das Bierfestival selbst könnte man als billigen, sehr chinesischen Abklatsch des berühmt-berüchtigten Oktoberfests beschreiben. Nachdem beim Ankommen mein Taxifahrer bereits beinahe eine Gruppe sturzbetrunkener Chinesen überfahren hätte, wurde ich eine Minute nach dem Aussteigen von einem weiteren sturzbetrunkenen Chinesen von seinem Moped aus angehupt, kurz bevor er einfach im Stehen von seinem Roller stürzte. Aber das Festival besteht nicht nur aus abstürzenden, strunz besoffenen Chinesen. Tatsächlich gibt es eine lustige Mischung aus riesigen Bierzelten, kleineren (auch deutschen!) Brauereien, die ihre flüssigen Produkte anbieten und mehr Essensständen als irgendein anderes Festival, auf dem ich bis jetzt gewesen bin. Chinesen glauben wohl nicht an das Motto “eatin’ is cheatin’” (Shoutout an big daddy Steven O’Neill an dieser Stelle!)

Natürlich gab es auch mehrere Bühnen, auf denen Performances aller Art zum Besten gegeben wurden. Unter anderem eben auch die tägliche, atemberaubende Show der Phoenix Fire Dancers. Da ich am letzten Wochenende zu Besuch war, hatte ich das Glück die allerletzte Show zu sehen. Wer sich im Entertainment Business ein wenig auskennt weiß, dass gerade die letzten Shows immer ein Spektakel darstellen, da sich die Protagonisten oft einfach eine Gaude machen. Man nehme also 120 Artisten aus der ganzen Welt, die brennende Keulen, Räder und was weiß ich auf der Bühne herum schwingen und werfen, ein herzzerreißendes Duo das mit einem helium Luftballon herumschwirrt, füge eine tolle Choreographie, geniale audiovisuelle Show unterstützt durch 6 live Drummer (interessanterweise auch alle aus Österreich!) hinzu und mische das Ganze mit Bier: et voilá, hat man eine wirklich unterhaltsame Show! Jetzt waren diese 120 Artisten natürlich schon seit 6 Wochen mehr oder weniger 24/7 auf einem Haufen und haben sich dementsprechend schon sehr gut gekannt, nichts desto trotz haben sie mich für dieses Wochenende sehr herzlich als “einen von ihnen” aufgenommen! Danke Seli, für das geile Wochenende!

Die zweite “reunion” passierte am vergangenen Wochenende, als mich mein chilenischer homie Alejandro in Peking besuchte. Alejandro kenne ich aus meiner Zeit in den USA, als ich als native speaker an der St. John’s University tätig war. Über die Jahre hinweg sind wir in Kontakt geblieben und nachdem Alejandro zur Zeit in Kambodscha lebt, hat er die Chance ergriffen und besuchte mich für ein langes Wochenende in Peking. Nachdem ich unter der Woche arbeite musste sich Ale von Mittwoch bis Freitag tagsüber selbst beschäftigen doch am Samstag nahmen wir an einer der unzähligen Tagestouren teil, die auf WeChat zu finden sind. Da Ale natürlich das Kästchen mit der großen Mauer abhaken wollte, entschlossen wir uns nach Gubei Watertown zu fahren, welches praktischerweise direkt neben Simatai, einem besonders steilen Teil der chinesischen Mauer, liegt. Begleitet von zwei meiner neuen Kollegen, Julian und Katy, machten wir uns also mit dem Coachbus auf nach Gubei. Ohne Verkehr schafft man es in ca. 2 Stunden, doch da es in Peking eigentlich immer irgendwelche Staus gibt, benötigten wir rund drei.

 

Gubei selbst ist ein sehr interessantes “Dorf”. Wenn man es nicht weiß, würde einem wohl nie auffallen, dass diese künstliche Stadt erst vor ein paar Jahren erbaut wurde und ein Nachbau des Dorfes Wuzhen, weiter südlich nahe Shanghai gelegen, darstellt. Das Dörfchen ist bildhübsch und wirklich sehenswert allerdings kommt es einem manchmal ein wenig wie ein chinesisches Freilichtmuseum oder eine Art historischer Vergnügungspark vor. Es gibt zahlreiche Restaurants, Essensstände und kleine Geschäfte, in denen man von Musikinstrumenten, über Kleidung, Schmuck und Souvenirs alles bekommen kann. Um zur Simatai Mauer zu gelangen, muss man erst einmal das ganze Dörfchen entweder per pedes oder mit dem Boot durchqueren. Um auf die Mauer zu kommen, hat man dann zwei Optionen: entweder eine 7-minütige Gondelfahrt oder eine gute Stunde raufwandern. Ursprünglich wollten wir die sportliche Option wählen, doch da einige nicht das passende Schuhwerk dabei hatten und andere auch ein wenig vom Kater des Vorabends geplagt waren, entschieden wir uns für den Faulpelz-Weg und somit die Gondel. Leider waren größere Teile der Mauer an diesem Wochenende abgesperrt und so konnten wir uns eigentlich nur zwischen 3 Türmen hin und her bewegen. Nichts desto weniger wurden wir für unsere Faulheit mit einer atemberaubenden Sicht an einem wunderschönen, blau-klaren Traumtagerl belohnt (Die Luft ist in den letzten Wochen großteils generell sehr gut und fast täglich mit unter 40 AQI beinahe europäisch unterwegs).

In Gubei gibt es eigentlich nicht sehr viel zu tun, außer zwischen den vermeintlich uralten Gebäuden herum zu schlendern, sich für Essen anzustellen oder darauf zu warten, dass die Sonne untergeht. Wenn es nämlich dunkel wird, verwandelt sich Gubei in eine komplett andere Stadt. Überall gehen Lichter oder Laternen an, das ganze Dorf wird sehr atmosphärisch und trägt daher auch den Spitznamen “town of stars”. Sogar die künstliche Kirche auf einem Hügel (in der ich übrigens mein seltsamstes Kirchenerlebnis ever zwischen essenden und am Handy spielenden Chinesen hatte) wird von LED beleuchteten Rehen umgeben, die man bei uns höchstens zu Weihnachten aufgestellt sieht. Da auch die Nacht sehr klar war, der Mond hell erstrahlte und die Stadt so schön beleuchtet war, entschlossen wir uns auch noch zu einer romantischen Bootsfahrt um den Tagesausflug ausklingen zu lassen. No homo.

Bevor zurück zum Bus mussten, sahen wir noch einen Laternenshow, die aber natürlich China sei Dank nicht besonders traditionell war, sondern bei der ca. 100 Drohnen in Luft stiegen um verschiedenste Formationen im Himmel zu bilden. Ich hatte bereits in Qingdao so eine ähnliche, aber nochmal um ein Eitzerl spektakulärere Drohnenshow gesehen. Auf jeden Fall gab diese Showeinlage dem Dorf noch mehr das Feeling eines chinesisch-historischen Disneylands.

Nachdem ich Alejandro wieder nach Kambodscha entlassen musste, war ich in der letzten Woche wieder “all by myseeeeelf” und habe auch mein Couchsurfing Profil inzwischen auf “not accepting” gestellt. Eigentlich hätte ich nämlich vor zwei Tagen für meinen Golden Week Urlaub nach Indonesien auf die molukkschen Inseln fliegen sollen. Leider hat mir das chinesische Zivilgericht einen Strich durch die Rechnung gemacht, indem sie mir vorübergehendes Ausreiseverbot auferlegten. Aber das ist eine Geschichte für den nächsten Blog…. Alles was ich dazu sage ist: Wer erinnert sich an meinen Radunfall im vergangen Jahr?

 

Bis dahin, bleibt fresh und teilt die Knowledge!

Bussis aufs Bauchi,

Euer neighborhood bear.