Die Seidenstraße, Moon cakes und chinesische Touristen

You can find the English version of this blog-post here

Wie bereits beim letzten Mal angekündigt, gibt es diesmal einen Bericht über unseren Trip in der sogenannten goldenen Woche. In China gibt es insgesamt drei nationale arbeitsfreie Wochen. Das Frühlingsfest oder chinesisches Neujahr im Jänner/Februar, die Woche der Arbeit (die mittlerweile nur mehr 1 Tag lang ist) am 1. Mai und eben die Nationaltagswoche (der ist am 1. Oktober), in die auch praktischerweise das Mondfest fällt. Das Mondfest ist traditionellerweise ein Familienfest bei dem sich die Großfamilie irgendwo in China zu einer großen Familienfeier trifft. Es werden Mondkuchen mit verschiedenen Füllungen verteilt und interessanterweise oftmals nicht verspeist. Ich hab#s mir nicht nehmen lassen und gleich 5 davon verdrückt.

Vor allem die Menschen in Peking nützen diese Woche um ein wenig frische Luft zu schnappen und ihre Familien zu besuchen. Laut einem Artikel der mir auf WeChat untergekommen ist, wurden in der Golden Week über 700 Mio. (in Worten siebenhundertmillionen!!!) Reisen gebucht. Eine unfassbare, aber durchaus vorstellbare Zahl.

Da Kasia, abgesehen von dieser Woche, erst wieder zum Semesterende Ferien hat, haben auch wir beschlossen irgendwo hin zu reisen. Nachdem sie aber nur ein 1-entry Visum hat, kann sie nur einmal damit ins Ausland. Somit mussten wir uns nach einer Alternative innerhalb Chinas umsehen und mir wurde von einer Kollegin eine Reiseagentur namens FCN empfohlen, die Busreisen von Peking aus organisiert. In der Golden Week war das eine einwöchige Bustour entlang der alten Seidenstraße in den Westen Chinas.

FCN steht für Foreigner China Network und die Tourleiterin Sabrina bezeichnete es nicht als eine Reiseagentur, sondern als ein Social Network. Die gesamte Reise sollte sich wirklich ein wenig so anfühlen. Da diese Tour mit dieser Route zum ersten Mal stattfand, war nicht alles perfekt durchgeplant, aber die Teilnehmer waren ein bunter Haufen aus insgesamt 18 verschiedenen Ländern (AUS, AUT, POL, CH, GER, DEN, USA, CHN, FRA, THA, KOR, PAK, IDN, CRO,JPN, SAU, UK and RUS represent) und ausnahmslos zwischen 18 und 35 Jahren alt. Diese spezielle Zusammensetzung machte die gesamte Reise zu einem super Erlebnis!

SDie erste Etappe der Reise war zugleich die längste und anstrengendste. Bereits die online angeführten 19 Stunden ließen uns überlegen ob wir denn nicht ersten Stop namens Xining direkt anfliegen sollten. Aus finanziellen Gründen und vor allem weil bereits alles ausgebucht blieben wir dann aber beim Bus. Dieser war leider komfortabler Schlafbus, sondern ein stinknormaler Reisebus mit gefühlt weniger Beinfreiheit als ein Ryanair-Flug. Was chinesische Reisebusse leider standardmäßig nicht mit sich bringen, ist eine Boardtoilette. Bei 50 Personen und 50% Frauenblasen (Sorry Ladies, aber ihr habt nun mal die kleineren…) konnte man sich schnell ausrechnen, dass es mit 19 Stunden nicht getan sein wird. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde, bei der jeder einmal erklären dürfte, wie man „How are you?“ in der jeweiligen Landessprache sagt, wurde dann nach der ersten Pinkel-und Snackpause erst einmal von den meisten versucht die Fahrt mit Schlaf zu überbrücken. Bis um 2:00 Nacht das Licht anging. Zuerst der chinesische Reiseleiter (geschätzte 25 Jahre alt und ein relativ ungeduldiger Geselle): Kein Wort verstanden! Dann Sabrina, zwar auch Chinesin, aber immerhin relativ gutes Englisch: Wir machen auf dieser Raststation eine dreistündige Pause! Um 5:00 geht es weiter. Ob der zwei Fahrer in unserem Bus, gab es zunächst einmal verwirrte Gesichter bis geklärt werden konnte, dass in China zwischen 2:00 und 5:00 gesetzmäßig keine Reisebusse verkehren dürfen. Da sich mit uns noch geschätzte 10 weitere Reisebusse an der Raststation befanden, war alles voll mit Instantnudel-essenden Chinesen. Wenn der Magen knurrt, knurrt eben der Magen. Im Müll beseitigen gewinnen die Chinesen auch keine Medaille. Um kurz vor 5:00 sah es dann ca. so aus:

Nach unzähligen Runden Uno, viel Schlaf, ein wenig vorsichtigem Smalltalk mit unseren Mitreisenden, (für meinen Geschmack) viel zu vielen Pinkelpausen (die übrigens alle ein Abenteuer für sich sind – Stichwort: Loch im Boden) und einem unfallbedingten Stau waren wir schließlich 30 Stunden später in Xining angekommen. Einchecken im – zugegebenermaßen sehr schicken – Hotel und direkt wieder ab in die Heia. Xining ist die Hauptstadt der riesigen Qinghai-Provinz und damit im Nordosten des tibetischen Hochlandes.

Nicht allzu weit weg liegt auch die erste Attraktion die wir am nächsten Tag besuchten: der gleichnamige Qinghai See ist einer der größten Salzseen der Erde und liegt knapp 3200m über dem Meeresspiegel. Schon auf der eineinhalbstündigen Fahrt zum See konnten wir viele Herden von Schafen und Yaks beobachten und ich setzte mir es als persönliches Ziel ein Foto mit einem Yak zu machen. Dank einem lieben Kollegen im Gymnasium, der diesen Blog mit hoher Wahrscheinlichkeit sowieso nicht verfolgt, durfte ich nämlich in der Unterstufe den liebevollen Spitznamen „Grunzochse mit Tampon“ tragen. Na, wer checkt das Wortspiel?

Während der Großteil unserer Reisegruppe am Seeufer Abfangen spielte (Sabrina versuchte uns immer wieder zu „lustigen“, kleinen Spielchen zu motivieren) machten Kasia und ich uns also auf um Yaks zu fotografieren. Kaum 5min später bekam ich das erste, wirklich räudig aussehende Tier vor die Linse. Anscheinend unterhielten wir uns so lautstark über den Gestank des Rindviehs, dass wir die Aufmerksamkeit der besitzenden Familie erregten, die kurz darauf aus ihrem Zelt marschierte. Ich wollte mich schon mit eingezogenem Schwanz aus dem Staub machen, doch zum Glück konnte Kasia mit ihren großartigen Chinesisch skills verstehen, dass sie uns einluden Yak zu probieren. Kurz überlegt und hinein ins warme, kuschelige Zelt in dem die Mama mit ihren 5 Kindern nicht nur schlief, sondern anscheinend auch ein „Restaurant“ betrieb. Die Yak Innereien an denen alle genüsslich kauten, standen bereits am Tisch und anhand der bebilderten Speisekarte entschieden wir uns nur für „Tee“. Die große Portion Yak-Fleisch wäre mir alleine zu viel und für Kasia zu „exotisch“ gewesen. Keine zwei Minuten später standen zwei Tassen mit einer suppen-ähnlichen Flüssigkeit auf dem Tisch. Tee bedeutet wohl im tibetischen Hochland Yak-Milch (sehr fettig und nahrhaft) mit Wasser verdünnt und einem unbekannten Gewürz darin. Prädikat: ausgesprochen lecker. Nach einigen Fotos und „Smalltalk“ auf Chinesisch durfte ich dann auch noch an einem Yak-Darm kauen. Eher weniger lecker. Ich kann mir vorstellen, dass es nicht sehr viele weiße in diese Gegend und schon gar nicht ausgerechnet in dieses Zelt treibt. Als dann noch unsere Reisefreunde Jessi (AUS), Nicolina (DEN) und Emily (USA) die Wohnung betraten war die gesamte Familie komplett aus dem sprichwörtlichen Zeltchen (hehe).

DSC_0126

Kasia, mit ihren blonden, voluminösen Locken nicht nur am zweiten Ziel des Tages ein beliebtes Fotomotiv. Die gesamte Reise mussten wir immer wieder stehen bleiben, um Fotos mit chinesischen Touristen zu machen. Auch mein rostfarbener Stolz von einem Bart erregte immer wieder Aufsehen. Das zweite Ziel war der nahegelegene Chaka (oder Caka) Salzsee bei dem es vor lauter Touristen nur so wimmelte. Hier wird seit über 3000 Jahren Salz abgebaut und laut einer Legende war es Kaiser Yan, neben dem gelben Kaiser einer der Begründer des Chinesischen Volkes. Er soll mit einer grünen Schlange in seiner linken und einem roten Drachen in seiner rechten Hand das Salz getragen haben. Nach ein bisschen Posieren und spazieren entlang des windigen Sees ging es dann auch schon weiter nach Delingha City ins nächste Hotel.

DSC_0145

Den Abend ließen wir bei einem Hot Pot Dinner ausklingen. In ganz China sehr beliebt, zahlt man mitten in der Pampa natürlich deutlich weniger als in Beijing und darf für umgerechnet 7€ unendlich viele Zutaten in den persönlichen Suppentopf werfen (wahlweise scharf order normale Gemüsebrühe – wobei scharf wirklich scharf bedeutet, wie Kasia schmerzlich erfahren musste) und hat obendrauf auch gleich All you can drink dabei. Bier und „Wein“ (4% und schmeckt wie Traubensaft) inklusive. Die Zutaten, die man sich mit einer Zange in ein metallisches Chirurgen-Schälchen legt, reichen von Nudeln, über alle möglichen Sorten von Pilzen, Tofu und Nudeln bis hin zu Meeresfrüchten aller Art und Lamm- oder Schweinefleisch. Wenn man für so einen Spottpreis so unglaublich viel konsumiert, kriegt man schon fast ein schlechtes Gewissen.

Tag „2“ (eigentlich 4 wenn man die 1.5 Reisetage einrechnet) war dann einer der weniger gut durchgeplanten Aktionen. Eigentlich sollte es laut Online-Reiseverlauf in 7 Stunden in die Provinz Gansu zum Mingsha Shan Park (zu Deutsch „wiederhallender Sand“) in die Wüste gehen. Nach einem 6:30 Frühstücksbuffet (ein wenig anders als das klassische Frühstücksbuffet, das man aus westlichen Hotels kennt) und einer kleinen Verzögerung ging es stattdessen (inklusive Pausen) 10 Stunden durch die Wüste und wir kamen rechtzeitig um den Sonnenuntergang zu verpassen an. Bei einigen Reiseteilnehmern sorgte dies für unglaublichen Unmut und ein wenig dicke Luft im eh so engen Reisebus. Wieder einmal mit tausenden chinesischen Touristen gemeinsam erkundeten wir die Sichelmond-Oase, eine natürliche sichelmondförmige Oase die bei Dunkelheit auch sehr touristenwirksam ausgeleuchtet wird und von den umliegenden Sanddünen sehr gut fotografiert werden kann.

DSC_0265

Den zweiten Abend ließen wir beim Nachtmarkt in Dunhaung City ausklingen. Wieder einmal unter tausenden anderen Chinesen verspeisten wir Lamm, Huhn und Esel am Spieß. Der Esel war erwartungsgemäß recht zäh, dennoch überraschend saftig und (wie fast alles in China) sehr gut gewürzt! Kasia hatte auch eine Flasche polnischen Haselnussvodka eingepackt und in Kombination mit 3l Bierpokalen wurde es zu einem sehr feucht-fröhlichen Abend 🙂

IMG_4938

Die Ziele des dritten Tages waren, vor allem historisch gesehen äußerst spannend. Es ging zu den Mogao Grotten. Über hundert (teils zerstörte oder eingestürzte) Höhlentempel reihen sich hier aneinander die vor über 1000 Jahren von Mönchen in den Felsen gehämmert wurden. Heut kann man nur mehr ein paar dieser Höhlen besuchen und sie zählen zum Weltkulturerbe. Vor allem die siebenstöckige Pagode und der, sich darin befindende 30m hohe Buddha sind besonders beeindruckend. Nach den flüssigen Abenteuern in der Nacht zuvor waren für mich allerdings vor allem die Lammkebabs und die westliche Sitztoilette von besonderem Interesse. Kein weiterer Kommentar.

DSC_0334

Der zweite Zwischenstopp des Tages war nicht minder interessant: der Jiayuguan-Pass (zu deutsch Pass zum gepriesenen Tal) bildet das westliche Ende der chinesischen Mauer und ist eine riesengroße Anlage in Trapezform mit mehreren stattlichen Wachtürmen und insgesamt 3 Verteidigungslinien. Natürlich teilten wir uns auch diese Attraktion mit unzähligen chinesischen Touristen, für die Besuche an die Mauer immer etwas besonderes sind. Angeblich ist man kein echter Mann, wenn man nicht zumindest einmal die chinesische Mauer erklommen hat. Von verschiedenen legendären Generälen verteidigt, gibt es auch heute noch Schauspieler die die chinesischen Soldaten mimen und in der Festung herumlaufen. Den einen oder anderen Mongolenjäger Junior kann man auch finden.

DSC_0336

Außerhalb der Festung waren vor allem auch die verschiedenen Marktstände sehr interessant, die man überall an fast allen Touristenorten in dieser Gegend findet. Dort kann man sich für wenig Geld mit leckerem Chuan (Fleisch auf Spießen), Jianbing (palatschinkenartige, pikante Fladen) oder aufgeschnittenen Zuckermelonen eindecken.

Am vorletzten Erkundungstag stand dann eines der großen Highlights der Tour auf dem Plan: Die Regenbogen-Berge im Danxia-Zhangye Nationalpark. Verschiedene geologische Bedienungen sorgen dort dafür, dass die Schichten der Berge in unterschiedlichen Farben zu sehen sind. Unter anderem flossen vor vielen tausenden Jahren Flüsse und Seen durch dieses Gebiet. Dadurch bildeten sich Algen die den Felsen die grüne Farbe verleihen. Für jemanden mit einer Rot-Grün-Sehschwäche ist diese Sehenswürdigkeiten natürlich nur bedingt spannend. Um ehrlich zu sein, war ich relativ unbeeindruckt. Mit hundertprozentigem Sehvermögen dürfte es jedoch wohl sehr schön zum ansehen sein. An die Fotos die man im Internet sieht, kommt es leider nicht ran. Denn am intensivsten sieht man die Farben nachdem es geregnet hat und in den Dämmerungsstunden.

Noch eine lustige Anekdote: Überall im Nationalpark befinden sich Sicherheitsleute, die dafür sorgen, dass niemand die markierten Wege und Stiegen verlässt. Sobald sich jemand für ein Foto in verbotenen Bereichen aufstellte hörte man von allen Richtungen Geschrei, schrille Vergewaltigungspfeifen und sogar Megaphone auf „Radau-Modus“. Als unsere kleine Reisegruppe für diesen Tag (10 Leute) sich kurz auf die Straße bewegte, anstatt auf dem Gehsteig zu gehen, kam sofort ein Wachmann angelaufen mit Trillerpfeife im Mund und sicherheitshalber einem Gummiknüppel in der Hand (!!) Die Chinesen spaßen nicht mit ihren Naturdenkmälern!

DSC_0371

Die letzten zwei Nächte verbrachten wir dann in Ejina, in der inneren Mongolei (also direkt an der chinesisch-mongolischen Grenze) in den Ausläufern der zweitgrößten Wüste der Welt: der Wüste Gobi. Hier war dann scheinbar kein Budget mehr für Hotelzimmer und so verbrachten wir unsere letzten Abende in einem kasernenartigen Gebäude einer Familie auf Feldbetten, auf denen wohl sonst Kindergruppen schlafen. Zum Abendessen fanden wir nur 50m die Straße hinunter ein mongolisches Yurten-Restaurant und schlugen uns die Bäuche voll. Bis zu 20 Personen finden in so einer Yurte an einem großen, runden Tisch platz. Auf dem Tisch steht eine „faule Luise“ – eine drehbare Glasscheibe und es werden Gemeinschaftsgerichte bestellt. Unter anderem Kamel- und Hammelfleisch, Morcheln mit Ei, geraspelte Kartoffeln oder Tofu in scharfer Sauce. Auch das Kamelfleisch war überraschend gut, natürlich sehr fett aber durchaus zart. Was man bei uns auch nicht kennt: Die Getränke kauft man zuerst im Markt (der vermutlich eh der gleichen Familie gehört) und nimmt sie dann ins Restaurant mit um sie zu konsumieren und spart sich so gute 1.5€ pro Bier. Sollte man bei uns auch einführen!

BBQH4325

Am letzten Touristentag standen dann noch zwei Parks auf dem Programm. Zum einen war das ein riesiger Park auf über 30.000 Hektar der vor allem wegen seinem natürlichen vorkommen der Euphrat-Pappel (Populus euphratica) ein beliebtes Ziel für Touristen bildet. Auf 8 Stationen die mit dem Shuttlebus befahrbar sind, kann man den Park erkunden. Bei jeder Busstation wird natürlich auch fleißig Souvenirs verkauft und für das leibliche Wohl gesorgt.

IMG_2178

Als wir dann auch noch mongolische Tracht zum Ausleihen fanden, mussten wir die Chance ergreifen und veranstalteten ein kleines Fotoshooting:

IMG_5277

Wenn man sich zum letzten Stopp begibt, befindet man sich auf einmal im „desert kingdom“ mitten in der Wüste. Wir nutzten die Gelegenheit um eine Spritztour auf ATVs durch die Wüste zu unternehmen. Sehr amüsant und für 20€ auch preismäßig völlig in Ordnung.

IMG_2204

Das zweite Tagesziel war die versunkene schwarze Stadt Heicheng, die im 11. Jahrhundert gebaut wurde und eine der wichtigsten Handelsstädte war, bis sie im 14. Jahrhundert von den Mongolen zerstört wurde. Übrig sind nur mehr Ruinen und zwei Türme. Im selben Park befindet sich auch der „Weirwood forest“, ein Wald aus abgestorbenen Euphrat-Pappeln, die über bis zu 1000 Jahre erhalten bleiben und teilweise sehr gespenstische Gestalten annehmen. Während einer normalen Woche wäre es hier in der Dämmerung vermutlich sogar ein wenig gruselig. Leider war der Wald, so wie all unsere besuchten Sehenswürdigkeiten mit chinesischen Touristen geradezu überflutet und man musste sich teilweise wirklich durch die Menschenmaßen drängen, bzw. wurde von ihnen wortwörtlich weitergschobn‘.

IMG_2228

Bevor es dann in „nur“ 22h wieder nachhause ging, bezahlten wir noch umgerechnet 10€ um einen Sonnenaufgang am See mitzuerleben. Würde ich in Österreich wahrscheinlich auch nicht unbedingt machen.

IMG_5539

Die Rückfahrt verging ungleich schneller und reibungsloser. Naja… fast reibungslos wenn man davon absieht, dass ich noch nie (mit Ausnahme eines kleinen Unfalls als Sternsinger anno 1999) so kurz davor war, mich wortwörtlich anzuscheißen und den gesamten Bus zu einem Notfallstopp zwingen musste. Gibt auch angenehmeres. Die gesamte Reisegruppe war nach den 6 Tagen wirklich sehr eingeschworen und es sind viele Freundschaften entstanden, die bestimmt auch weiterhin in Peking gepflegt werden. So vertrieben wir uns die Zeit mit etlichen Runden „Heads Up“, einem Open Mic Contest (Hosted by unserem indonesischen MC Willis) und etlichen G’schichterln von Reisen und sonstigen Erlebnissen.

Wirkliche Erholung war diese Reise im Endeffekt eigentlich keine, zu oft mussten wir früh aus den Federn und waren danach den ganzen Tag auf den Beinen. 90 Stunden und 6000 Kilometer auf den Straßen Chinas… Dennoch bin ich sehr froh, auch diesen Teil Chinas erkundet zu haben. Die Kontraste zwischen einer Großstadt wie Peking und den ländlichen Gegenden ist unglaublich interessant und ich freue mich bereits auf das nächste Abenteuer!

Nun noch ein kurzes Special: Das Vorurteil, dass Chinesen alles und jeden fotografieren ist nicht nur in Europa zu beobachten. Auch in China wird vor allem und jedem geposed und es wird fotografiert was das Zeug hält. Anscheinend ist gerade rot eine besondere Trendfarbe. Aber seht selbst:

DSC_0152

Und noch kurz zu einer Leserfrage! 😀 Meine liebe, ehemalige Kollegin Iris hat mich gefragt, wie teuer denn das Leben in China generell ist. Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten und hängt wohl auch schwer davon ab, wo in China man sich befindet. Peking ist natürlich generell ein recht teures Pflaster, doch auch innerhalb Pekings schwanken z.B. die Wohnungspreise extrem. Je weiter im Zentrum desto teurer wird es natürlich. Jenseits der 5. Ringroad zahlt man umgerechnet für eine 3-Zimmer Wohnung vielleicht 700€, im Zentrum können es bis zu 2000€ sein. Wobei das auch wieder westlich eingerichtete Wohnung sind, für Chinesen kann es wieder ganz anders sein. Dinge wie Öffis, Taxi fahren, Handyverträge sind deutlich billiger bei uns. Ich zahle für meine 8GB Internet und 1000 Freiminuten 7€ im Monat. Mit dem Taxi zahlt man für 20min unter 4€ und eine U-Bahn Fahrt quer durch die Stadt kostet maximal 80 Cent. Bei den Lebensmitteln und Restaurants hängt es stark von Vorlieben ab. Je westlicher man einkauft, desto teurer wird es klarerweise. Milch kostet beispielsweise 2€, einfach weil es nicht zu den Hauptnahrungsmitteln der Chinesen zählt. Dafür bekommt man andere Dinge wie z.B. Schwammerl um 30 Cent /500g nachgeschmissen. Beim Essen ist es das gleiche. Man kann sich um 50 Cent eine extrem leckere Nudelsuppe holen und gleichzeitig für 10€ Pasta bestellen.

Ich würde sagen, ein deutlich billigerer Lebensstil ist definitiv möglich, wenn man darauf achtet und bereit ist, ein paar Dinge umzustellen. Ich hoffe, dass beantwortet deine Frage, liebe Iris!

So das war jetzt ein langer! Chapeau, falls ihr immer noch dabei seid! Der nächste Eintrag wird dann wieder kürzer ausfallen. Ich hoffe, dass dann noch alle VPNs und das Internet funktionieren, denn in den nächsten Wochen findet der nationale Kongress der Kommunistischen Partei statt und wirft scheinbar ungefähr alles für 2 Wochen über den Haufen. Ich bin guter Hoffnung!

Inzwischen liebe Grüße und Bussis aufs Bauchi, your friendly neighborhood bear! <3

The silk road, moon cake and Chinese tourists

Die deutsche Ausgabe dieses Beitrages findet ihr hier!

As announced on my last blog, this time is going to be about our trip for so-called Golden Week. Overall there are three national holidays in China: spring festival, also called Chinese New Year in January/February, labor week -which nowadays is only one single labor day on 1st of May and the week of China’s national day, which practically enough is also at the same time as the Moon Festival. Traditionally, Moon Festival is a family holiday. Many people travel to reunite with their families somewhere in the country and everybody gets together and has a feast and enjoys the time together. People give each other moon cakes, which come with different fillings and actually nobody ever seems to eat. I couldn’t resist and had 5, I believe.

Especially people in Beijing use this opportunity to catch some fresh air and visit their families. According to an article I stumbled upon on WeChat, more than 700 Mio. (in words that is seven hundred million!!!) trips were booked over Golden Week in China. That is an incredible, yet very possible number because everybody seems to be on the move for the time.

Since Golden Week is Kasias only holiday until the end of the semester we also decided to make a move. Unfortunately she is also only holding a 1-entrance visa and can only go abroad with that once, which is we we were looking for an alternative in China. A lovely colleague of mine recommended me the travelagency FCN, which organzies bus trips from Beijing to many parts of China. In Golden Week they had offered a 7-day roundtrip along the ancient Silk Road all the way to Western China. Since Kasia is also writing her Master’s thesis about the Silk Road we decided to book this trip.

FCN is an abbreviation for Foreigner China Network and our trip leader Sabrina mentioned that it is not a travel agency but more a Social Netowrk. And the whole trip really felt like that. The tour was organised for the first time in that form and Sabrina called it “a mission impossible” and at times it wasn’t perfectly organized. On the other hand the fellow travelers on the trip were a colorful bunch from 18 different countries (AUS, AUT, POL, CH, GER, DEN, USA, CHN, FRA, THA, KOR, PAK, IDN, CRO,JPN, SAU, RUS and UK represent) and everybody was between the age of 18 and 35. This specific mixture of people made it a really cool and enjoyable trip!

The first leg of the trip was also the longest and most strenuous one. The 19 hours that were estimated online made us consider flying to our first stop called Xining directly but for financial reasons and more importantly because there were no trains or flights actually available anymore, we had to take the bus anyways. Unfotunately, it was not a comfy sleeper but a very ordinary coach bus that felt like it had less leg room than a ryanair flight or a Polskibus (not sure if anybody can actually relate to the latter). What was even more unfortunate was the lack of an on-board toilet. With 50 people and 50% female bladders (I’m teribly sorry ladies, but you do have the smaller ones…) we soon realized that 19 hours are not going to do the trick. After a short introduction game, where everybody had the chance to explain how to say “How are you?” in their own language and the first pee- and snack break most people tried to pass the time on the bus by taking a nap. That was until the lights turned on at 2:00 effing AM. First our Chinese travel guide (roughly 25 years old and a pretty impatient fella): No clue what he said! Then Sabrina, Chinese as well but relatively good English: We are taking a 3-hour break at this gas station! Leaving at 5:00am sharp. Since there were two drivers on our bus, there were quite a few confused looks at first but soon we learned that by law there are no coaches allowed to drive on Chinese roads between 2:00 and 5:00am. Since there were approximately 10 other coaches at the gas station with us we had a spontaneous midnight Instant noodle party with 200 other hungry Chinese people. When the stomach is rumbling, the stomach is rumbling. Chinese are not going to win a medal in cleaning a way trash BTW. Shortly before 5:00 the gas station looked like this:

After countless games of Uno, a lot of sleep, some shy small talk with our travel buddies, way to many pee breaks (which are an adventure on their own: catchword hole in the ground) and a traffic jam due to an accident we finally arrived 30 hours later in Xining. Checking in at the -admittedly very nice – hotel and straight back to bed. Xining is the capital of Qinghai province and is situated in the Northeast of the Tibetian Plateau.

Not very far away lied the first attraction of the next day: Qinghai Lake is on of the largest salt lakes on our planet and lies 3200m above sea level (that’s about 9600 feet for my American friends). On our 1.5 hour way to the lake we were already able to see herds of goats and yaks. I made it my personal goal for the day to take a picture with a Yak. Thanks to a lovely highschool colleague of mine, who most likely does not read this blog anyways, I had the awesome nickname “yak with a tampon” in the first few years of high school. I realized English speakers are not going to get this joke but we call a tampon „OB“ in German

So while the majority of our group played tag on the lakeside (Sabrina constantly tried to motivate us by starting “fun” little games), Kasia and I darted off to get some yaks in front of the lens. A mere 5 minutes later I found the first, really mangy looking yak and snapped a few pics. Apparently we were talking so loudly about the smell of the bovine that we attracted the attention of the family who lived in the tent behind it. I was about to take off when Kasia, with her amazing Chinese language skills, figured out that they were inviting us to try some Yak in their hut. Of course we couldn’t decline that offer and followed the mother and her 5 children into the warm and cosy hut. The family seemingly didn’t only live there they also ran a “little” restaurant. Yak intestines, thast everybody was already chewing on, were already sitting on the table and after having a look at the illustrated menu we decided to only have some “tea”. The big portion of Yak meat would have been way too much for me and a little bit too exotic for Kasias taste. Two minutes later there were two cups of a soup-looking liquid. Tea in the Tibetian Plateau apparently means watered down Yak milk (really fatty and nutritious) with an unknown, vanilla-looking spice in it – my verdict: surprisingly delicious! After a little bit of “small talk” in Chinese I was even offered to chew on some intestines. My verdict: unsurprisingly disgusting. It tasted a little bit like the Yak outside smelled. I can imagine that not many white people make it to this corner of China and most certainly not into this specific tent. After our travel buddies Jessi (AUS), Nicolina (DEN) and Emily (USA) entered the flat, the whole family was more than stoked.

DSC_0126

Not only on the second day of the trip Kasia and her blonde, voluminous curls were a popular object of photos. The whole trip we continuously had to stop and take pictures with Chinese tourists. Also my bronze magnificence of a beard was the center of attention from time to time. Our second attraction of the day was the nearby Chaka (or Caka) salt lake and was extremely crowded with tourists. Salt has been mined for over 3000 years at this lake and according to a legend it was Yan Emperor, who along with the yellow Emperor is one of the ancestors of the Chinese nation. With a green snake in his left and a red dragon in his right hand he carried the salt across the land. After a little bit of posing and walking along the windy lake we were off to our next hotel for the night in Delingha City.

DSC_0145

We finished the night with a delicious hot pot dinner. Very popular all over China, hot pots in the middle of nowhere are of course much cheaper than in Beijing. For roughly 7€ one could choose endless ingredients to put in your personal hotpot (spicy or regular, depending on preference – Kasia had to experience that spicy really means spicy in the hard way) and if that wasn’t enough it included free-flowing drinks. Ingredients included pretty much everything: noodles, all sorts of mushrooms, tofu and even seafood and lamb or pork. I almost felt bad after consuming ridiculous amounts of food for barely any money.

Day “2” (actually for if you count the 1.5 days of travel) was one of the less well organized parts of the trip. According to the schedule onlie we were meant to travel 7 hours to Gansu province to the famous Mingsha Shan Park (which translates to “echoing sands”) in the desert. After a early wake up and a 6:30 breakfast buffet (slightly different to a classic European breakfast buffet) and a small delay it took us 10 hours through the desert and we just made it in time to miss the sunset. This created some disappointment with some travelers and made the tiny coach even more uncomfortable. Of course we had to share this attraction again with thousands of Chinese tourists and went on to explore the Crescent Moon spring. A natural moon-shaped oasis that even lights up in all sorts of different colours at night. Very cool to watch for tourists and even better opportunites to take pictures from the surrounding dunes.

DSC_0265

The second evening we spent at the night market in Dunhuang City. Accompanied by – bitch, you guessed it – thousands of Chinese we devoured some lamb, chicken and donkey on a skewer. The donkey was expectedly tough, yet surprisingly juicy and – like almost everything in China – very well spiced. Kasia had even brought a bottle of Polish hazelnut vodka and in combination with 3L beer trophies we had a fun night out in Dunhuang.

IMG_4938

The sights of the third day were especially interesting from a historical standpoint. The destination were the famous Mogao grottoes. Over a hundred (partially destroyed) temple caves that monks carved into the rock over 1000 years ago. Today one can only visit a few of these caves since they are also world cultural heritage. Especially the 7 store pagoda and the 30m buddha inside the cave were extremely impressive. After the liquid adventures from the night before I was even more excited about the lamb kebabs and the western toilet seats. No comment.

DSC_0334

The second pit stop of the day wasn’t any less interesting: Jiayuguan passage is the western end of the Great Wall and a huge trapeze-shaped fortification. Of course we shared this attraction with a million Chinese tourists, for whom a visit to the Great Wall is something very special. Supposedly one is not a real man if he hasn’t climbed the Great Wall at least once in his lifetime. Many great generals defended this fortification and even today you can still find actors that mime Chinese soldiers and pretend like it is 900 years ago or even a Mongol slayer jr.

DSC_0336

Outside the fortress the market street was a lot of fun. The haggling and bargaining that is going on there is very fun to watch and partake in. There are similar markets at almost all of the tourist attractions along the Silk Road. With very little money you can get delicous Chuan (meat skewers), Jianbing (pancakish, savory flat bread) or cut up yellow melons.

The next should be one of the highlights of our tour: the magnificent rainbow mountains at Danxia-Zhangye National park. Different geological circumstances created several colorful layers of sediment that now make for a very scenic natural attraction. Thousands of years ago there were still lakes and rivers flowing through these lands. Algae started growing on the rocks and gave them a greenish colour between the red sediment. For somebody who is red-and-green blind this sight is only semi-exciting. To be honest, I was not very impressed. With 100% eye-sight it would have probably been very cool to see. But even then reality doesn’t even get close to the pictures online since the colors are most intense just after it rains and when the sun sets/rises.

One fun anecdote from our visit to the park: There are security guards EVERYWHERE that ensures nobody leaves the tracks and staircases. As soon as somebody even just steps of them to pose for a picture, you hear yelling from all sides, rape whistles blowing and even bullhorns on “police mode”. When our small travel group of the day (around 10 people) stepped onto the street instead of using the sidewalk one security guard came running, rape whistle in his mouth and just to be sure with a rubber club in his hand (!!!). Chinese don’t mess around when it comes to their national parks!

DSC_0371

The last two nights we spend in Ejina, in inner Mongolia (so basically at the Chinese-Mongolian border) at the foothills of the second-largest desert in the world: the Gobi desert. Apparently there was no more budget for hotel rooms here in Ejina so we ended up staying in a building that looked like barracks on field beds where usually groups of children have a rest. For dinner we found a Mongolian Yurt restaurant about 50m down the road. There’s space for roughly 20 people in one of these Yurt tents. You gather round one big circular table and thanks to a lazy susan it is very easy to share all the dishes that are being ordered. Among other things we ordered camel and mutton, morels with egg, graded potatoes and tofu in black sauce. The camel was surprisingly good as well. Of course very fatty but quite tender. Something that you can’t really do in the West as either: buy drinks at the market (which belongs to the same family to be fair) and then bring them to the restaurant to save a good 1.5€ on each drink. Maybe we should try this system back home as well.

BBQH4325

On the last day of being a tourist we had two more parks on our schedule. The first one was the humongous 30.000 hectare Populus euphratica park. A very popular destination for tourists, especially because of the huge natural colony of euphratica poplars that covers most parts of the park. There is a shuttle bus taking you to 8 different stations to explore this bus. Of course there are plenty of opportunities to have snacks or buy souvenirs at any of these bus stations.

IMG_2178

When we found some traditional Mongolian clothing for rent we just had to take the opportunity to have a photo shooting:

IMG_5277

If you get to the last out of the 8 stops, you find yourself in the “desert kingdom” in the middle of the desert. We used this awesome opportunity for a joyride through the desert on some ATVs. A lot of fun and well worth the money for 20 bucks.

IMG_2204

The second destination of theday was the black city of Heicheng. It was built in the 11th century and at the time was one of the most important trade cities along the Silk road until it was destroyed by the Mongols in the 14th century. All that is left are ruins in the desert and a few turret towers. The same park also includes a “weirwood forest”. A graveyard for tons of euhpratice popels, that have died over a 1000 years ago and have a very ghastly shape nowadays. During a normal week it might have been quite scary to walk through the park at dawn but unfortunately we had to make our way through the crowds of people. Or they made their way with us. Anyways…

IMG_2228

Before we made our way back to Beijing in “only” 22h, we paid 10€ entrance fee to see a sunrise at a lake. Not exactly something, that I would do in Austria.

IMG_5539

The way back was not as troublesome and passed much faster than the way there. Well.. almost without trouble if you ignore the fact that I was never so close to literally shitting my pants (besides a little accident as a caroler when I was like 7 years old) and having to stop the whole bus so I could have an emergency break. There’s more pleasant things. The whole travel party had gotten very close over the past 6 days and I believe it is fair to say that some bridges and friendships were built and we have already met up several times in Beijing over the last couple of weeks. So we tried to make the time fly be with several games of “Heads Up”, an open Mic contest – hosted by our own MC from Indonesia, MC Willis – and several stories and anecdotes from previous travels and other adventures.

The whole trip probably wasn’t the most relaxing one – the times we had to get up early and were sightseeing all day were too many. Over 90 hours and 6000 miles on the road. Still – no regrets whatsoever. It was amazing to explore this part of China. The contrast between a mega city like Beijing and the more rural areas is incredible and I am already looking forward to the next adventure!

One more little extra special: The prejudice that Chinese tourists take pictures of everything and everybody is not only true for Europe. Even in China tourists like posing and taking pictures of and with everything and everywhere. Especially red seems to be a very popular color. But look for yourself:

DSC_0152

And last but not least: the comment section! 😀 My dear, former colleague Iris was asking last time how expensive life in China is in general. This question is actually not that easy to answer. I guess it very much depends on where and how you live. Beijing is obviously the most expensive area to live in but even within city borders the prices for flats fluctuate a lot. Of course the more central you live, the more expensive it gets. Outside the 5th ringroad you probably pay less than 700€ for a 2-bed room flat, in the center it can be up to 2000€. This is of course “western style” flats, for Chinese citizens the prices might be very different. However other amenities like public transport, taxis, phone contracts are generally much cheaper than in Europe. For my 8GB and 1000 free credits I pay around 7€ a month. You can get a 20-minute cab ride for around 4€ and a ride on the metro through the whole city is around 80 cents. With groceries and produce it depends a lot on personal preference. Obviously, the more western products you buy, the more expensive it gets. Milk for example is generally not one of the staple foods, since most Chinese are lactose intolerant and therefore a litre is around 2€. On the other hand, products like mushrooms are ridiculously cheap for 30 cents / 500g. The same goes for ordering out or going to the restaurant. The choice ranges from 50 cent for delicious noodle soup up to 10€ for Italian pasta.

In general I would say, that one can easily live a very cheap life in China, assuming that one is willing to change their lifestyle according to Chinese stanards. I hope that anwers your question, dear Iris!

Soooo, this one has been a long one! Cheers if you are still with me! The next one is going to be shorter again. I hope all the VPNs and the internet are still going to work because last week the national congress of the communist party startet and pretty much screws with everybody’s life here in Beijing! But it looks like everything should be fine!

So far, all the best, kisses on the belly, your friendly neighborhood bear! <3

Work, WeChat and the Wall

Zur deutschen Version dieses Blogs geht es hier!

!Pictures will follow as soon as the WiFi let’s me upload them!

It’s been 6 weeks now since I have set foot onto Chinese soil. In the meantime a lot of water has come down the Jangtsekiang and even more smog particles have found their way into my lungs. But dear friend, this is it: The first China-Blog is here! But let’s start at the beginning…

The big adventure has begun on August 13th with a direct flight from Warsaw to Beijing. Already at the airport I had my first minor culture shock since obiously 95% of the people on my flight were Chinese. You could already barely hear a spoken word of Polish, not even to mention English. Announcements already in Chinese and the queue to the check-in rather resembled a mosh-pit. A good 8.5h later (in which I thankfully spent 6 hours in snoozeland) I arrived at the airport in Beijing. Monday, 7am local time. My first meeting should be two hours later and a battle against time had begun. One hour at border control, picking up my 3 huge pieces of luggage and a search mission for the previously organised driver. Just with the help of my human resources manager I was able to find the driver since he had expected to pick up two people and wasn’t able to identify me as his passenger. Now add some „taking the wrong way twice“ and perfect was the late arrival. After finally arriving and my future workplace, the British School of Beijing in Shunyi, the speech of our principal had already started and nobody had a clue where „Mr. Illek“ got lost. By just stowing all my luggage at the reception and straight going from the airport to work, I had already earned some respect by my colleagues. Most of them said they would have definitely gone home and at least taken a shower and a nap. Due to my Jetlag and a severe case of sleep deprivation that actually wouldn’t have been the worst of ideas.

After a day filled with meetings, getting to know my colleagues at the German Primary School – which is the subdivision I am officially working for – and approximately 4 cups of disgusting, chinese coffee I was finally able to move into my new home at around 4pm. My new flat had been organised by the school and it is situated in the popular Chaoyang district just next to the huge park it shares a name with. I was picked up by my housing agent Rita who had a driver take my to the new appartment in which two more housing agents had already been weaiting with a care package and a really nice, modern looking flat. HBO was already running on the TV and the beer was chilling in the fridge. Reall couldn’t complain at that point. The apartment itself is part of the so called East Wind Garden living compound, about 40 minutes by car (depending on traffic) away from the school. Apparently this compound is mostly inhabitated by elderly mid-class Chinese and a colorful mix of internationals. Some of you might ask why I would want to live so far away from my workplace. Well the reason has five letters and is from Poland 😉 For Kasia it would have been 2.5h every day to commute from her University to Shunyi and so the school offered to live in a more central location. How Jamie Lannister would put it: „The things you do for love..“

Even on the first two days the way to work was an adventure. I had the plan to drive to the second BSB campus, where the schoolbus would have picked me up. The British School of Beijing has a second campus in Sanlitun (very central and approximately 15min by car from our place) and a company bus leaves from there every morning at 7:20 that takes me to school in half an hour. Well… easier planned than done. After being declined by the first cab driver on Tuesday morning with a little wave of his hand, I got ripped off by one of the unofficial “black cab” drtivers. After being in a little rush I naively accepted his proposal of 5 fingers (which admittedly is way too cheap), believing he wanted 5 Yuan (or ‚Kuai‘ like they say colloquially) and got in his car. Of course he wanted 50 Kuai instead (which is the equivalent of roughly 7€ so still very cheap for a 20min cab ride). Hey, at least it got me to the bus on time. They next day I didn’t feel like getting ripped off and left early to flag down a taxi drom the street, like it is customary in China. Unfortunately nobody had told me at this point, that most Chinese Taxi drivers do whatever the hell they want. If your destination is too far away or there is simply too much traffic on your route, they just kick your sorry as back out of the Taxi and you have to look for a new one. Being the lucky dude I am, it happened to me 8 times in a row and I successfully missed the bus on my second day at work. Consequently I had to look for a Taxi to get me straight to school, which wasn’t any easier because most drivers do not want to leave the city center. With a little delay of 20min I eventually made it to work. Of course the Photographer was at school that day but I look best completely sweaty and with huge dark circles around my eyes anyway…

The next logical step for me was to find an alternative for my way to school. Ros, an English teacher who sits on the bus with me, thankfully recommended me a Bike shop close to our bus stop downtown and so I spontaneously purchased a stylish, red Giant bike to take me through the streets of Beijing. The bike bell was a complimentary gift and a bike bell is a definite must-have in the street traffic of Beijing. As a Graz-native and a street chameleon (that means being on two wheels and – depending on the situation – a cyclist, a pedestrian or a car driver, © by Christoph Suppan) I would like to claim I am usually doing quite fine and can quickly get from A to B on a bike, even in heavy traffic. But traffic in Beijing is at least 3 levels higher. The city center (from East to West that’s about 40km) is split by 4 so-called ring roads. These ring roads are huge motorways with 8 lanes, most of which have sidestreets with 3 more lanes and one side-side street for two-wheeled traffic which you usually have to share with turning cars. I am saying two-wheeled on purpose because besides normal bikes you can find electric Scooters, Mopeds, Tuk-Tuks, rickshaws and several other compact vehicles that you have to share the road with. To put it short, traffic is absolutely insane. Traffic laws and rules might exist but are anything but followed. Car drivers usually follow the rule “who honks the loudest, gets to go first”. The two-wheeled vehicles cross even the largest roads as soon as they find an opportunity. The lights being red or green doesn’t matter in the slightest.

Already the first ride home from the bike shop was crazy. Finding your way through and passing all the other people in traffic and waiting on three red lights because there are so many people can actually be fun. By now I would say that I have been able to optimize my style of driving and am quite fast. Only stopping at red lights at the biggest streets and for emergencies. On of these emergencies happened 3 weeks ago.

On my way home there might have happened a tiny crash with an elderly Chinese man who was also going on his bike. If I cut the guy or he swerved into me not even the surveillance cameras were able to tell. I just dropped my satchel off my luggage rack, the gentleman unfortunately fell. Of course I stopped, like any decent human being would and called the ambulance with the help of a few pedestrians. His nose was bleeding and he was holding his arm. After the ambulance arrived after what seemed like half an hour, dependants of the gentleman had already arrived at the scene and asked me to wait for police to make a statement. Of course I didn’t expect the police to take 2 freaking hours to arrive at the scene. Because of language barriers and one hysterical wife I had to come with them to the police station (at least I had help from my lovely girlfriend and my HR manager Jenny as a translator). The police station was only 30min by car away and afterwards we even had to go to the hospital to check up on the gentleman and to find out what had happened to him. A Chinese public hospital is its own adventure and funnily enough Kasia had been to this exact hospital as a patient before. The reason for this is that apparently it happens quite frequently that unknowing foreigners get exploited and have to pay shittons of money because Chinese citizens fake injuries and get all sorts of medical examinations done to have the foreigners pay for it. Horror videos of accidents and people lying on the streets for hours without anybody stopping are not surprising because simply nobody wants to take the blame. Our gentleman had just sprained his arm and hopefully the bills shouldn’t be too high.

In the second week the school year 2017/2018 finally started at the German Primary School at the British School of Beijing, Shunyi. The whole school has more than 900 students, starting with the 2-year old Teddies all the way up to the 18-year old IB sstudents. The school is perfectly equipped as every classroom has an interactive Smartboard, several Computers for the students and every teacher gets their own iPad. There is a thearer, an amphitheater, a 6-lane swimming pool, a huge sports field, an indoor dome for the winter and two playgrounds for the breaks. In my German Klasse 4 (that’s the equivalent of Year 5 in the UK) I have 9 very lovely kids and the smallest class in the school (#coolface). The workday starts at 8am and the kids start getting to school at 8.15 (most of them on time as they get to school by school buses that pick them up from their compounds). The first lesson starts at 8:40 and primary school teachers eat with their class and are also teaching in the afternoon until the school day finishes at 3.30pm. For the students as well as for the teachers (or at least me as an Austrian teacher who is used to being home at 1pm) it isn’t always easy to have such a long school day. The level of concentration, particularly in the afternoon, is sometimes very low. Some good ol‘ games like Bear hunt, Ninja or other re-activating tasks have to help to motivate the kids. Additionally my classes time table this year is sh****, that most Math and German periods are in the afternoon which clearly doesn’t make it easier.

Even outside of the academic life there is a lot going on at our school. The parents association is very active and organizes many different events for the whole “BSB family”. This isn’t so surprising when you think about the fact that many parents (and specifically moms) are, very frankly put, just “expat add-ons” who come to Beijing with their spouses and sometimes don’t even know what to do with all their free time. Many spend their time at the “Chatterbox”, the school’s café which is also organized and run by the parents association. Moms can come here after school, chat and socialize with each other. In order to keep the parents entertained on the weekends and so that they know what exactly is going on in school during the week, every class has their own class blog. It is written by the class teacher and shows what has been worked on in different subjects and is supported by preferably very demonstrative pictures of life in the classroom, which the teachers take with their iPads during the week. Malicious tongues claim that this blog is kind of unnecessary work since most parents don’t even read it anyways. But a teacher does, what a teacher must do. That’s generally a motto that I have been living after. The work day significantly longer than the one of a primary school teacher in Austria. The kids are in school until 3.30pm but by contract we are still obliged to stay until 4.30 and my first bus back to downtown goes at 5.10. I’m not really every able to catch that bus though because I have too much stuff to correct, plan, meetings, answer e-mails, write reports and prepare for parents meetings etc. etc. At least everything seems worth it wheen you get a small letter on your desk at the end of the month. Somehow it has to pay off, right?

Paying something off is a good transition. China is very advanced when it comes to paying any sorts of bills. Almost everything can be paid by scanning a QR code on the app WeChat. WeChat is the Chinese version of WhatsApp and the center of post-communist, Chinese society. Of course Uncle Sam, or actually Uncle Mao is loving this since only last week it was confirmed that the Chinese government is officially allowed to use ALL private data on WeChat. As a foreigner you are kind of a glass person in China anyway but it is still a disturbing thought. It is definitely practical to use WeChat, as long as you have a Chinese bank account. I had to wait for about a month to set mine up because Chinese mills grind slowly and it takes a while to sort out all the documents. Thank God BSB has a human resources team for these matters that take care of visa, medicinal checks, accounts and so on. Being on your own you would probably be screwed hard and could return back home like a crying baby.

It might sound weird but I feel like I have only started proper life in China last week when I had my account set up and when I finally had money on my account and was able to start using all functions of WeChat. And witch that I mean everything. With only one touch on your smartphone you can pay your electricity and water bills, at the shop, in the restaurant, in taxis, rickshaws and even the public bikes that you can find literally everywhere and of which there must exist at least 10 Million in Beijing. Katie Melua wasn’t lying after all. In some institutions, such as KFC, cash isn’t even accepted anymore or they give you really nasty looks if you try to pay with dirty money. Of course you begin to forget that the government can follow every transaction and knows exactly how many cold milk teas I buy a week (it’s way to many but they are just too delicious..) Even most of the social life takes place on WeChat. You can fnd groups for everything: garage sales, job offers, organised walks, hikes and visits to the club, teachers have their own chat and teachers that live downtown have their own chat. It’s really amazing but also a little bit scary how powerful one mobile application can become.

In the meantime we have settled in well in Beijing. We in this case meaning Kasia and I. Kasia arrived in Beijing 2 weeks after me and is going to do an intensive Chinese language course at Beijing Institute of Technology over the following year. Our apartment is very cozy and homy after three adventurous visits to Ikea (yes, even the Swedes have made it to China). Adventurous because especially on weekends many Chinese families do trips to the arguably most famous furniture stores in the world to lie in the comfy beds, try out the couches in the show-rroms and simply just feel like a European for once. It’s very fun to observe but can get very tedious and exhausting when you have to squeeze through huge crowds for 5 hours and wait in line for half an our at the cashier.

If you want to afford it, you can definitely live a Western lifestyle. There is everything that one could wish for and even more. Our Chinese adventure has definitely been a success so far. It is stressful and there hasn’t been a lot of time for sightseeing yet. One trip to the Great Wall which has been organised by the school but was definitely worth it and a little walk around Olympic Park with Kasia and her sister Ola, who has been visiting us for the first three weeks in China. Nevertheless it has been a lot of fun and I think it ’s best to just let the pictures speak.

We’ve finished 6 weeks of school now and have reached the first half of our first term. It is definitely time for vacation. And that’s exactly what started yesterday. Every year at the end of September/beginning of October the moon festival or mid-autumn festival is celebrated in China. The school also closes down for one week and the whole country travels somehwere. Kasia and I have decided to go on a bus tour to western China for the next week. I’ll tell you more about our adventures on the Silk road next time.

Stayed tuned and kisses on the tum-tum!

Peace out, your friendly neihborhood bear <3

Arbeit, WeChat und die Mauer

Find the English version of this Blog here

 

Auf den Tag genau ist es jetzt einen Monat her, dass ich Fuß auf chinesischen Boden gesetzt habe. (Mittlerweile bei der Fertigstellung dieses Blogs schon 6 Wochen) Inzwischen ist sehr viel Wasser den Jangtsekiang hinunter gelaufen und noch mehr Feinstaubpartikel haben den Weg in meine Lungen gefunden. Es ist soweit liebe Leute, der erste China-Blog ist da! Aber alles der Reihe nach…

Das große Abenteuer begann am 13. August mit einem achtstündigen Direktflug von Warschau nach Peking. Schon am Flughafen der erste Mini-Kulturschock, da sich im Flieger logischerweise 95% Chinesen befanden. Es wird kaum noch Polnisch oder gar Englisch gesprochen, die Durchsagen sind bereits auf Chinesisch, die Schlange zum Check-in ist eher ein Haufen. Gute 8.5h später (wobei davon 6 im Schlummerland verbracht wurden) Ankunft am Flughafen in Peking. Montag, 7:00 Früh Ortszeit. Mein erstes Meeting sollte am selben Tag zwei Stunden später beginnen und somit Begann ein Kampf gegen die Zeit. Eine Stunde an der Grenzkontrolle, meine 3 großen Gepäckstücke abgeholt und dann auf die Suche nach dem, von der Schule organisierten Fahrer gemacht. Nur durch Hilfe meiner Human Ressources Managerin konnte der Fahrer gefunden werden. Er hatte zwei Personen erwartet und mich deshalb nicht als seinen Gast identifiziert. Dann noch 2 mal verfahren und perfekt war die Verspätung. Als ich endlich an meiner zukünftigen Arbeitsstätte, der British School of Beijing in Shunyi ankam, war die Rede von unserem Direktor schon mitten im Gange und niemand hatte eine Ahnung wo „Mr. Illek“ abgeblieben war. Gepäck kurzer Hand bei der Rezeption verstaut und somit direkt vom Flughafen zum ersten Arbeitstag, womit ich mir auch gleich den Respekt vieler Kollegen verdiente, die laut Eigenaussage alle auf jeden Fall zuerst nach Hause gefahren wären. Wäre ob des Schlafmangels und Jetlags sicher auch keine schlechte Idee gewesen.

Nach einem Tag voller Meetings, dem Kennenlernen der Kollegen der deutschen Grundschule – so heißt die Sparte in der ich offiziell Unterrichte – und ungefähr 4 Kaffee konnte ich dann gegen 16:00 endlich in Richtung Wohnung aufbrechen. Organisiert wurde diese über die Schule und sie befindet sich im bekannten Chaoyang District neben dem gleichnamigen, riesengroßen Park. Abgeholt wurde ich von meinem Housing Agent Rita die mich samt Fahrer zur Wohnung brachte, in der zwei weitere Housing Agents bereits mit einem Carepaket und einer wirklich schön und modern eingerichteten Wohnung auf mich warteten. Der Fernseher mit HBO lief bereits und im Kühlschrank war schon das Bier eingekühlt. Da kann man sich wirklich nicht beklagen. Die Wohnung befindet sich in der sogenannten East Wind Garden Wohnanlage, ca. 40 Autominuten (je nach Verkehr) von der Schule entfernt. Hier scheinen vor allem pensionierte Chinesen der mittleren Oberschicht und ein bunter Mix aus internationalen Bewohnern zu leben. Manche werden sich vielleicht fragen, warum ich so weit vom Arbeitsplatz weg wohne. Der Grund hat fünf Buchstaben und kommt aus Polen 😉 Für Kasia wäre es von ihrer Uni aus mit den Öffis eine 2.5-stündige Tortur gewesen um jeden Tag zu pendeln und daher wurde uns von der Schule angeboten weiter im Zentrum eine Wohnung zu bekommen. Wie Jamie Lannister sagen würde: „The things you do for love…“

Schon an den ersten zwei Tagen war der Weg zur Arbeit ein Abenteuer. Der Plan wäre gewesen mit dem Taxi zum zweiten Campus zu fahren, wo mich der Schulbus mitnehmen sollte. Die British School of Beijing hat nämlich auch in Sanlitun (ziemlich im Zentrum und ca. 15 Autominuten entfernt) einen Standort von dem jeden Morgen um 7:20 ein Shuttlebus in ca. einer halben Stunde nach Shunyi fährt. Leichter geplant als getan… Nachdem ich am Dienstag zunächst vom ersten Taxifahrer abgewimmelt wurde, ließ ich mich danach von einem inoffiziellen „Schwarztaxi“-Fahrer abziehen. Schon etwas im Stress hielt ich seinen (zugegebenermaßen sehr billigen) Preisvorschlag von 5 Fingern für 5 Yuan (oder ‚Kway‘ wie es umgangssprachlich heißt) und stieg naiverweise ein. Stellte sich heraus, dass er eigentlich 50 Kway haben wollte (umgerechnet auch nur ca. 7€ für eine 20-minütige Taxifahrt, also eigentlich sehr preiswert). Immerhin war ich rechtzeitig im Bus.

Am nächsten Tag wollte ich aus meinem Fehler lernen und diesmal ein normales Taxi nehmen und versuchte mir, wie es in Beijing üblich ist, eines von der Straße runter zu winken. Dass die chinesischen Taxifahrer einfach das tun, was sie wollen hatte mir zu diesem Zeitpunkt noch niemand verraten. Wenn der Zielort zu weit weg ist, oder zu viel Verkehr auf der Strecke herrscht, wird man einfach hochkant wieder aus dem Taxi geworfen und man muss sich ein neues suchen. Bei meinem Glück passierte mir das an besagtem Mittwoch gezählte 8 Mal und ich hatte damit den Schulbus erfolgreich verpasst und musste mit dem Taxi direkt in die Schule fahren, wobei auch das kein leichtes Unterfangen darstellte weil die meisten Fahrer nicht so weit aus der Stadt rausfahren wollen. Mit ein wenig Verspätung habe ich es dann doch irgendwie zur Arbeit geschafft. Das am selben Tag auch noch der Fotograf an der Schule war, kam mir gerade recht. Verschwitzt und mit Augenringen schau ich eh am besten aus…

Der für mich nächste, logische Schritt war es, ein Alternative für meinen Schulweg zu finden. Ros, eine Englisch-Lehrerin die mit mir im Bus sitzt, empfahl mir kurzer Hand ein Radgeschäft in der Nähe unserer Bushaltestelle und so besorgte ich mir noch am Heimweg ein fetziges, rotes Rad der Marke Giant. Die Klingel war Gott sei Dank gratis dabei, denn eine solche ist im Straßenverkehr Beiijings ein absolutes Muss. Als altes Grazer Straßen-Chamäleon (zweirädrig unterwegs und situationsbedingt Radfahrer, Autofahrer oder Fußgänger sein, © by Christoph Suppan) würde ich behaupten, dass ich mich als Radfahrer gut im Verkehr zurecht finden kann. Peking ist aber einfach noch einmal 3 Level höher. Die innere Stadt (von West nach Ost sind das ca. 40km) wird durch 4 Ringstraßen unterteilt. Das sind 8 spurige Schnellstraßen, die an den meisten Stellen noch einmal eine dreispurige Nebenstraße in beide Richtungen haben, welche noch einmal eine Nebenspur nur für Zweirädrige hat, welche man sich manchmal auch noch mit abbiegenden Autos teilen muss. Ich sage bewusst Zweirädrige, weil man neben Fahrrädern hier auch hauptsächlich Elektro-Scooter, Mopeds, Tuk-Tuks, Rikschas und andere Kleinfahrzeuge jeglicher Art findet. Der Verkehr ist kurz gesagt absolut verrückt. Verkehrsregeln gibt es vielleicht, allerdings werden sie so gut wie von niemandem befolgt. Bei den Autofahrern gilt „Wer lauter hupt, fährt zuerst“ als Faustregel Nummer 1. Die Zweirädrigen kreuzen selbst die Ringroad-Nebenstraßen sobald sie eine Möglichkeit sehen. Ob die Ampel grün oder rot ist, spielt dabei keine Rolle.

Gleich die erste Fahrt nach Hause war eine wahnsinnige Hetz, Sich zwischen den vielen anderen Verkehrsteilnehmern durchschlängeln und drei Ampelphasen an einer Kreuzung zu warten kann auch Spaß machen. Mittlerweile würde ich sagen, dass ich meinen Fahrstil durchaus optimieren konnte. Stehen geblieben wird wirklich nur an den großen Kreuzungen wenn es rot ist und bei Notfällen. Zu so einem sollte es dann vor mittlerweile zwei Wochen kommen.

Auf dem Nachhauseweg kam es möglicherweise zu einem kleinen Kontakt mit einem älteren chinesischen Herren, der ebenfalls auf seinem Fahrrad unterwegs war. Ob nun ich den Herren geschnitten habe oder er mir hinten reingefahren ist, wissen selbst die Überwachungskameras nicht. Mir ist nur die Schultasche vom Gepäcksträger gefallen, der Herr kam zu Sturz. Auf jeden Fall blieb ich stehen, wie es ein guter Bürger eben macht und verständigte mit Hilfe einiger Passanten die Rettung, nachdem sich der Herr den Arm hielt und aus der Nase blutete. Als diese nach gefühlt einer halben Stunde eintraf waren bereits Angehörige des Verletzten vor Ort die scheinbar in der Nähe wohnten und angerufen wurden. Ebendiese baten mich auf die Polizei zu warten um eine Aussage zu machen. Dass die Polizei geschlagene 2 Stunden auf sich warten ließ konnte ich leider nicht erahnen. Ob Sprachbarriere und hysterischer Ehefrau musste ich dann (Gott sei Dank mit Beistand von Kasia und meiner HR Managerin Jenny als Übersetzerin) auch noch mit auf die Polizeistation – diese war eh nur 30min mit dem Auto entfernt und danach auch noch ins Krankenhaus (ein öffentliches chinesisches Krankenhaus ist ein Erlebnis an sich, witzigerweise war Kasia in ebendiesem Krankenhaus schon mal als Patientin) um abzuklären, wie schwer die Verletzungen des Herren wirklich waren. Außer einem geprellten Unterarm ist nicht viel passiert. Anscheinend passiert es oft, das ahnungslose Ausländer zum Handkuss kommen und dann Unmengen an Geld bezahlen müssen, weil Chinesen Verletzungen fingieren und dann alle möglichen Untersuchungen machen lassen und diese dem Schuldigen zukommen lassen. Da verwundern dann einen auch diese Horror-Videos nicht mehr, bei denen es zu Unfällen kommt und absolut niemand stehen bleibt: Es will einfach niemand die finanzielle Verantwortung dafür übernehmen.

In der zweiten Woche begann dann auch das Schuljahr 2017/2018 an der German Primary School der British School of Beijing. Die Schule hat insgesamt über 900 Schüler. Beginnend bei den zweijährigen Teddies geht es hinauf bis zu den 18-jährigen IB Studenten. Die Schule ist perfekt ausgestattet, in jeder Klassen gibt es interaktive Smartboards, mehrere Computer für Schüler und jeder Lehrer bekommt am Anfang des Schuljahres ein iPad. Es gibt ein Theater, ein Amphittheater, ein Schwimmbad mit 6 Bahnen, einen riesigen Kunstrasen-Sportplatz, einen Indoor-Dom für den Winter und zwei Spielplätze für die Pausen. Ich habe in meiner German Klasse 4 (entspricht der deutschen Schulstufe 4, allerdings der britischen Schulstufe 5) 9 Kinder und damit die kleinste Klasse der gesamten Schule. Der Arbeitstag beginnt um 8:00, die Kinder treffen ab 8:15 ein (die meisten pünktlich um diese Zeit mit dem Schulbus der sie von den Wohnanlagen abholt) und der Unterricht beginnt ab 8:40. Lehrer in der Primary School essen gemeinsam mit ihren Schülern und sind auch am Nachmittag in der Klasse bis der Schultag um 15:30 offiziell endet. Sowohl für die Kinder als auch für die Schüler ist das nicht immer einfach so lange durchzuhalten. Die Konzentration ist vor allem am Nachmittag bei vielen schon dahin. Die gute alte Bärenjagd oder andere kurze, aktivierende Einheiten müssen dann helfen die Kinder noch einmal zu motivieren. Das der Stundenplan dann auch noch besch***** ist, weil die meisten Mathe und Deutschstunden am Nachmittag sind, ist natürlich nicht sonderlich hilfreich.

Auch rundherum um das akademische Leben spielt sich sehr viel ab. Der Elternverein ist sehr aktiv und veranstaltet viele Events für sich und auch die gesamte „BSB-Family“. Das verwundert nicht, wenn man bedenkt, dass viele Eltern (vor allem Mütter) ganz schirch gesagt nur als „Expat-Anhängsel“ mit ihren Ehepartnern mit in Beijing sind und teilweise gar nicht wissen, was sie mit ihrer vielen Zeit anfangen sollen. Viele von Ihnen verbringen dann z.B. Zeit in der Chatterbox, dem Schulcafé, das auch vom Elternverein betrieben wird und wo sich Mütter zum quatschen und socializen treffen. Damit ihnen auch am Wochenende nicht fad wird und die Eltern immer wissen, was in der Schulwoche so passiert, hat jede Klasse ihren klasseneigenen Blog, der von den Lehrern wöchentlich verfasst wird. Dort wird kurz geschildert was in den einzelnen Fächern gerade Thema war, ist und sein wird und das ganze wird dann noch mit möglichst aussagekräftigen Bildern, die man mit dem iPad unter der Woche schießt, untermalt. Böse Zungen behaupten ja, das es sich hier um eine gewisse Sisyphos-Arbeit handelt, weil die meisten Eltern nie einen Blick in diesen Blog werfen. Aber ein Lehrer tut nun mal, was ein Lehrer tun muss. Das ist generell ein Motto nachdem ich im Moment lebe. Der Arbeitstag ist doch deutlich länger als für einen Volksschullehrer in Österreich. Bis 15:30 sind die Kinder in der Schule und vertraglich müssen wir dann noch bis 16:30 absitzen und der erste Bus zurück in die Innenstadt geht dann erst um 17:10. Diesen Bus erwische ich de facto aber fast nie, weil mit Korrigieren, Planen, diversen Meetin-gs, e-Mails beantworten, Reports schreiben, Elternsprechtagen usw. usf. Es einfach nicht anders möglich ist. Dafür kommt dann immer Freude auf wenn man am Monatsende ein kleines Briefchen am Schreibtisch vorfindet. Irgendwie muss es sich ja bezahlt machen.

Das mit dem Bezahlen ist überhaupt ein gutes Stichwort. Hier sind die Chinesen wirklich fortschrittlich unterwegs, denn beinahe alles kann bereits mit dem Scannen eines QR-Codes in der App WeChat bezahlt werden. WeChat ist das chinesische Pendant zu WhatsApp und der Dreh- und Angelpunkt der post-kommunistischen, chinesischen Society. Der Vater Staat freut sich natürlich, nachdem erst letzte Woche offiziell bekannt wurde, dass die chinesische Regierung Einsicht in ALLE privaten Daten aller WeChat Nutzer nehmen darf. Da man als Ausländer in China sowieso ein gläserner Mensch ist, kann einem das meiner Meinung dann auch schon getrost Wurst sein.

Praktisch ist es dennoch, dieses WeChat Pay, solang man denn ein chinesisches Konto hat. Auf dieses musste ich knapp einen Monat warten. Die chinesischen Mühlen malen langsam und bis alles unter Dach und Fach ist, dauert es nun einmal. Der Passierschein A38 lässt grüßen. Gott sei Dank gibt es an der BSB für solche Angelegenheiten ein Human Resources Team, das sich um Visa, medizinische Checks, Kontos usw. kümmert. Alleine wäre man hier wohl verloren und könnte eingezogenen Schwanzes wieder die Reise nach Hause antreten.

So komisch es klingen mag, mir kommt vor ich bin erst jetzt so richtig im chinesischen Leben angekommen, wo ich Geld auf meinem Konto habe und endlich auch WeChat für alles nutzen kann. Und damit mein ich auch wirklich alles. Die Stromrechnung, die Wasserrechnung, im Geschäft, im Restaurant, die Taxis, die Rikschas und selbst die öffentlichen Fahrräder, die wirklich überall herumstehen und von denen es, wie von Katie Melua besungen, bestimmt über 10 Millionen in Peking geben muss, können mit einem Knopfdruck bezahlt werden. Bargeld wird bei manchen Institutionen, z.B. bei KFC, nicht einmal mehr akzeptiert, oder nur sehr ungerne gesehen. Natürlich vergisst man dann auch schnell einmal, dass die Regierung all deine Transaktionen mitverfolgen kann und weiß, wie viele kalte Milchtees ich mir in der Woche kaufe (es sind erschreckend viele, ist aber auch wirklich geil, dieses Getränk). Auch das Sozialleben organisiert sich in vielen Hinsichten über WeChat. Es gibt für alles eine Gruppe. Flohmarkt, Jobbörsen, organisierte Spaziergänge, organisiertes Fortgehen, die Lehrer haben einen Chat, die Lehrer die im Zentrum wohnen haben einen eigenen usw. usf. Eigentlich krass und ein wenig beängstigend, wie mächtig eine Mobil-Applikation werden kann.

Mittlerweile haben wir uns gut in Peking eingelebt. Wir das sind in diesem Fall Kasia und ich. Kasia ist 2 Wochen nach mir in Peking angekommen ist und wird im kommenden Jahr auf dem Beijing Institute of Technology einen intensiven Chinesisch Sprachkurs absolvieren. Die Wohnung ist nach drei abenteuerlichen Ikea-Besuchen (ja, auch die Schweden haben es nach China geschafft) mittlerweile auch schon recht ansehnlich eingerichtet. Abenteuerlich deswegen, weil vor allem am Wochenende viele chinesische Familien einen Familienausflug ins wohl berühmteste Möbelhaus der Welt machen um dort in den Betten probezuliegen, sich es in den Schauräumen gemütlich machen und sich einfach mal wie ein Europäer fühlen wollen. Sehr amüsant zu beobachten aber daher auch sehr anstrengend wenn man sich 5 Stunden lang durch die Massen plagen muss und eine halbe Stunde an der Kasse Schlange steht.

Wenn man es sich denn leisten möchte, kann man also durchaus einen westlichen Lebensstil führen. Es gibt eigentlich alles, was das Herz begehrt und teilweise auch noch viel mehr. Das Abenteuer China ist bis jetzt wirklich ein voller Erfolg. Es ist anstregend, es war bis jetzt nicht viel Zeit für sightseeing oder Ausflüge. Ein, umso beeindruckenderer Sonntag an der Mauer der von der Schule organisiert wurde und ein Spaziergang im Olympic Park mit Kasia und ihrer Schwester waren das höchste aller Gefühle. Am besten hier lasse ich einfach die Bilder sprechen.

Mittlerweile haben wir schon 6 Schulwochen absolviert und die Hälfte des ersten Trimesters erreicht. Es wird Zeit für Ferien. Und diese haben auch gestern begonnen. Die Chinesen feiern Ende September, Anfang Oktober das Mittherbst fest oder auch Mondfest genannt. Dazu schließt auch die Schule für eine Woche ihre Pforten und Kasia und ich haben beschlossen uns auf eine Bustour in den Westen Chinas zu begeben. Über die Abenteuer an der Silk Road werde ich euch dann das nächste Mal berichten.

Stay tuned und Bussis aufs Bauchi!

Peace out, euer friendly neighborhood bear <3