The Knowledge

#######################################

Wenn ihr über die Knowledge auf Deutsch lesen wollt drückt mal HIER

#######################################

 

Well, what can I say. It happened again. After half a year of enthusiastic blog-writing followed… half a year of silence. After a wonderful vacation in Thailand for the Christmas holidays (ft. Kasia and one of my lovely bros Lukas) I had a creative blockage. My muse had left me to Poland over the winter and with every passing week it became less likely for me to write a blog post about the holidays in Thailand. February brought the next vacation to Vietnam and when my parents came to visit for Easter vacation it was obvious: There won’t ever be a Thailand blog. Being behind on blog posts didn’t really help with being inspired to write other posts.

So for everyone who was hanging on my digital lips (and apparently that was more people than I thought, thanks for reading btw!) I have great news: Your friendly neighborhood bear is back in town! So open the Champagne bottles and keep your eyes and social media feeds open because I have vowed to write more actively again this upcoming year.

But where do I start again? All the travels from the last academic year have become dusty picturebooks on the shelf and the rest of the school year was not really exciting enough to write a blog about it now. So I thought maybe I’d try something different to get going again:

This year 2018 has made me reflect a lot on myself, made me try to find a philosophical view on our world and find who I really am and who I would ultimately like to be. Friends and family I have spoken to face to face might smirk now but within this blog post I would like to share a concept I have come to really like that I lovingly call „the Knowledge“. Some of you are probably thinking „What the fuck is this guy on about? Did he inhale to much incense smoke at buddhist temples?“ Well, kinda… but bear with me for a few minutes and form your own opinion after finishing the read. Forming your own opinion is a good keyword actually because that is what the Knowledge is pretty much about. For some of you it might be very obvious what I am about to write but for me personally it has been a pretty big revelation. I have certainly had this concept rooted inside me for a long while but haven’t really been acting upon and practicing it. So what is the Knowledge? The quintessence is quite simple, really: Love each other, don’t judge anyone without properly learning about their background and don’t try to change anyone else but yourself! This might sound quite biblical and tacky but I believe it is very challenging to put it into practice.

I would like to share two stories that have happened to me over the last year to kind of explain where I am going with this. The first one is a rather personal one that involves some friends back home and out of respect to everyone involved I am not going to go into too much detail. There was an incident that none of us could have ever imagined to happen and all of a sudden you find yourself facing a very hard test and you have to make a decision: „Do I blindly believe what media or other sources are telling me and am I going to judge upon that right away or am I going to investigate myself, try to find out what actually happened and give someone a second chance?“ I am extremely glad that apparently most people I am surrounded by also have the knowledge and would choose the second option in most situations.

But realistically speaking, how often do we actually get into situations where we would judge people that are very close to us? It is much more likely that we will judge people that we barely know, strangers that step into our lives or even groups of people that we are never actually going to meet personally. It happens everyday all the time to all of us. And there are two possibilities of what to do: either we try to change said person. Tell them what to do, how to behave, how they are supposed to look and what kind of clothes to wear; or we immediately build an opinion after a first impression and „put them into a drawer“ (this is a German expression of more or less pegging somebody as something) from where they are never going to escape again. In a lot of great cases we do one thing and then the other. Both of these options have one thing in common: they are obviously much more convenient because we usually do not have to deal with the negative consequences when we try to change somebody else or make them wear sociological name tag.

This brings me to the second story from this last your. Through Kasia I have met someone who I immediately judged based on some pieces of information about said person. This whole last year I was, quite frankly, behaving like a huge asshole towards her without even trying to get to know her history. Over the course of the year I learned more about her background and her story and I have realized that it was anything but okay how I treated that person. I did exactly what I think people shouldn’t do: I put her into metaphoric drawer without knowing the exact circumstances. I am going to make a bold claim and say that every single one of us has done this, judged a person or a group of people based on their skin color, their religion, their sexual orientation. Or sometimes maybe just on the things they like to do or their Hobbys or something they have done or not done at some point in their life. Tiny tiny things like that are enough to make a person seem likable or not and eventually peg them as something according to our impression. It’s very easily done and very convenient.

But what do I actually want to get across with this gibberish? Maybe we should seriously question ourselves the next time we meet somebody (no matter how well we known them) with negativity based on… what? Maybe we should really think about it twice the next time we hurt another human’s feelings by judging them based on their appearance, their beliefs or their preferences. Maybe we should just try to care more about OURSELVES instead of always trying to butt into other people’s lives. Maybe our global society could become a better place if every single one of us actively would try to change to the better, meet other people with respect, sympathy, positive vibes and a whole bunch of love.

People who are avid readers of my blog might remember the scout camp I attended in Iceland last year. The camp had the theme CHANGE and if we would like to improve our world and change it to the better we probably have to change ourselves the most instead of others.

Obviously this last year has brought a big change in my life. New country, new job, new living situation etc. But I would also like to believe that I was looking for this kind of change and are currently in the process of embracing this personal change. Another thing is quite obvious: Change is anything but easy, it can be scary and it can be quite painful, sometimes change needs sacrifice. But only when we are ready to bear this pain, to make these sacrifices, only then we will be able to stir up something in our world and ultimately make it a better place. Not only for ourselves but for each other and together!

Phew… That was something… else. Friendly neighborhood bear just evolved into friendly neighborhood philosophbear. But enough with this philosophical crossover. I was gonna tell you about my summer as well but I ran out of time and don’t want to waste too much of yours. I promise another blog post about my summer travels are up soon!

Until then, kisses on the belly and #spreadtheknowledge,

your friendly neighbourhood philosophbear!

Die knowledge!

#################################

If you would like to find out about the knowledge in English click HERE

#################################

So, was soll ich sagen. Es ist mir wieder einmal passiert. Auf ein halbes Jahr enthusiastischen Blog-Verfassens folgte ein halbes Jahr der Stille. Nach meinem Urlaub im wundervollen Thailand (ft. Kasia und einem meiner Bruderherzen, Lukas) folgte eine kreative Blockade. Die Muse hatte mich über den Winter nach Polen verlassen und mit jeder Woche wurde die Wahrscheinlichkeit kleiner, dass noch ein Reisebericht folgte. Im Februar stand dann schon die nächste Reise in den Vietnam an und als meine Eltern dann zu Ostern auf Besuch waren stand fest: Der Thailand-Blog kommt nicht mehr. Immer mehr in Rückstand geraten, wurde auch die Motivation für neue Blogeinträge immer kleiner.

Für all jene die mir die ersten Monate an den digitalen Lippen gehangen sind (und das waren anscheinend doch einige, danke für’s Lesen an dieser Stelle!), gibt es nun erfreuliche Nachrichten: Your friendly neighbourhood bear is back in town! Also lasset die Sektkorken knallen und haltet die Augen und Social Media-Kanäle offen, denn ich hab mir fest vorgenommen in meinem zweiten Jahr in China wieder regelmäßig von mir hören zu lassen!

Aber wo steige ich am besten wieder ein? Die Reisen im vergangenen Schuljahr sind schon Schnee von gestern und so ereignisreich, um ihm einen eigenen Blogeintrag zu widmen, war das restliche Schuljahr eigentlich auch nicht. Daher vielleicht zu Beginn einmal etwas anderes:

Im Kalenderjahr 2018 hat sich bei mir in Richtung Selbstfindung, Persönlichkeitsbildung und philosophische Weltansicht einiges getan. Freunde und Familie, mit denen ich im Sommer schon persönlich darüber gesprochen und diskutiert habe, werden nun vermutlich schmunzeln, aber in den nächsten Zeilen möchte ich mit euch ein Konzept teilen, dass ich liebevoll und irrsinnig kreativ „the Knowledge“ nenne. Manche werden sich jetzt denken: „Was labert der? Zu viel Räucherstäbchen-Luft in den buddhistischen Tempeln eingeatmet?“ So ähnlich… aber lest mal weiter und bildet euch dann eure Meinung. Eine Meinung bilden ist ein gutes Stichwort, denn genau darum geht es eigentlich bei der Knowledge. Für manche von euch wird es ohnehin auf der Hand liegen was nun folgt aber für mich persönlich war es eine Erkenntnis, die zwar vermutlich schon sehr lange in mir verankert war, die ich aber bis jetzt nicht aktiv zugelassen bzw. praktiziert habe. Was also ist die Knowledge? Die Kernaussage ist relativ leicht auf den Punkt gebracht: Liebe für alle, verurteile niemanden ohne seine oder ihre Geschichte zu kennen und versuche nicht deine Mitmenschen zu verändern sondern nur dich selbst! Das hört sich jetzt vielleicht ein bisserl schwülstig, biblisch und unglaublich einfach an, ist meiner Meinung nach in der Umsetzung allerdings irrsinnig schwer.

Dazu möchte ich auch zwei Erlebnisse mit euch teilen. Zum einen gab es in meinem unmittelbaren Freundeskreis vor einigen Monaten einen sehr prägenden Zwischenfall. Ich möchte aus Respekt gegenüber den Beteiligten nicht zu sehr ins Detail gehen, diejenigen die es betrifft, wissen ohnehin Bescheid. Auf jeden Fall sind Dinge passiert, die man sich nie im Leben auch nur vorstellen hätte können. Man selbst wird vor eine harte Prüfung gestellt und steht plötzlich vor der Entscheidung: „Glaube ich blind das, was mir von Medien oder anderen Quellen vermittelt wird und verurteile ich sofort oder versuche ich mir selbst ein Bild zu machen, Hintergründe zu erfahren und gebe Menschen eine zweite Chance?“ Ich bin sehr froh, dass ich scheinbar von Menschen umgeben bin, die ebenfalls die „Knowledge“ haben und sich in den meisten Fällen für die zweite Variante entscheiden würden.

Aber wie oft verurteilen wir wirklich Personen die uns ohnehin schon sehr nahe stehen? Viel eher verurteilen wir Menschen die wir kaum kennen, Fremde die plötzlich in unser Leben treten ode r sogar ganze Gruppen von Menschen, denen wir persönlich nie begegnen werden. Dabei gibt es zwei meines Erachtens zwei Möglichkeiten: Entweder wir versuchen diese Personen zu verändern, ihnen vorzuschreiben, was sie zu tun haben, wie sie auszusehen haben und was sie anzuziehen haben; oder aber wir bilden uns eine Meinung und stecken Menschen sofort in eine Schublade aus der wie sie nie wieder herausholen. In ganz tollen Fällen passiert zuerst das eine und dann das andere… Gemeinsam haben beide Optionen, dass solches Verhalten sehr bequem ist, da uns persönlich kaum negative Konsequenzen drohen, wenn wir jemand anderen verändern oder jemandem ein soziologisches Namensschild umhängen..

Dazu ein zweiter Schwank aus meinem vergangenen Jahr. Über Kasia habe ich jemanden getroffen, der mir auf Grund verschiedener Informationen, die ich über diese Person hatte, sofort unsympathisch war. Das ganze Jahr lang habe ich mich selbst dabei erwischt, wie ich mich wegen dieser Informationen dieser Person gegnüber alles andere als korrekt verhalten hab. Auf guat Deitsch gsagt: I woar a Oaschlach zu ihra! Ich hab also eigentlich genau das getan, was man vermeiden sollte. Über das letzte Jahr hinweg habe ich mehr über diese Person erfahren und bin mir nun im klaren, dass es absolut nicht in Ordnung war eine Person sofort in eine Schublade zu stecken, ohne auch nur zu versuchen sie zu verstehen bzw. mehr über ihren Hintergrund zu erfahren. Ich traue mich zu behaupten, dass es jedem von uns schon einmal passiert ist, dass wir gewisse Personen oder Personengruppen auf Grund ihrer Hautfarbe, Religion, Sexualität verurteilt haben. Aber sogar Vorlieben oder die Hobbys denen eine Person nachgeht, reichen oft schon aus um sie als sympathisch oder unsympathisch abzustempeln und sie in so eine förmliche Schublade zu stecken. Das ist halt einfach leicht machbar und bequem.

Was will ich mit diesem Geschwafle bezwecken? Vielleicht sollten wir uns alle das nächste Mal hinterfragen, wenn wir einem Mitmenschen, egal wie gut man ihn oder sie kennt, mit Negativität begegnen. Vielleicht sollten wir uns das nächste Mal gut überlegen, bevor wir einen Mitmenschen verletzen indem wir sein Aussehen, seine Einstellung oder seine Vorlieben verurteilen. Vielleicht sollten wir uns alle einfach einmal mehr um UNS SELBST kümmern als ständig zu versuchen, unsere Nasen in die Leben anderer zu stecken, die Schuld bei anderen zu suchen oder unsere Mitmenschen verändern zu wollen. Vielleicht wird unsere Gesellschaft eine bessere, wenn jede/r Einzelne aktiv versucht sich selbst zu bessern, seinen oder ihren Mitmenschen mit Respekt, Verständnis, positiven Vibes und einer gehörigen Portion Liebe zu begegnen.

Die treuen Leser werden sich bestimmt an das Pfadfinderlager in Island im vergangenen Sommer erinnern. Dieses Lager hatte das Motto CHANGE und wenn wir unsere Welt und unsere Gesellschaft zum positiven verändern wollen, müssen wir uns wohl zuerst selbst zum positiven verändern!

Klar ist, dass das vergangene Jahr einerseits natürlich große Veränderungen in meinem Leben gebracht. Neues Land, neuer Job, neue Lebnssituation. Andererseits möchte ich aber behaupten, dass ich persönlich diese Veränderung gesucht habe und im Moment dabei bin sie auszuführen. Und noch eines ist klar: Veränderung ist nicht einfach, ist oft furcht einflößend und manchmal tut sie weh, erfordert gewisse Opfer von uns. Aber nur wenn wir dazu bereit sind diese Schmerzen zu ertragen, diese Opfer zu bringen, nur dann können wir etwas bewegen. Nicht nur für uns selbst sondern für ein besseres Zusammen und Miteinander!

Pfuh…. Das war mal etwas.. anderes. Aus friendly neighbourhood bear wird friendly neighborhood philosophbear. Aber jetzt genug der Konfuzius-Duselei. Damit es nicht zu lange wird, leg ich hier mal einen Stop ein. Ich verspreche aber, dass ich ganz bald mit einem kleinen Sommerbericht wieder von mir hören werde!

In diesem Sinne, Bussi aufs Bauchi, #spreadtheknowledge,

euer friendly neighborhood philosophbeard