Mindfreaks, Angels und der Weltuntergang in Arizona

Nachdem eine Nacht in Vegas einfach nicht genug ist und wir am ersten Abend eigentlich „nur“ den Strip gesehen haben, wurde es am zweiten Tag Zeit fuer das eigentliche Vegas: Spielen, Fressen und Magiern zusehen. Und genau das haben wir in Vegas getan! Nach einer guten Portion Schlaf haben wir das Fruehstueck uebersprungen und direkt ein Buffet zum Mittagessen besucht. Von Asiatisch ueber Mexikanisch bis zu bodenstaendiger amerikanischer Kueche gab es alles, was das Herz (oder eher der Magen) begehrt. Riesiges Cupcake-Buffet inklusive. Nach dem Mittagsschlaferl war es Zeit fuer ein bisserl zocken. Dieser Part wird ist eher schnell geschrieben, weil die 50$ genau so schnell weg waren. Upsi..

Am Abend war es dann Zeit: Criss Angel’s – auch der Mindfreak genannt, wer sich noch an die MTV-Sendung erinnern kann! – Show „UnbeLIEvable“. Eigentlich bin ich ja recht skeptisch was Magier angeht, aber die Show war mit Abstrichen wirklich unbelievable. Besonders ein Trick ist uns in Erinnerung geblieben: Angel schwebt also mit einem Tuch bedeckt auf der Buehne. Soweit nichts besonderes moechte man meinen. Und dann BAAAEEM sitzt er auf einmal 50m in UNSERER Reihe, 5 Plaetze weiter. Wie er dorthin gekommen ist, bleibt mir wirklich ein Raetsel. Auf jeden Fall sehr beeindrucken.

Am nachsten Tag stand der Nationalpark Zion am Programm. Irrsinnig schoenes Panorama. Man befindet sich quasi im Canyon und hat links und rechts riesige, steile, rote Waende. Als oesterreichische Wandersleut haben wir uns natuerlich eine Wanderung den Canyon rauf nicht entgehen lassen. Die sogenannte „Angel’s landing trail“ hatte es auch ordentlich in sich. Zuerst in Serpentinen die Steile Felswand entlang und dann das letzte Stueck ein sehr, sehr schmaler Klettersteig. Aber der Ausblick ist es wirklich Wert. Unglaublich schoen! Glueck hatten wir wieder mal mit der Unterkunft, im Ort vor dem Zion war eigentlich alles ausgebucht, ausser ein Standplatz fuer einen RV am Campingplatz, den wir dann verwenden durften. Mangels Zeit inklusive einer schoen ungemuetlichen Nacht im Auto.

Gestern ging es dann auf nach Arizon zu DEM Nationalpark schlechthin: Grand Canyon, geschlafen wurde in Flagstaff, knapp 1.5 entfernt. Auf dem Weg dorthin durften wir einen Weltuntergang #1 erleben. Wie wir nachher erfahren haben, wurde Phoenix einen Tag davor von einem Sandsturm heimgesucht der uns dann auch noch leicht getroffen hat. Sehr gruselig aber irgendwie cool.

Heute dann der Grand Canyon. In Worten eigentlich nicht wirklich beschreiblich. Eine unglaubliche Aussicht und die Weiten sind wirklich unfassbar. Natuerlich stand auch im Grand Canyon eine Wanderung am Programm. Der Plan: 2km den Canyon runter und wieder rauf. Naja, es blieb beim Plan. Anfangs unbedrohlich erscheinende Wolken entwickelten sich zu vereinzleten Regentropfen. Passt, kein Ding. Gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Ausruestung (danke dafuer, Papa)! Tja… nicht im Grand Canyon. Also Regenjacke raus, Schutz auf den Rucksack, weiter gehts. Und dann Weltuntergang #2. Auf einmal hoert man ganz leichtes rauschen und dann sieht man schon, wie der Regen um die Canyon-Kurve auf einen zukommt. Und PRACK – mitten in die Fresse. Bei dem Regen kannst getrost mit jedem Regenschutz und allen Wanderschuhen der Welt scheissen gehen! Alles nass, du gehst quasi einen Grand Rinnsal wieder hinauf. Dann fangt es auch noch zu hageln an und rundherum schlagen Blitze ein. Es gibt deutlich schoeneres und in dem Moment waer ich lieber wieder bei 35 grad im Pyramiden-Hotel in Vegas gewesen! Dafuer durften wir am Heimweg noch einen geschaetzten 2,5m Hirsch fotografieren. War fast eine Entschuldigung.

 

Morgen gehts zurueck nach Cali, genauer gesagt nach San Diego und dann wieder nach L.A.

Ich halt euch am laufenden! Later <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.