Hollywood, Highway 1 and Murrica at its best!

Tja, aus dem Rave wurde leider nichts. Keine Tickets mehr. Eigentlich schon echt schade, weil L.A. Raves sind halt nun mal L.A. Raves. Bei diesem Highlight musste ich also zwangsweise passen, dafür stand am nächsten Tag das nächste vermeintliche Highlight an. HOLLYWOOD!!!!!111einseinself

Ganz ehrlich, Hollywood ist tatsächlich schwerstens überbewertet. Zunächst haben wir mal gute 2h per Bus dorthin um dann direkt von einem Marktschreier überrumpelt zu werden, mit auf eine Celebrity-tour zu fahren. Und das für einen mickrigen Ausblick auf das Hollywood-Zeichen, einem rumänischen Autofahrer den man kaum versteht und der die Hälfte der Zeit Italienisch für die anderen Tour-teilnehmer spricht. Gibt in L.A. Wahrlich bessere Möglichkeiten um 20 Bucks auszugeben. Andererseits haben wir das Haus von Madonna und die Hecke vor dem Haus der Beckhams gesehen. Sweet!

Der Walk of Fame ist nicht übermäßig spannender. Wenn man ihn betritt würde man meinen es wäre eine normale Straße, wenn da nicht vergilbten Sterne am Gehsteig wären. Mit fortgeschrittener Hausnummer wird auch der Bekanntheitsgrad der sternchen höher mit Höhepunkt in der Mitte vor Madame Tussauds: MJ, Drew Barrymore, Keanu Reeves und wie sie alle heißen. Dahab sogar ich mich hinreisßen lassen ein paar Fotos zu machen. Also viel Trubel um nichts aber man muss es einfach trotzdem gesehen haben.

Am Dienstag wurde dann meine erste Travel-BuddyIn Ulli von meiner Kollegin Maria abgelöst. Ein fliegender Wechsel Zwischen New York und L.A. Im wahrsten Sinne des Wortes, hehehe!

,Maria hat auch gleich Rentalcar #2 für Roadtriüp #2 mitgebracht. Ungleich kleiner als der Suv zuvoraber auch ungleich billiger. Erste Station: ein Couchsurfer in Long Beach. kurioserweise in der selben Straße in der meine Reise begann. Natürlich wollte auch Maria das Hollywoodsign und den WoF sehen. Mit eigenem Auto allerdings eine weit angenehmere Angelegenheit inkl. Sehr gutem Ausblick auf das Sign.

Hier sei noch eine kurze Anekdote aus der Kategorie „murrica, fuck yeah!“ Erzählt: Wir sitzen draußen, direkt an der Straße vor einem Diner und bestellen unser Essen als sich auf einmal ein Typ neben uns hinparkt. Zuerst sitzt er noch und spielt auf seinem Handy. Air Conditipn voll am dröhnen.  Dann legt er sich allen ernstes im Auto zurück und macht ein Mittagsschlaferl. Air Conditipn voll am dröhnen. I pock erm ned… so viel dazu

Heute hieß es dann „bye bye hollywood hills (und co.) forever“ L.a haben wir hinter uns gelassen und wir sind in Richtung San Francisco aufgebrpchen. davor noch ein weiterer Abstecher in Venice. Kurze Aufregung gab es am Strand als auf einmal Flossen im Wasser zu sehen waren. Allerdings gott sei dank keine Haie sondern ihre „schwulen“ und viel lieber geseheneren Pendants: Delfine. 5m vom Strand. Ziemlich cool.

Dann ging es endlich ab auf den Highway 1. Wirklich eine der schönsten Straßen der Welt, direkt am Pazifik entlang. Kurzer Zwischenstopn Malibu und Zuma Beach und nun Aus Platmangel in Santa Barbara befinden wir uns in der „Nachbarstadt“ Santa Maria (1h entfernt).

in den nächsten Tagen geht es dann weiter in Monterey und Santa Cruz.

ich halt euch am laufenden, later <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.